Stadtbekannt: Das Bowling-Center an der Bayreuther Straße

Veröffentlicht am von und Stefan Schwach
Brunswick-Bowling-Center

Spaciges Interieur im Brunswick-Bowling-Center anno 1963. Foto: © Bischof & Broel (Sammlung Sebastian Gulden)

Ein Bowling-Center, das sich ins kollektive Gedächtnis einer ganzen Stadt einprägt! Scheiden sich auch an seiner Architektur die Geister, dem Brunswick in Nürnberg ist das gelungen. Nun soll es einer Wohnanlage weichen.

Wenn man es genau bedenkt, sind Bowling-Center in unserem Leben wesentlich präsenter, als uns bewusst ist. Wer regelmäßig Spielfilme „Made in USA“ schaut, der stolpert geradezu zwangsläufig über jene eigentümlichen Sportarenen, in denen Menschen enthusiasmiert durchlöcherte Kunstharzbälle auf Pins (Kegeln) schleudern. Ihre cineastische Glanzstunde erlebten sie 1977, als sich Bud Spencer und Terrence Hill in der Komödie „Zwei außer Rand und Band“ durch ein Bowling-Center in Miami (eigentlich in Mailand) prügelten.

1963 errichtete die US-amerikanische Brunswick Corporation, ein führender Anbieter von Bowling-Automaten und Zubehör, an der Bayreuther Straße in Nürnberg, genauer an der Einmündung der Ludwig-Feuerbach-Straße, den damals zweitgrößten Bowling-Palast Europas. In der prüden und spaßbremsigen Bundesrepublik der Nachkriegszeit war er ein heißbegehrter Treffpunkt für die Jugend und junggebliebene Altvordere.

Das Brunswick-Bowling-Center in der Bayreuther Straße 18-20, aufgenommen 1963 und 2018.

Das Brunswick-Bowling-Center in der Bayreuther Straße 18-20, 1963 und 2018. Fotos: © Bischof & Broel (1963, Sammlung Sebastian Gulden) – Boris Leuthold (2018)

Obwohl der ausgesprochene Zweckbau mit seinen fast fensterlosen Fronten und dem Flachdach optisch mehr einem Schuhkarton gleicht als einem Bauwerk, hat er sich doch in die Erinnerungen vieler Nürnbergerinnen und Nürnberger gebrannt. Das liegt sicherlich nicht zuletzt an der schrillen Gestaltung der Fassaden. Noch heute ziert die Sockelzone ein Spiegel aus braunen und beigen Fliesen im Schachbrettmuster. Die ursprüngliche Leuchtreklame hat man später durch einen nicht minder auffälligen marineblauen Anstrich ersetzt, in dem das neu gestaltete Logo der Betreibergesellschaft – eine Lichtstrahlen aussendende Krone – prangt. Auch die spacige Inneneinrichtung, in den 1960er Jahren der allerletzte Schrei des Interieur-Designs, musste später neuen Einbauten und Möbeln weichen.

Oase der Gemütlichkeit

Vor dem Zweiten Weltkrieg erstreckte sich auf dem Grundstück des Bowling-Centers ein Teil des „Tucherkellers“ oder auch „Tuchergartens“ (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Gaststätte an der Pirckheimerstraße). Er war seit 1912 einer der beliebtesten Biergärten Nürnbergs, in dem in der warmen Jahreszeit Tausende Bier- und Bratwursthungrige im Schatten alter Laubbäume kühlen Gerstensaft und Brotzeit schnabulierten.

Die Bayreuther Straße mit dem beliebten „Tuchergarten“ rechts im Bild, aufgenommen 1937.

Die Bayreuther Straße mit dem beliebten „Tuchergarten“ (rechts), 1937. Foto: © Andreas Helldörfer (Sammlung Stefan Schwach)

Praktisch: Die Straßenbahn hielt gleich um die Ecke, denn hinter dem Biergarten befand sich das Depot „Maxfeld“ der Nürnberg-Fürther Straßenbahn (heute VAG). Die britischen Fliegerbomben des Weltkriegs, die die Bebauung an der Bayreuther Straße weitgehend einebneten, vernichteten die Wirtsgebäude, verbrannten und zerfetzten die uralten Bäume. Das Maxfeld-Depot musste 1976 einem Heizkraftwerk weichen. Ein Teil der Sandsteinmauer, die Pförtnerloge und ein eindrucksvolles Sgraffito (Kratzputzbild) mit dem Künstlermonogramm „J. K.“ am Haus Ludwig-Feuerbach-Straße 6, das einen Straßenbahnschaffner inmitten eines stilisierten Schienennetzes zeigt, erinnern noch daran.

2016 fielen die noch erhaltenen Reste der gewölbten Sandstein-Tiefkeller des „Tuchergartens“ einem Wohnbauprojekt zum Opfer. Spätestens 2019 soll es nun auch dem Bowling-Center an den Kragen gehen. Ein Nürnberger Investor plant dort eine Eigentumswohnanlage mit 119 Einheiten und einem Innenhof.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Das Quelle-Versandzentrum ist eine Immobilie mit einem ganz eigenen Zauber.
Ulrich Maly in Sendung No. 20
Ich hatte eine Verletzung, die vorher noch niemand in Ansbach hatte.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Leute die in Dubai mal einen Turm gereinigt haben, können auch einen Kletterwald bauen.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen