Meine Erfahrungen mit Flixbus

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Flixbus am ZOB Nürnberg

Ankunft mit dem Flixbus am ZOB in Nürnberg. Bei zwei Fahrten konnte ich Flixbus ausführlich testen. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Markus ist bei uns der Fernbus-Experte und hat über seine Erfahrungen mit Meinfernbus berichet sowie Tipps zum Reisen mit Meinfernbus gegeben. Ich bin sporadisch mit der Deutschen Bahn unterwegs, war aber nun doch neugierig, wie es ist mit dem Fernbus zu reisen. Zu Ostern bot sich die Gelegenheit und so plante ich einige Wochen im Voraus eine Fernbusfahrt mit Flixbus. Zwei Fahrten innerhalb weniger Tage. Von Nürnberg nach Dresden am Samstag und wieder zurück am Ostermontag.

Gepäck einladen Flixbus

Das Gepäck am ZOB Nürnberg wird in den Flixbus verstaut. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Bei meinen Reisen mit der Bahn habe ich – Sitzplatzreservierung an einem Tisch vorausgesetzt – das mobile Arbeiten durchaus schätzen gelernt. Mobiles Arbeiten heißt in meinem Job jedoch auch online arbeiten. Die Bahn bietet Hotspots der Telekom im ICE an und so war es zunächst auch das von Flixbus versprochene kostenlose WLAN im Fernbus, welches mich besonders ansprach. Wie das mit kostenlos eben so ist, bezahle ich fürs WLAN irgendwie ja doch. Mit meinem Ticketpreis. Die Buchung der Tickets erfolgte ca. 6 Wochen vor meiner ersten Flixbus-Fahrt und kostete für die Hinfahrt 17 Euro und für die Rückfahrt 21 Euro. Dies ist zwar meilenweit von den auf den Flixbus beworbenen "Von A nach B ab 1 Euro" entfernt, preislich nach meiner Meinung aber immer noch in Ordnung. Schließlich erkauft man sich damit nicht nur eine Fahrt in modernen Reisebussen, sondern nach den Versprechungen von Flixbus auch "extra viel Beinfreiheit", "günstige Snacks und preiswerte Getränke" und eben besagtes Free WLAN womit ich "immer online" bin. Ob Versprechen und Wirklichkeit übereinstimmen, fand ich nach zwei Flixbus-Fahrten heraus.

News News zum Thema Fernbusse: Fernbus

IC Bus

IC Bus der Deutschen Bahn jetzt mit Entertainment-System

Die Deutsche Bahn bietet seit Kurzem ein Entertainment-System in den IC Bussen an. Dort kann man Videos und Serien anschauen, Hörbücher genießen und aktuelle Zeitungen lesen.

News News zum Thema Fernbusse: Mobilitaet

Berlin Linienbus

Die Bahn übernimmt Berlin Linien Bus vollständig

Die Deutsche Bahn übernimmt die Berlin-Linien-Bus-GmbH. Der Fernbusmarkt konsolidiert sich damit weiter.

Viele Flixbus-Reisende am Nürnberger Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) warteten mit ausgedruckten Tickets an der Flixbus-Haltestelle. Ich verließ mich auf die digitale Variante und hielt mein Smartphone mit dem QR-Code bereit, damit der Fahrer meine Ticketdaten scannen kann. Vor der Ankunft meines Flixbus kam nahezu zeitgleich ein anderer blau-orange-farbener Flixbus. Die Verwirrung war groß, zumindest deutete ich es so, als viele Reisende Richtung Fernbus stürmten und dort vom Fahrer darauf hingewiesen wurden, dass dieser Flixbus ein anderes Ziel habe. Also gleich einmal der Tipp, da man es in der Eile schon mal übersehen kann: Am unteren Rand der Frontscheibe ist auf einem Schild zu lesen, welches Ziel der Flixbus hat.

Hinweisschild Fahrziel Flixbus

Tipp: Genau auf die Schilder mit den Fahrzielen vorn im Flixbus achten. Damit man auch in den richtigen Fernbus einsteigt. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Anschnallpflicht: eigenverantwortlich

Anschnallpflicht Hinweis Flixbus

Normalerweise sollte man sich in jedem Reisebus anschnallen. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Um 10:15 Uhr war die Abfahrt nach Dresden geplant und um 10:14 Uhr fuhr mein Flixbus am ZOB Nürnberg ein. Der Fahrer kümmerte sich um das Einladen des Gepäcks und außerdem um die Kontrolle der Tickets. Den QR-Code scannte er jedoch nicht, sondern kontrollierte die nebenstehenden Reiseinformationen. Fast alle Plätze im Flixbus waren schnell belegt und nach nicht einmal vier Minuten ging die Fahrt los. Die Anschnallzeichen leuchteten auf. Ja, man muss sich in einem Fernbus per Beckengurt anschnallen. Das ist seit 1999 so. Jedoch kamen viele der Flixbus-Reisenden dem rot leuchtenden Hinweisschild nicht nach. Eine Mutter hörte ich zu ihren mitreisenden Kindern sagen: "Wenn ihr nicht wollt, müsst ihr euch nicht anschnallen". Und dann wundert man sich bei Unfallmeldungen mit Reisebussen in den Nachrichten über die Zahl der Toten und Schwerverletzten. Ob es die Pflicht des Busfahrers wäre darauf hinzuweisen, kann ich nicht sagen. Aber anderes Thema.

Beinfreiheit: relativ

Beinfreiheit Sitze Flixbus

Beinfreiheit ist OK. Arbeiten am Laptop ist auf den kleinen Klapptischen nicht möglich. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Ich hatte mir den Platz direkt hinter dem Busfahrer in der ersten Reihe und somit meinem Eindruck nach drei Zentimeter mehr Beinfreiheit gesichert, als die Reisenden ab Reihe zwei. "Extra viel Beinfreiheit" waren das für einen durchschnittlich großen Mitteleuropäer wie mich zwar nicht, aber manch Airline verspricht ja vollmundig Beinfreiheit im großen Stil und bietet am Ende auch nur marginal mehr als Ryanair. Die Sitze im Flixbus selbst sind sehr bequem und ließen sich sowohl per Rückenlehnen-Verstellung anpassen als auch in der Horizontalen etwas vom Sitznachbarn wegschieben.

Snacks: fragen

Snack Getränke Liste Flixbus

Die Snacks und Getränke sind bei Flixbus wirklich günstig. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Kurz hinter Nürnberg verließ der Flixbus die Autobahn schon wieder und legte einen kurzen Stop an einem Autohof ein. Grund für den Halt: Der Busfahrer stieg samt Tochter aus und überließ dem zweiten Fahrer die restliche Strecke. Das ganze ging flott und brachte den Fahrplan nicht durcheinander. Zwischen Nürnberg und Dresden gibt es eine planmäßige Haltestelle. Am Busbahnhof in Chemnitz wurden 5 Minuten Pause angekündigt, die der Busfahrer für eine Raucherpause direkt vor der Tür nutzte. Störend war nur der in den Bus wabernde Zigarettenqualm. Flixbus verspricht wie gesagt günstige Snacks und preiswerte Getränke. Wer die Preise bei der Bahn oder auch beim Imbiss kennt, der wird dieses Versprechen bestätigen. 1,50 Euro für einen halben Liter Wasser, 2 Euro für einen halben Liter Cola oder 1 Euro für Schokoriegel sind absolut faire Preise. Fair gegenüber den Kunden. Ob es auch fair gegenüber den Busfahrern ist, steht auf einem anderen Blatt Papier. Vermutlich wird den Busunternehmen dieser Preis seitens Flixbus vorgegeben. Somit kann man mit günstigen Preisen werben, denn die Rechnung macht nicht Flixbus. Man muss dazu wissen, dass die Busflotte von Flixbus (genau wie Marktführer Meinfernbus) nicht dem Fernbus-Anbieter gehört. Vielmehr erfolgt eine Zusammenarbeit mit kleinen und mittelständischen Busunternehmen (Subunternehmen). Der Betrieb einer eigenen Fernbusflotte wäre für Flixbus auch viel zu teuer. Darum steht auf den Snack-Schildern, die an den Fenstern befestigt sind, auch der Zusatz "auf Rechnung des Busfahrers". Da auf Grund der günstigen Snack-Preise auch keine großen Gewinne für den Busfahrer zu erzielen sind, wurden auf meinen beiden Flixbus-Fahrten auch keine Snacks oder Getränke aktiv angeboten. Wie auch? Es bleibt gar keine Zeit dazu. Ich habe auch niemanden gesehen, der beim Fahrer etwas gekauft hat.

WLAN: umsonst

Das Arbeiten im Flixbus habe ich versucht. Wirklich gut funktioniert hat dies aber nicht. Ich habe ein 13 Zoll kleines MacBook Air. Dieses auf den ausklappbaren Tischen zu positionieren und sinnvoll zu fixieren gelang mir nicht. Stattdessen stellte ich den Laptop auf den Schoß und wählte das Flixbus-WLAN aus. Nach Eingabe einer E-Mail-Adresse und Akzeptieren der Nutzungsbedingungen wurde ich mit dem Flixbus-WLAN verbunden. Machen wir es kurz: Online arbeiten war mit dieser WLAN-Verbindung nicht möglich. Der Seitenaufbau erinnerte an die Zeiten von 28K-Modems, meine E-Mails ließen sich nicht abrufen und Posten bei Facebook & Co. war auch nicht möglich. Ob es an einer allgemein schlechten Verbindung oder Überlastung des WLANs durch zu intensive Nutzung anderer Reisender lag, vermag ich nicht zu sagen. "Die ganze Fahrt über im Internet surfen" bleibt nach meiner Erfahrung mit zwei Flixbus-Fahrten nur ein Werbeversprechen ohne Einlösegarantie. Letztlich habe ich mich für die Tethering-Funktion meines iPhones entschieden und den Laptop darüber ins Internet gebracht.

WLAN Verbindung Flixbus

Online arbeiten war mit der kostenlosen WLAN-Verbindung nicht möglich. Dafür funktionierte diese zu unzuverlässig und war einfach zu langsam. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Steckdosen: keine

Irgendwann neigte sich der Akku vom iPhone gen Ende und ich sah mich nach einer Steckdose um. Jedoch fand ich im Flixbus keine einzige Steckdose. Von den Meinfernbus-Berichten wusste ich, dass Steckdosen manchmal weit unter den Sitzen des Vordermannes zu finden sind. Aber auch dort war keine Steckdose zu finden. Da man während der Fahrt nicht mit dem Fahrer sprechen soll, lud ich das Smartphone erst einmal per Laptop auf und fragte beim Halt in Chemnitz nach einer Steckdose. Die Antwort des Busfahrers war eindeutig: "Bei Flixbus nix Steckdose".

Pünktlichkeit: verkehrsabhängig

Verspätung App Smartphone Flixbus

Die Flixbus App zeigt die Verspätungen an und bietet auch sonst viele Funktionen. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Eine freie Autobahn führte zum erfreulichen Ergebnis: Zwei Minuten früher als geplant erreichte der Flixbus den Hauptbahnhof in Dresden. Bei der Rückfahrt sollte das etwas anders laufen. Vor Fahrtantritt in Dresden scannte der Busfahrer den QR-Code auf den gedruckten Tickets der Mitreisenden. Der Scan vom Smartphone funktionierte jedoch nicht und so prüfte auch dieser Fahrer die Reisedaten manuell. Da es Ostermontag war und, wie sich später herausstellte, Rückreiseverkehr für verstopfte Autobahnen sorgte, versuchte der Busfahrer offensichtlich dem Stau etwas entgegen zu setzen und war recht flott unterwegs. In Dresden ließ er sich von einer und in Chemnitz von zwei roten Ampeln nicht aufhalten. Die zügigen Kurvenfahrten innerhalb der Stadt sorgten dafür, dass der Bus mächtig ins Schaukeln geriet und meine Laptoptasche im Handgepäckfach über meinem Kopf plötzlich herunterfiel. Ich konnte sie reflexartig vom Sturz auf den Boden schützen. Für Abkühlung von diesem Schockmoment sorgte die Klimaanlage im Flixbus. Leider war das kühle Lüftchen auf der kompletten Rückfahrt nach Nürnberg mein Begleiter. Denn der Drehschalter, mit dem sich das Gebläse regulieren lässt, war über meinem Sitz defekt und somit auf Dauerbetrieb.

Nach Chemnitz war bis Nürnberg immer wieder Stau und fast ausschließlich zähflüssiger Verkehr. Das ist eben das Risiko, wenn man mit dem Fernbus unterwegs ist. Ärgerlich, aber genau so wenig zu verhindern wie Verspätungen aus diversen Gründen bei der Bahn. Am Autohof vor Nürnberg gab es wieder einen kurzen Stopp und ein neuer Busfahrer übernahm das Steuer. Auf Grund des Staus entschloss er sich von der Autobahn abzufahren und die restlichen Kilometer bis Nürnberg auf der Bundesstraße abzuspulen. Dass er sich dabei einmal verfuhr und eine Ehrenrunde drehte, machte an diesem Abend auch keinen Unterschied mehr. Statt 19:45 Uhr erreichte der Flixbus um 21:15 Uhr den ZOB Nürnberg. Wer die Flixbus-App auf seinem Smartphone installiert, der kann sich u.a. fortlaufend in den "Streckeninfos" über Verspätungen und Ersatzbusse informieren.

Kinder: bestimmt

Dürfen Kinder eigentlich allein mit Flixbus reisen? Ab 11 Jahren dürfen Kinder bei Flixbus ohne Begleitperson reisen. Um den gesetzlichen Bestimmungen gerecht zu werden, werden in den Flixbus-FAQ die Richtlinien für alle Altersklassen der Kinder detailliert erklärt. Das Thema "Kinder reisen allein mit dem Fernbus" hatte ich die Gelegenheit selbst zu testen. Meine elfjährige Nichte war zu Besuch und fuhr mit dem Flixbus allein von Nürnberg nach Dresden zurück. Wie erforderlich hatte sie von ihrer Mutter eine schriftliche Einverständniserklärung dabei. Beim Einsteigen in den Flixbus am ZOB Nürnberg wurde vom Busfahrer zwar ihr Ticket kontrolliert, nicht jedoch die Frage nach der Einverständniserklärung zum allein reisen. Meinem Eindruck nach klaffen hier Bestimmungen und Wirklichkeit weit auseinander.

Unterhaltung

Im Flixbus lag kostenlos das The Red Bulletin – ein Magazin über Reisen, Action und Sport von Red Bull – aus. Ansonsten gab es keine weiteren Zeitschriften oder Zeitungen. Auf meiner ersten Flixbus-Fahrt lief ein Radiosender mit vorwiegend Schlagermusik. Vermutlich der persönliche Geschmack des Busfahrers. Für mich keine Problem, denn ich hatte Kopfhörer dabei.

Fazit: trotzdem

Für mich bleibt die Erkenntnis, dass ich trotz kaum nutzbaren WLAN jederzeit wieder mit dem Fernbus Flixbus fahren würde. Allerdings sollte man sich in Zeiten bundesweiter Feiertage oder Ferienbeginn bzw. -ende gut überlegen, ob eine Fahrt mit dem Fernbus die richtige Entscheidung ist oder man besser auf die Bahn ausweicht. Immer dann, wenn mit viel Reiseverkehr auf den Autobahnen zu rechnen ist, stehen eben nicht nur Autos sondern auch Fernbusse im Stau.

Hinweis: Die Tickets wurden uns von Flixbus zur Verfügung gestellt. Eine inhaltliche Beeinflussung seitens Flixbus gab es nicht.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ein Atom ist machbar, ist schleifbar, ist polierbar.
Thomas Holz in Sendung No. 14
Wir sind zu 90 Prozent wetterabhängig.
Dag Encke in Sendung No. 18
Ein Car-Dealer, also ein Autohändler halt.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen