Fakten, Fakten, Fakten – Ein Monat Foodtruck Deutschland App

Veröffentlicht am von
Foodtrucks Deutschland App

Wie es mit der Foodtruck App weitergeht. Feedback und Kommentare werden gelesen und fließen in die Planung ein. Foto: © Foodtrucks Deutschland

Gerade mal einen guten Monat ist es her, dass die erste Version der Foodtruck Deutschland App online ging. Ein paar Tage vor dem RoundUp wurden zuerst diejenigen informiert, die sich auf der Vormerkerliste eingetragen hatten, erst dann wurde die Nachricht öffentlich gemacht. Spätestens zum 5. RoundUp am 17.01.2015 wussten alle darüber Bescheid, dass die App für Android und iPhone nun verfügbar ist. Jetzt, einen Monat später, ist unserer Meinung nach der richtige Zeitpunkt gekommen, um ein kleines Review über die ersten 30 Tage zu geben.

Foodtrucks aus Deutschland

Deutschlandweite Foodtrucks in der App. Foto: © Foodtrucks Deutschland

Es gibt deutschlandweit über 10.000 aktive Nutzer, die die App-Inhalte über 200.000 mal aufgerufen haben. Der größte Teil der Nutzer kommt aus Bayern, gefolgt von Berlin und Nordrhein-Westfalen. 54,24% der Zugriffe erfolgen über Android und 45,72% nutzten lieber das iPhone bzw. iOS als Basis für die App. Bis auf einige Minuten am Sonntag dem 1. Februar war der Service durchgängig verfügbar. Das Problem an diesem Tag war, dass Pro7 seinen RoundUp-Beitrag sendete und wir in kürzester Zeit auf unserem Server über 2.000 Zugriffe pro Sekunde hatten.

Die Filterliste der App wird von ca. 10% der Nutzer als Einstieg gewählt, der Rest nutzt die Karte und die Navigation, um durch die Wochentage zu scrollen. Über 40.000 mal wurden die einzelnen Profile der Foodtrucks innerhalb der ersten 30 Tage aufgerufen. 99% der Nutzer haben aktuelle Betriebssystemversionen von iOS installiert und bei Android haben über 91% ab Version 4.2.2 im Einsatz.

Feedback der Nutzer

Neben den reinen Nutzerzahlen ist das Feedback natürlich sehr wichtig. Zahlreiche Vorschläge und Wünsche wurden schon in die zukünftige Featureliste aufgenommen. Super Kommentar von Stephan: „Wenn man in Nürnberg wohnen würde wärs Bombe“. Ja Stephan, genau daran arbeitet das ganze Team und nachdem schon vor dem RoundUp alle Foodtrucks aus der Region Nürnberg online waren, sind in den letzten Wochen weitere aus ganz Deutschland dazu gekommen und wöchentlich werden es mehr. Dennis meinte „Aber leider sieht man nicht wenn 2 Trucks gleichzeitig an einem Ort sind„. Das Problem wird das Team mit der nächsten Version beheben. Dieser Lösungsansatz soll auch die Problematik bei den Events beseitigen. Jason schreibt „Einen Vorschlag hätte ich noch ... eine Stadt z.B. als Favorit hinzufügen um täglich eine Push-Benachrichtigung zu bekommen“. Diese Funktion ist ebenfalls für eine der neuen Versionen vorgesehen.

Suuper guuut diese App Daumen hoch :-)
(Brigitte)

Ein Problem, das wir selbst bei unserer Nutzung festgestellt haben: Es werden zwar die Positionsdaten schnell und zügig geladen, aber die Google Maps Daten kommen bei der Geschwindigkeit nicht mit. So kommt es gerade bei langsameren Verbindungen häufiger vor, dass zwar die Foodtrucks mit Logo angezeigt werden, die Karte sich aber erst Stück für Stück aufbaut. Dieses Problem kann das Team leider nicht lösen, da wir hier komplett auf Google Maps als Kartendienst setzen. Bei schlechter EDGE Verbindung kann das Laden der Karte schon mal etwas länger dauern, da Google Maps bei der Anzeige der Positionsdaten etwas durcheinander kommt.

Verschiedene Geräte App

Android, iPhone und auch bald Windows. Foto: © Foodtrucks Deutschland

In der nächsten Version wird die Liste durch Filter erweitert, die dann schnell nach Begriffen oder Kategorien durchsucht werden können. Auch die Adressdaten der Standorte werden berücksichtigt. Für die Foodtruck-Betreiber wird es bald die Möglichkeit geben ihre Menükarte zu hinterlegen, um so noch besser auf das Angebot aufmerksam zu machen. Gerade den Foodtruckern wird die neue Version zahlreiche Funktionen zur Verfügung stellen, die sie sich schon vor der App-Veröffentlichung wünschten. So wird die Verknüpfung zwischen dem Truck vor Ort und den aktuellen Daten in der App erstellt. Eine Vorbestellung bei den Trucks wird dadurch ebenfalls möglich sein. Die Windows Phone Version wird folgen, jedoch nur mit Unterstützung ab Version 8.1, da erst mit dieser Version ein flüssiger Betrieb der Karte möglich ist.

Die Foodtruck Deutschland App ist von den Nutzern sehr gut angenommen worden. Überwiegend 5 Sterne Bewertungen bestärken das Team in der Motivation weiter an dem Thema zu arbeiten. Die eigentlichen Gewinner sind aber die Foodtrucker selbst, denn neben unseren zahlreichen Artikeln zum Thema, haben die Hungrigen Deutschlands eine einfache, schnelle und mobile Möglichkeit auf die Hand bekommen die unterschiedlichen Foodtrucks zu finden.

Den neuen und bestehenden Trucks ermöglicht diese App die Kommunikation mit tausenden von Foodtruck Begeisterten täglich, die nur darauf warten, bei einem der vielen Foodtrucks zum Essen vorbeizukommen.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Die 80- oder 90-Stundenwoche ist kein Gejammer. Sie ist selbstgewähltes Schicksal.
Ulrich Maly in Sendung No. 20
Ich hatte eine Verletzung, die vorher noch niemand in Ansbach hatte.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Damals war man als Ossi noch willkommen.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Vielfalt aus Einheit: Die Straße Zum Felsenkeller in Buchenbühl

Veröffentlicht am 06.08.2018

Buchenbühl erging es wie den meisten Plansiedlungen der Zeit um 1920: Über die Jahre verliehen die Bewohner ihren Häusern eine individuelle Note. Trotzdem zeigt die Straße Zum Felsenkeller bis…

weiterlesen

„Extrawurst“ hinter der Veste: Die frühere Villa Petri und ihre Garage

Veröffentlicht am 27.07.2018

Nicht einmal die Villa des Siemens-Schuckert-Chefs war in den Wirtschaftswunderjahren vor der Nachverdichtung gefeit. Nur ein Jugendstilbrunnen im verwunschenen Garten ist von dem Prachtbau an der…

weiterlesen

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen