Altfränkische Gemütlichkeit: Die Waldschänke im Tiergarten

Veröffentlicht am von
Waldschänke

Altfränkisches Gewand und doch ein Neubau von 1939: Die „Waldschänke“ im Nürnberger Tiergarten. Foto: © Andro-Verlag

Jetzt bricht sie wieder an, die Zeit, in der es Jung und Alt in die Tierparks zieht. Zeit für „Stadtbild im Wandel“, uns zur „Waldschänke“ im Nürnberger Tiergarten zu begeben und ihrer Geschichte nachzuspüren.

Vermutlich ging es ein wenig zu wie in den ersten Szenen von Yann Martels Roman „Schiffbruch mit Tiger“, als die Tiere des Nürnberger Tiergartens 1939 ihre Fahrt in die neue Heimat antraten. Transportiert wurden sie allerdings nicht per Schiff, sondern auf Lastwagen, und die Reise ging nicht nach Kanada, sondern nur nach Mögeldorf. Dort wartete auf Tiere und Bedienstete ein großer neuer Tierpark, eingebettet in eine malerische Hügel- und Waldlandschaft zu Füßen des Schmausenbucks, die Alfred Hensel und Kurt Ahles ab 1937 gestaltet hatten.

Die Begleitumstände waren allerdings alles andere als erfreulich: Der Größenwahn der Nationalsozialisten, die auf dem Areal des alten Tiergartens am Dutzendteich ihre Kongresshalle, die Luitpoldarena und die Große Straße errichten wollten, hatte den Umzug überhaupt erst nötig gemacht.

Die Waldschänke, aufgenommen 1939 und 2016.

Die „Waldschänke“, aufgenommen 1939 und 2016. Fotos: © Andro-Verlag (1939, Sammlung Sebastian Gulden) – Sebastian Gulden (2016, cc)

Von alledem ließen die Bauten des neuen Tiergartens auf den ersten Blick wenig ahnen, während das damalige didaktische Konzept von den Theorien der pseudowissenschaftlichen Rassenlehre und dem Traum der Nationalsozialisten von einem neuen deutschen Kolonialreich deutlich durchdrungen war. Heinz Schmeißner und Kurt Schneckendorf, die die Gebäude im Namen des städtischen Hochbauamtes entworfen hatten, war daran gelegen, sie harmonisch in die Landschaft einzufügen. Neben den Betriebsanlagen und Unterkünften für die Tiere entstand auch wieder eine Besuchergaststätte: die „Waldschänke“, die es schon am Dutzendteich gegeben hatte.

Ihre Architektur mit Sichtfachwerkgiebel, Fensterläden und Aufzugserker, hohem Satteldach, einem Saalbau mit überdachter Terrasse auf Sandsteinpfeilern und rustikaler Einrichtung mit Holzbalkendecken, Dielenböden und Kachelöfen entsprach den Vorstellungen der NS-Architektur von „heimatgebundenem“ Bauen. Wie die meisten Ideen, die das Regime für sich beanspruchte, war auch diese geklaut: Schon die Heimatschutzarchitektur der Zeit um 1910 hatte die Rückkehr zu einer Bauweise gefordert, die sich an die geografischen und klimatischen Bedingungen ihres Standortes anpasste und bevorzugt lokale Baumaterialien nutzte.

Der Biergarten der „Waldschänke“, aufgenommen 1939.

Der Biergarten der „Waldschänke“, aufgenommen 1939. Foto: © Andro-Verlag

Die Architektur der „Waldschänke“ gibt einen Eindruck davon, was die NS-Kulturpropaganda als „echt fränkisch“ und „echt deutsch“ verstanden wissen wollte. Den Planern war außerdem daran gelegen, ein Bauwerk zu schaffen, das der Bedeutung seines Namens entsprach: ein von Bäumen umsäumtes Gasthaus mit Biergarten, das urige Gemütlichkeit inmitten der Waldesruh ausstrahlte. In Anbetracht der Tatsache, dass nur wenige Monate, nachdem der neue Tiergarten eröffnet hatte, der Zweite Weltkrieg ausbrach, kann das nur zynisch wirken.

Viele der tierischen Zoobewohner wurden in den Kriegswirren getötet, verhungerten oder verdursteten, die meisten Gebäude lagen 1945 in Trümmern. Die „Waldschänke“ dagegen blieb von den Auswirkungen des Infernos weitgehend verschont. Kurz nach Kriegsende nahm vorübergehend eine Einheit der US-Armee im Gebäude Quartier, um Plünderer fernzuhalten. Als der Nürnberger Tiergarten in den 1950er Jahren seine Pforten öffnete, lud auch die „Waldschänke“ wieder zu Speis und Trank – und tut dies bis heute.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Damals war man als Ossi noch willkommen.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Weltmeisterschaft im Messerschärfen ist ein Zusammentreffen von Freaks.
Thomas Holz in Sendung No. 14
Pimp my body
Markus Wolf in Sendung No. 21
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen