Fränkische Spezialität aus einem Food Truck im Herzen Mexikos

Veröffentlicht am von
Salchichas Alemanas aus Mexiko

Wie ein Nürnberger sich seine Lieblingsspeise nach Mexiko holte und seitdem dort erfolgreich verkauft. Frisch gegrillt aus einem Food Trailer gibt es die fränkischen Bratwürste mit Senf und Kraut. Foto: © Salchichas Alemanas

Was macht ein Nürnberger, den die Liebe nach Mexiko verschlägt? Klar, er macht Bratwürste vor Ort – und was für welche. Mit seinem Food Truck bietet Mathias Schurkus – gelernter Mediengestalter – seit Oktober 2014 seine fränkischen Bratwürste in Mexiko, genauer in San Luis Potosi an.

Original Bratwurst

Bratwurst im ursprünglichen Geschmack aus Deutschland. Foto: © Mathias Schurkus / Salchichas Alemanas

Den Tipp dazu hat uns ein Fan der ersten Stunde Peter Scheffler gegeben, der zusammen mit Mathias in der Berufsschule war. Das Rezept für seine fränkischen Bratwürste hatte Mathias aus Deutschland mitgebracht. Die Idee dazu entstand aber in Mexiko, als er durch die dortigen Supermärkte schlenderte und nur „sonderbare“ Grillwürste fand. „Außer Chorizo gibt es nichts, was so wirklich gut zum Grillen geeignet ist“, erzählte er. Da der Mexikaner aber, wie auch der Deutsche, das Grillen liebt, gibt es da doch bestimmt einen Bedarf für leckere grillbare Würste. „Es war gar nicht so einfach, die passenden Zutaten für mein Rezept in Mexiko zu bekommen“, berichtete Mathias von seinen Anfängen. Besonders die Därme stellten ein Problem dar. Diese zu bekommen war und ist nach wie vor die größte Herausforderung.

Mexikanisch fränkische Bratwurst

Die mexikanische Variante der fränkischen Bratwurst. Foto: © Mathias Schurkus / Salchichas Alemanas

Für sein eigenes Rezept flog er extra nach Deutschland zurück und suchte den Erfahrungsaustausch mit lokalen Metzgermeistern, die ihm auch so manche Hilfestellung gaben. Herausgekommen sind fünf Variationen, die den lokalen Geschmäckern angepasst wurden. Einzig die „Original“ gibt es als „sabor original de alemania“, also wie in Deutschland. „Das ist auch mit Abstand unser beliebtestes Produkt“ weiß der Bratwurstmacher im Exil zu berichten. Zusätzlich werden noch die Varianten Chile de Arbol (Chili), Ajo (Knoblauch), Chipotle (geräucherte Jalapeños) und Menta (Minze) angeboten. Die Wurst wird gut gegrillt zusammen mit einem passenden Brötchen, wahlweise mit Kraut, Gurken, Jalapeños und verschiedenen Soßen – natürlich auch Senf – dem Genießer gereicht.

Nürnbergs Food Trucker
jetzt auch in Mexiko

Einfach mal loslegen mit „Salchichas Alemanas“

Bratwurstbegeisterte an der Uni

Bio-Markt am Uni-Gelände. Foto: © Mathias Schurkus / Salchichas Alemanas

Angefangen hat alles eigentlich mit der kleinen heimischen Wurstproduktion. Da in Mexiko die Behörden viel weniger Auflagen an neue Unternehmen stellen, konnte Mathias sehr schnell loslegen. Trotzdem waren die Anfänge noch sehr mühsam – Zutaten beschaffen, mit Händlern vor Ort verhandelt, Waren prüfen und dann doch wieder improvisieren. Ergebnis waren dann Bratwürste, die zwar optisch nicht unbedingt an die fränkische Bratwurst erinnerten, aber ihr geschmacklich wohl schon sehr nahe kamen. Diese Würste wurden dann tiefgefroren an die Kunden ausgeliefert, die sich anfänglich noch auf die Region mit ca. 1,2 Mio Bewohnern beschränkte. Heute versendet „Salchichas Alemanas“ aber in die ganze Republik. Seine Bratwürste sind beliebt, da die Mexikaner mittlerweile auch das Bio-Fieber gepackt hat. Regionale Produkte mit Liebe hergestellt und mit Lebensmitteln aus der Region produziert werden immer begehrter. So verwundet es nicht, dass seine dreiköpfige Familie mittlerweile ganz gut davon leben kann.

Wie die fränkische Bratwurst nach Mexiko kam

Fränkscihe Bratwurst

Sogar "Franconia" gibt es als Produktbezeichnung. Foto: © Mathias Schurkus / Salchichas Alemanas

Streetfood findet man in Mexiko überall und Food Trucks sind keine Seltenheit, ja vielleicht für manche schon eine Plage. So stellte die Regionalverwaltung Mathias keine Genehmigungen mehr aus und er musste eine andere Möglichkeit finden, um an die passende Lizenz zu kommen. Gut, dass Mexiko da „kreative“ Lösungen anbietet und der Chef des dortigen Syndikats – einer Art Gewerkschaft – umging die örtliche Bürokratie und bot eine schnelle Lösung an. Aktuell steht der Food Trailer mit fränkischer Bratwurst im Industriegebiet direkt vor Niederlassungen diverser deutscher Unternehmen, die meist als Zulieferer für die Automobilbranche arbeiten. Ein erneuter Zufall machte ihn auf einen Bio-Markt am Uni-Gelände aufmerksam. Der dortige Test-Verkaufstag wurde zu einem so überragenden Erfolg, dass ab Januar die fränkische Wurst auch nahe der Uni verkauft wird.

Erfolgreich, Erfolgreicher, Fränkisch

Aktuell werden die Bratwürste noch von Mathias selber hergestellt, aber in Mexiko ist es kein Problem ein paar Mitarbeiter einzustellen, die diese Arbeit übernehmen, wenn er selber im eigenen Food Trailer die Würste zu den Hungrigen bringt. Mit den Pommes ist Mathias auch nicht so zufrieden – „Die macht jeder und sie sind nichts Besonderes“. So entschied er sich für einen fränkischen Kartoffelsalat, den es bald anstatt der frittierten Kartoffeln geben wird. Das Rezept dafür ist ganz klassisch: Kartoffeln, Brühe, Essig, Salz, Pfeffer, Gurken und etwas Schnittlauch.

Zur Person Mathias Schurkus

Mathias Schurkus bei der Arbeit

Mathias Schurkus in seinem Food Trailer. Foto: © Salchichas Alemanas

Nach seiner Lehre als Mediengestalter hat Mathias es sich nicht vorstellen können, dass er schon ein paar Jahre später die beliebte Wurstspezialität seiner fränkischen Heimat in einer mexikanischen Industriestadt auf 1.858 Meter Höhe verkaufen würde. Ein mehrere Monate langer Urlaub führte ihn einige Zeit später nach Mexiko und dort lernte er das Leben in der Region schätzen. Schließlich war es dann während eines weiteren vierwöchigen Mexikoaufenthalts in dem er seine jetzige Frau kennen lernte. Zurück in Deutschland ging sein damaliger Arbeitgeber insolvent und somit war der Weg frei für Mexiko. Nach einer Tour durch Deutschland, zusammen mit seiner mexikanischen Ehefrau, ging es in die Neue Heimat – genauer: in die Mitte Mexikos, in die Region San Luis Potosí, wo die fränkischen Bratwurst seit kurzem viele neue Fans hat „Salchichas Alemanas“ – Pruebalas!

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich hatte eine Verletzung, die vorher noch niemand in Ansbach hatte.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Wie klassische Softwareentwicklung, Bedürfnisse abklopfen, Requirements erstellen
Thomas Edelmann in Sendung No. 10
Komm, ich kaufe dir einfach noch 10 Milchkühe dazu.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Vielfalt aus Einheit: Die Straße Zum Felsenkeller in Buchenbühl

Veröffentlicht am 06.08.2018

Buchenbühl erging es wie den meisten Plansiedlungen der Zeit um 1920: Über die Jahre verliehen die Bewohner ihren Häusern eine individuelle Note. Trotzdem zeigt die Straße Zum Felsenkeller bis…

weiterlesen

„Extrawurst“ hinter der Veste: Die frühere Villa Petri und ihre Garage

Veröffentlicht am 27.07.2018

Nicht einmal die Villa des Siemens-Schuckert-Chefs war in den Wirtschaftswunderjahren vor der Nachverdichtung gefeit. Nur ein Jugendstilbrunnen im verwunschenen Garten ist von dem Prachtbau an der…

weiterlesen

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen