Kurz(-ent-)schluss in Mädchensache(n)

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Theresa und Anastasia

Theresas Ausflug auf den Mädchensachen Flohmarkt in Nürnberg am 14. Juni 2015. Hier geht es zu ihren Eindrücken. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so (cc)

Alles hat seine Zeit. Einkaufen nicht. Da bin ich kurzentschlossen. Die Anprobe ist für mich ein lästiges Übel. Was gefällt, gefällt und wird gekauft. Ein limitiertes Zurück gibt es ja immer.

Genau das ist das Problem: Limitiert. Ein Umtausch auf Lebzeiten würde nicht nur mir, sondern auch meinem Kleiderschrank guttun. Versuche, eine Shopping-Diät einzuhalten, sind allesamt kläglich gescheitert. Das erste Mal: ein großartiges Gefühl. Manche mögen mich für einen Süchtling halten, ich bezeichne mein konsumsüchtiges Selbst als Sammlerin. Doch jede Sammlung hat ihre Grenzen: In meinem Fall die instabilen Wände meines Kleiderschranks. Mein erster Versuch meine Sammlung zu verkleinern, um meinen Shopping-Kurzschlüssen wieder Raum zu geben, fand auf Kleiderkreisel statt.

Theresa auf dem Mädchenflohmarkt

Theresa verzichtet auf die Shopping-Diät. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so (cc)

Zwei Stunden später gab ich auf. Der vielversprechende Verkauf nahm die organisatorischen Ausmaße einer Unternehmensgründung an. Mein privates Organisationstalent wurde dem nicht gerecht. Nein, ich möchte mich nicht von oben, unten und hinten fotografieren, um am Ende einen Kleidertausch angeboten zu bekommen, der in einem Minusverkauf enden würde. So kapitulierte ich und blieb weiterhin der Kleidersammlung treu.

Something personal

Dem digitalen Geschäft hatte ich zwar abgeschworen, mein ökonomisches Herz pochte jedoch weiterhin in meiner Brust. So startete ich am Sonntag Projekt Nr. 2: Flohmarkt. Doch ich wählte nicht irgendeinen Flohmarkt, sondern einen Flohmarkt mit Charme, von und für große und kleine Mädchen. »Something personal« zum Anfassen, ohne mühselige Umwege über die analoge und digitale Post nehmen zu müssen.

Genau das war es, was die Einzelkämpferin mit Herz – Anastasia – kreieren wollte: Einen Markt des Tausches – ein Austausch von alten, neuen, nützlichen, herrlich unnützen und selbstgemachten Glücklichmachern. Anastasia ist ein Allround-Talent: Initiatorin, Veranstalterin und Organisatorin in einer Person. Inspiriert zum Flohmarkt weiblicher Natur wurde sie während ihres Aufenthalts in Hamburg vom Treiben der Stadt. Sonntag, Couch, Langeweile? Dort ein Ding der Unmöglichkeit. An »stillen« Tagen sollte man nicht stillhalten müssen. Hamburg, Sonnensonntag, Mädchenflohmarkt – Anastasia mutierte zur »Alice im Wunderland«.

Impression Mädchenflohmarkt

Die kleinen Besucher des Mädchenflohmarkts. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so (cc)

Zurück in Nürnberg wollte sie derartige Sonntage nicht mehr missen. Ihr ehrenamtliches Engagement im Kulturladen Röthenbach machte sich unbezahlt bezahlt. So stand die Location schnell fest. Das dazugehörige Marketing?

Für eine Medientechnikerin in spe und Handmade-Künstlerin aus Leidenschaft mehr Freude als Arbeit. Mit dem Open Air der Mädchensachen hat Anastasia sich (und den anderen) einen kleinen Traum erfüllt. Schnäppchen jagen, Musik hören, kleine und große Kunst genießen, Cupcakes essen – ein Angebot, dem selbst der Kater, eine Ausgeburt des Samstagsexzesses, nur schwer widerstehen kann. Rundum schön soll es sein. So achtet Anastasia bei der Auswahl der tapferen Verkäuferleins auf Qualität: Was dem einen nicht mehr Freude macht, sollte zumindest das Potential haben, die Käuferleins zu verzaubern. Aber nicht nur Ausrangiertes soll an die Frau gebracht werden, sondern auch kreative Eigenproduktionen aus begabten Künstlerhänden.

Ein »Freulein« für Fräuleins

Die Liebe zu Textilien in all seinem Facettenreichtum hat Yvonne zum »Freulein« der Stoffe mutieren lassen. Ob auf Reisen, im Internet, Vintage oder frisch aus der Fabrik: Das Freulein lässt die Fetzen fetzen. Flachmänner waren einmal.

Flachfrau

Das Pendant zum Flachmann. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so (cc)

Die »Freulein« von heute trinken aus Flachfrauen mit Stil: Ein edles Stöffchen im edlen Stöffchen kann keiner verwehren. Yvonnes Kreationen lassen sich zwar auch online erwerben, doch das analoge Geschäft bereitet einfach zu viel Freude.

Den Flohmarkt der Mädchen findet sie »herzzerreißend« schön. So ist sie nicht zum ersten Mal und bestimmt nicht zum letzten Mal dabei.

Herz im Sturm

Lotte und ihr Freund erobern mit einem Herz im Sturm Herzen im Sturm. Männlein und Weiblein, die sich gegen die Einsamkeit für die Zweisamkeit (für immer, immer) entschieden haben, versiegeln sie im wahrsten Sinne des Wortes mit ihren zauberhaften Papier- und Druckkreationen. Im August eröffnen sie ihren ersten eigenen Laden in Gostenhof. Ausflüge zu diversen Flohmärkten werden die beiden hoffentlich weiterhin wagen.

»Ich wünsche mir ein Okapiposter, doch was schenkst Du mir? Das ist kein Okapi, das ist ein Schabrackentapir«

Wer will sich schon mit Okapis schmücken? Danis Markenzeichen ist das, was Funny van Dannen ins Liebesaus katapultierte. Beinahe alles, was unter den kreativen Händen des Fräulein Tapir entsteht, trägt das Gesicht eines Tapirs. Ähnlichkeiten zu Ameisenbären und Schweinen sind angeblich rein zufällig.

Impression vom Mädchenflohmarkt

Impression vom Mädchenflohmarkt. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so (cc)

Warum Dani ausgerechnet dieses Tier gewählt habe? Ganz einfach, neben Funny van Dannen, redet - geschweige denn singt - niemand von dem selten-seltsamen Lebewesen. Ursprünglich zierten die Schmuckstücke aus Fräulein Tapirs Manufaktur nur Freunde und Bekannte.

Doch die Ästhetik des Rüsseltiers erfreut sich mittlerweile einer kleinen Fangemeinde. So lässt sich Danis Design bei Dawanda, im Einzelhandel und auf Märkten divers erwerben.

Solche Mädchenflohmärkte darf es gerne öfters geben. Auch wenn ich mich meinem Geldbeutel zu liebe das nächste Mal fernab von jeglichen Mitstreiterinnen positionieren werde. Dank des fabelhaften Standes gegenüber, waren nicht nur Einnahmen gleich Ausgaben, auch mein Kleiderschrank ist immer noch schwer wie ein Sack Blei.

Mädchenflohamrkt weitere Impression

Gut bestückt: der Mädchensachen-Flohmarkt in Nürnberg. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so (cc)

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Reinstes Nürnberger Stadtwasser.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Giraffen stehen stundenlang und lecken den Schnee von den Dächern.
Dag Encke in Sendung No. 18
Das Quelle-Versandzentrum ist eine Immobilie mit einem ganz eigenen Zauber.
Ulrich Maly in Sendung No. 20
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen