Goud unterwegs – Heimat Weggla nach nur einer Stunde ausverkauft

Aktualisiert am von mit Bildergalerie
Lange Schlange vor dem Food Truck Goud.

Der neue Food Truck „Goud.“ ist gestartet und schlug gleich ein wie eine Bombe. Das Heimat Weggla war nach nur einer Stunde schon ausverkauft. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Um sich an der Schlange für den neuen Food Truck „Goud.“ hinten anzustellen, musste man schon bis Heroldsberg fahren. Spaß beiseite. Es war das erste mal, dass Klaus P. Wünsch mit seinem neuen Food Truck „Goud.“ auf der Straße war, um sein „Heimat-Weggla“ unter die Hungernden zu bringen. Pünktlich um 11:00 Uhr öffnete er die Klappe seines kleinen Food Trucks und mit der Zeit kamen nach und nach die ersten Kunden. Viertel nach elf ging es dann aber erst richtig los. Innerhalb weniger Minuten bildete sich eine meterlange Schlange. Und der Stress für die Familie Wünsch begann erst richtig. Waren es zu Beginn noch Einzelbestellungen, kamen mit der Zeit immer mehr Großbestellungen hinzu, 10 „Heimat-Weggla“ pro Person waren keine Seltenheit. Wie viele Hungernde ein so kleiner Truck versorgen kann, ist schon erstaunlich.

Aktuelle Tourdaten von Goud. - beta

Morgen 16:00 bis 22:00 Uhr Max Morlock Stadion (Eintrittskarte ...)
Samstag 18.08.2018 - Frankenstadion 1, 90471 Nürnberg

Das Feedback der Kunden war äußerst positiv. Begeistert nahmen sie das Schäuferle mit Kloß, Kraut und Kruste auf. "Ich muss zugeben, die Kombination aus Roggnweggla + zartem Schweinefleisch + Knödel + Soße + Blaukraut + Krustenbrösel ist echt hamma goud!" meinte Tobias Merkl von "Nürnberg Genießen". Im Vergleich zu unserem Testessen vor einigen Wochen „Einmal Heimat-Weggla im neuen Food Truck „Goud.“ bitte“ hat Klaus noch etwas an der Größe der Weggla geändert. Sie sind jetzt etwas kleiner und dafür auch um einiges günstiger geworden. „In dieser Größe kann man zwei Heimat-Weggla essen, eines mit Blaukraut und eines mit Sauerkraut“, meinte Klaus im Gespräch. Für mich bleibt weiterhin die Variante mit Sauerkraut der Favorit. Doch jeder Food Truck ist irgendwann mal leer und bei „Goud.“ war das dann kurz nach 12 Uhr der Fall. „Alles ausverkauft“ musste Klaus seinen Gästen schonend beibringen.

Schäufela mit Kloß, Kraut und Soße mehr fränkisch geht nicht.

Nürnberg ist um einen weiteren Food Truck reicher geworden. Food Trucks bieten den Hungrigen der Region weiter die beste mobile Verpflegung Deutschlands. Nach diesem erfolgreichen ersten Tag wünschen wir „Goud.“ weiterhin Erfolg und viele hungrige Gäste.

Update 21.07.2014

Auch am zweiten Tag im Nordostpark war das Feedback sehr gut. Klaus hatte diesmal viel mehr mitgenommen und konnte somit alle Gäste verköstigen. Übrig geblieben ist aber trotzdem nichts. Das Heimat-Weggla hat jetzt auch seine endgültige Größe erreicht und am 25.7.2014 gibt es das Heimat-Weggla nochmal zum Kennenlern-Preis von 4 Euro.

Impressionen vom ersten Tag „Goud.“ Food Truck

food-truck-goud-erster-tag-impressionen-01
food-truck-goud-erster-tag-impressionen-02
food-truck-goud-erster-tag-impressionen-03
food-truck-goud-erster-tag-impressionen-04
food-truck-goud-erster-tag-impressionen-05
food-truck-goud-erster-tag-impressionen-06
food-truck-goud-erster-tag-impressionen-07
food-truck-goud-erster-tag-impressionen-08
food-truck-goud-erster-tag-impressionen-09
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Zwei Koffer, zwei Taschen waren unser Start.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Als Konditor ist es schwierig Schokolade aus dem Knoblauchsland zu bekommen
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Es ist legitim Früchte ins Bier reinzuwerfen und zu schauen was dabei raus kommt.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Vielfalt aus Einheit: Die Straße Zum Felsenkeller in Buchenbühl

Veröffentlicht am 06.08.2018

Buchenbühl erging es wie den meisten Plansiedlungen der Zeit um 1920: Über die Jahre verliehen die Bewohner ihren Häusern eine individuelle Note. Trotzdem zeigt die Straße Zum Felsenkeller bis…

weiterlesen

„Extrawurst“ hinter der Veste: Die frühere Villa Petri und ihre Garage

Veröffentlicht am 27.07.2018

Nicht einmal die Villa des Siemens-Schuckert-Chefs war in den Wirtschaftswunderjahren vor der Nachverdichtung gefeit. Nur ein Jugendstilbrunnen im verwunschenen Garten ist von dem Prachtbau an der…

weiterlesen

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen