San Franciscos Food Trucks auf einem Fleck

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Das Truck Team MeSoHungry

Die Jungs von MeSoHungry geben alles für ihre Kunden.

Food Trucks sind gerade in der Region Nürnberg mittlerweile sehr gut auf unseren Straßen präsent, aber wie sieht es aus, wenn man in andere Länder schaut. Ich habe mich auf eine Reise ins Heimatland der Food Trucks, die USA begeben und für zahlreiche Food Trucks in Kalifornien und Arizona besucht. Glaubt mir, es war eine wirklich sehr harte Zeit wegen der vielen Gerichte die, ich probieren musste ;-).

Im Zentrum von San Francisco gibt es einen Stadtteil Namens „South of Market“, der nicht unbedingt für seine Touristenattraktivität bekannt ist. Heute jedoch wandelt sich der Stadtteil und mit dem ersten dauerhaften Food Truck HotSpot in San Francisco hat die Stadt auch ein echtes Highlight der Food Truck Szene zu bieten. Täglich wechselnde Food Trucks können auf einem entsprechend vorbereiteten Stellplatz eine lokale Infrastruktur nutzen, die es wirklich in sich hat. Neben musikalischer Untermalung über Lautsprecher steht das für die USA fast schon obligatorische „Free WiFi“ zur Verfügung. Als ich einige der Inhaber fragte, warum man hier „Free WiFi“ benötigt, da bekam ich eine wirklich einfache Antwort „Damit die Besucher von uns erzählen, auf Facebook, Twitter, Foursquare, WhatsApp oder irgendwelchen anderen Tools“. Diesen Satz sollte man in Deutschland vor jedem Gastronom oder Eventmanager gebetsmühlenartig wiederholen.

Wartende Kunden vor einem Food Truck

Mittlerweile hat sich eine kleine Schlange gebildet vor den Food Trucks. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

StreetEat Food Park im Stadtteil „South of Market“ in San Francisco

Auf dem Platz gibt es genügend freie Sitzplätze, Toilette, eine Überdachung und regelmäßige Special-Events wie Karaoke, einem Knoblauch-Pommes Festival oder in einigen Wochen dann „Viewing-Parties“ zur Fußball Weltmeisterschaft. Übrigens: Knoblauch-Pommes gibt es in der Region sehr häufig und sind ein absolutes Gedicht. Wie auch bei uns, sind die Food Trucks in San Francisco sehr stolz auf ihre handgemachten Produkte. „Buy local, cook local, eat local“ lautet das Motto. Die Zutaten werden meist in der Region gekauft und sind mit unserer Bio-Qualität vergleichbar.

Interessiert an Details?
Auf zur Bilder-Galerie

Ab 11:30 Uhr füllt sich der Platz mit verschiedensten Besuchern – von interessierten „Ersttätern“, über Handwerker, Entwickler, Designer bis hin zu „Schlipsträgern“. Die Besucher sind so vielseitig wie die Gründergeschichten der Food Truck Inhaber. Selbst Profiköche entscheiden sich für das unmittelbare Feedback des Kunden und starten einen Food Truck. Der größte Vorteil der Food Trucks dort ist die kulinarische Vielfalt, die täglich zur Verfügung steht.

Sonnenschirm SoMa StreetEat Food Park

Viel Auswahl auf dem SoMa StreetEat Food Park. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Als ich den SoMa StreetEat Food Park besuchte, standen folgende Küchen zur Auswahl: italienisch (Pizza), karibisch, japanisch, griechisch, guatemaltekisch, klassisch amerikanisch (Burger), mexikanisch und burmesisch. Eine Vielfalt, die bei uns noch einiges an Spielraum zulässt. Zusätzlich habe ich noch einen weiteren Trend bemerkt, der scheinbar sehr beliebt ist: die Kombination ein oder mehrerer Food Trucks mit einem Restaurant oder „Tasting-Room“. Darüber hinaus sind die meisten Food Trucks auch abends und an Wochenenden unterwegs und das nicht nur zu speziellen Events.

Street Brew Trucks mit Bier und Wein

Frische Limonade und natürlich eine umfangreiche Auswahl von Bieren vom Fass. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Der Platz wird von einer einzigen Person betreut, die neben der Organisation auch für die Social Media Aktivitäten verantwortlich ist. Ihr ist es auch zu verdanken, dass sich dieser Platz im Herzen San Franciscos seit über einem Jahr so prächtig entwickelt hat. Ein spezielles Highlight ist sicherlich auch Street Brew, der erste Food Truck San Franciscos, der nur Bier und Wein verkauft. Ausgewählte lokale Biere vom Fass werden ergänzt durch eine Auswahl von Flaschenbieren. Kein „Bud light“ sondern wirkliches Bier, wie „Anchor Stream“ – eines der besten Biere aus San Francisco – ist dort zu bekommen. Neben vielen Weinen, auch aus dem naheliegenden Napa-Vallay, gibt es Sangria mit täglich frischen Früchten aus der Region.

Wie hat es geschmeckt?

Cali Slider und Hawaiian Slider

Zwei kleine Burger mit Knoblauch-Pommes. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Ich habe mich für zwei kleine Burger mit Knoblauch-Pommes (Cali Slider und Hawaiian Slider) bei „MeSoHungry“ entschieden. Ich kann sagen: Fantastisch, die leckeren Buns (Semmeln) unterscheiden sich grundlegend von den Fertigteilen, die man bei uns meistens bekommt. Die Buns ähneln eher einer Brioche, als einer Semmel und schmecken daher leicht süßlich. Einfach ein Genuss. Gerade der „Flyin’ Hawaiian Slider“ schmeichelte meinem Gaumen besonders. Die Knoblauch-Pommes waren der Beginn einer neuen Leidenschaft. Zusätzlich konnte ich noch etwas von den „Kongo Shrimp“ probieren. Schmeckte ebenfalls fantastisch und für europäische Gaumen ungewöhnlich. Einzig die Sättigungsbeilage Kochbananen war mir etwas zu fettig. Die Atmosphäre vor Ort war sehr entspannt und ruhig. Kein Stress.

Überraschung

Was mich aber am meisten überrascht hat, war die Auskunftsfreudigkeit der Food Truck Inhaber und als ich von den Food Trucks aus der Region Nürnberg erzählte, da konnte ich mich fast nicht mehr losreißen, so interessiert waren sie von den Food Truck Stories aus Franken. Vielleicht wird der eine oder andere auch einmal bei uns auf einer kulinarischen Rundreise vorbei schauen. Das Thema Food Trucks ist in allen Schichten im Moment der absolute Hype und somit war es auch nur eine Frage der Zeit, bis Hollywood auf diesen Truck aufstieg, aber am Besten steht selbst: "Chef".

Übrigens, auf der Seite SoMa StreetEat Food Park / Food Trucks findet ihr eine Liste aller Food Trucks, die zum StreetEat Food Park kommen.

Bildergalerie zum StreetEat Food Park San Francisco

soma-street-food-truck-01
soma-street-food-truck-02
soma-street-food-truck-03
soma-street-food-truck-04
soma-street-food-truck-05
soma-street-food-truck-06
soma-street-food-truck-07
soma-street-food-truck-08
soma-street-food-truck-09
soma-street-food-truck-10
soma-street-food-truck-11
soma-street-food-truck-12
soma-street-food-truck-13
soma-street-food-truck-14
soma-street-food-truck-15
soma-street-food-truck-16
soma-street-food-truck-17
soma-street-food-truck-18
soma-street-food-truck-19
soma-street-food-truck-20
soma-street-food-truck-21
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Die Anderen arbeiten, also muss ich auch mal was machen.
Michael Stingl in Sendung No. 16
Ich durfte mich beim BR sogar Produzent nennen.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Mit jedem hervorragenden Mehl kann man auch großen Mist backen.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen