Ansbach im Foodtruck Fieber

Veröffentlicht am von
Food-Truck-Huddle

Am 21. Juni begeisterten die fränkischen Foodtrucks Ansbach und jeder der über 5.000 Besucher kam auf seine Kosten. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Wer hätte gedacht, dass die Ansbacher so leidenschaftlich für das Thema Streetfood brennen. Das Wetter war durchwachsen und hin und wieder fielen ein paar Tropfen auf die Gäste herab. Doch der Probierlaune tat das keinen Abbruch, ganz im Gegenteil.

Trotz des sehr sehr gut gefüllten Martin-Luther-Platzes waren die Wartezeiten an den Foodtrucks überschaubar. Die beiden Ausnahmen Guerilla Gröstl und RibWich bestätigten die Regel ;-). Ich glaube, über die einzelnen RoundUps, egal ob ON TOUR oder an der Nürnberg Messe, ist schon jede Menge geschrieben worden. Es gibt aber einige Akteure, die noch oder nur sehr selten ins rechte Licht gerückt wurden: das Essen. Daher habe ich mich unter die Gäste gemischt, mein Aufnahmegerät ganz empfindlich eingestellt und so gut es ging, mit den Sandwiches, Burgern und Kaffees gesprochen.

Burger

Burger vom Food-Truck Guerilla Gröstl. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc) Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Cheeseburger und Bacon Jam Burger

Die saftigen Burger waren sicherlich am redseligsten, auch weil ich sie sehr häufig angetroffen habe. Mit süßer Speckmarmelade in perfektem Kontrast zu salzigem Käse und Fleisch sind sich die Burger voll bewusst, dass sie zu den Stars auf den RoundUps gehören. Daher ist es kein Wunder, dass sie sich in Gruppen am wohlsten fühlen. Die „shiny“ Kappen der Burger rufen einem ja förmlich zu: Iss mich…

Donuts in verschiedenen Geschmacksrichtungen

Donuts

Donuts vom Food-Truck Donutfactory. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Normalerweise ist der Donut eher ein sehr schüchterner Zeitgenosse. Er versteckt sich gerne in Packschachteln und hat dort auch genügend Platz. Dieses Mal konnte ich aber eine etwas andere Gattung unter den Donuts ausfindig machen, den „Donatus pariter“. Er liebt die Enge und bevorzugt es auch statt gelegt, gestapelt zu werden. So eng aneinander gekuschelt fühlt er sich am wohlsten. So ist es kein Wunder, dass die Pappschachtel auch hier und da überquollen vor lauter Schmalzgebäck.

Currywurst mit Pommes und Pflaumen Ketchup

Curry-Wurst

Currywurst vom Food-Truck Wurstdurst. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Es ist immer das Gleiche. Die Currywurst liegt lethargisch auf dem Teller bis die quirligen Pommes dazu kommen. Ein schmackhaftes Pflaumenketchup, beruhigt die aufgeregten Kartoffelstäbchen aber wieder und sie schmiegen sich an die würzige Wurst. Sie alle sind stets offen gegenüber anderen und freuen sich darauf, auch einmal Kollegen aus Asien, Indien oder Spanien in Form aromatischer Soßen zu treffen. Im Gegensatz zu anderen ist die Currywurst mit Pommes aber sehr viel mehr mit sich selbst beschäftigt, kein Wunder bei so viel „gewusel“ auf dem Teller.

Ochsen-Sandwich

Ox-Sandwich vom Food-Truck Ox Grill by Ringlers. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Ringlers Ox Grill Sandwich

Dieser recht schüchterne Zeitgenosse hat zuerst etwas gebraucht, um so richtig in Schwung zu kommen. Viel Zuspruch war nötig, damit dieser Leckerbissen genügend Selbstbewusstsein entwickeln konnte, um in Ansbach mitzuspielen. Dabei braucht sich das Sandwich doch nicht zu verstecken. Extrem aromatische Ochsenfetzen zusammen mit würzigem Spezialsenf, frischen Tomaten, Salat und einem Krustenbrötchen, alles perfekt aufeinander abgestimmt: Das Sandwich überzeugt mit inneren Werten.

Handgeschabte Käs’spatzen

Käsespätzle

Schwäbische Kas'spatzn Food-Truck Küchendampf. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Dieses Gericht hat sehr viel mit Vorurteilen zu kämpfen. Geschabt, bedeutet, dass der Spätzleteig auf ein Brett kommt und dort mit einem flachen stumpfen Messer ins kochende Wasser geschabt wird. Dieser Vorgang geht teilweise so schnell, dass viele nicht hinterher kommen. Bevor er dann zusammen mit dem Käse das Licht der Welt erblickt bekommt er noch eine ordentliche Portion Zwiebeln oben drauf.

Frozen Yogurt

Frozen Yogurt

Frozen Yogurt vom Food-Truck Ox Uncle Yo's. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Vom Herzen her eher farblos und kühl, blüht der Frozen Yogurt richtig auf, wenn er zusammen mit Knusprigem und Heißem so richtig in Wallung kommt. Egal ob mit schwarzen Oreo-Keksen, roter Grütze oder zerkleinerten Amarettinis: Mit gefrorenem aber cremigem Joghurt geht alles. Hauptsache bunt muss es sein, dann kann die Party beginnen.

Die Stadt Ansbach machte diese tolle Location möglich.

Zurück zu den Foodtruck-Fans

Schätzungsweise über 5.000 Besucher waren an diesem Sonntag auf dem Martin-Luther-Platz in Ansbach und brachten sehr viel Leben in die Stadt. Neben den Trucks konnten aber auch die zahlreichen Gaststätten und Bäcker im Umfeld davon profitieren, die trotz des gastronomischen Angebotes eigene süße Alternativen boten. So ist es kein Wunder, dass als erster Foodtruck „KITCHEN MADE“ das „sold out“ Schild an den Truck hängen mussten. Die drei Mädls hatten in Ansbach ihren ersten Einsatz und deshalb noch sehr wenig Erfahrung damit, wie viele Portionen so eine hungrige Meute vertilgen kann :-). Etwas überrascht hat mich, dass Donutfactory ebenfalls so gegen 15:00 die Klappe schließen musste. Wenn man aber bedenkt, in welchen Mengen die Ansbacher das leckere Schmalzgebäck gekauft haben ist es kein Wunder.

Das Foodtruck RoundUp ON TOUR in Ansbach war für die Trucks, die Gäste und die Stadt ein echter Gewinn. Das Veranstalter Duo Foodtrucks Deutschland und fourplex haben aus den Fehlern in Bamberg gelernt und ein nahezu perfekt organisiertes RoundUp auf die Beine gestellt - Danke.

Team von Kitchen Made

Das Team vom Food-Truck Kitchen Made auf dem RoundUp in Ansbach. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Zum Foodtruck-Business sollte auch der Truck einen Teil beitragen.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Dann kommt der Baumgutachter.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Einen Unbekannten renne ich womöglich um.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen