Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am von
Bismarckstraße 175

Als die Stadt noch fern war – das Haus Bismarckstraße 175 im Jahre 1930. Foto: © unbekannt (Sammlung Sebastian Gulden, cc)

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die Wohnhausgruppe an der Ecke Bismarck- und Äußere Sulzbacher Straße.

Wie hingestellt und nicht abgeholt steht das Reihenhaus Bismarckstraße 175 auf unserer historischen Aufnahme am Wiesenhang nahe der Einmündung in die Äußere Sulzbacher Straße. Die starken Kontraste der Frühlingssonne und die feinen Abstufungen der gestochen scharfen Schwarzweißfotografie verleihen dem Bild eine idyllische, aber auch irgendwie entrückte Stimmung, bei der man an ferne Kindheitserinnerungen und Omas Apfelkuchen denken möchte.

Entstanden ist das Bild im Jahre 1930 – da war das moderne Mehrfamilienhaus gerade fertig und die Gegend rundum erst mit wenigen, verstreuten Wohnhäusern bebaut. In der Ferne ragt links die Villa des Bankiers Moritz Harbauer (Gartensteig 1) mit ihrem weitläufigen, von einem Pfeilerzaun umgürteten Gartengrundstück auf. Obwohl im Inneren kaum weniger funktional aufgebaut, wirkt die Wohnanlage an der Steuerwald-Landmann-Straße rechts mit ihren neobarocken Walmdächern, Fensterläden, Zwerchhäusern und Giebeln wie das glatte Gegenteil des Neubaus an der Bismarckstraße. Planer der schnuckeligen Wohnanlage – sie ist noch heute weitgehend so erhalten – war 1912 Architekt Ludwig Ruff, die Ausführung übernahm die Nürnberger Baufirma Haus und Garten.

Das Haus Bismarckstraße 175, aufgenommen 1930 und 2018

Das Haus Bismarckstraße 175, aufgenommen 1930 und 2018. Fotos: © unbekannt (1930, Sammlung Sebastian Gulden) – Sebastian Gulden (2018, cc)

Der Entwurf des Architekten Otto Heinrich Weiß für die Bismarckstraße 175 ist dagegen mit seinen klaren, stereometrischen Formen und geraden Linien, die sich in fast allen Einzelheiten zeigen, Zeugnis einer anderen Schule der Architektur, nämlich des Neuen Bauens. Unter dem linksliberalen Oberbürgermeister Hermann Luppe kam sie in Nürnberg zur Blüte, auch wenn das Stadtoberhaupt selbst mit der neuen Bauart wenig anzufangen wusste und sich 1930 dadurch hervortat, dass er mit allen Mitteln (und erfolgreich) zu verhindern suchte, dass eine Gruppe neuer Wohnhäuser am Rechenberg mit modernen Flachdächern versehen wurden.

Nach 88 Jahren und zwei Weltkriegen haben sie die Verhältnisse an diesem Teil der Bismarckstraße umgekehrt. Heute gibt es hier mehr Gebäude als Grün. Die Nr. 175 bekam schon wenige Jahre nach der Aufnahme des Fotos Gesellschaft in Form von vier gleichartigen Reihenhäusern desselben Architekten. Zusammen bilden sie heute eine geschlossene Baugruppe, deren Grundriss an ein spiegelverkehrtes großes „J“ erinnert. Bei den Ergänzungsbauten wiederholte Weiß seinen Entwurf für die Bismarckstraße 175 mit kleinen Anpassungen. Die Häuser haben ihr ursprüngliches Aussehen unterschiedlich gut bewahrt. Die Nr. 175 etwa besitzt noch die alte Haustür mit schmiedeeisernem Gitter, den niedrigen Vorgartenzaun und über dem obersten Treppenhausfenster eine Konsole, über der sich einst ein Fahnenmast erhob.

"Lüftlmalerei" mitten in Franken: Das Wandbild am Haus Äußere Sulzbacher Straße 119.

"Lüftlmalerei" mitten in Franken: Das Wandbild am Haus Äußere Sulzbacher Straße 119. Foto: © Boris Leuthold (2013)

Den Treppenhausschacht des Reihenendhauses Äußere Sulzbacher Straße 119 versah ein unbekannter Künstler 1938 mit einem monumentalen Wandbild: Die verspielten Schmuckrahmen um die Fenster, die entfernt an altbairische „Lüftlmalerei“ erinnern, flankieren – brav nach Geschlechtern getrennt – zwei Personengruppen: Links stehen die Frauen und Mädchen, von der Oma bis zum Kleinkind. Rechts befinden sich die gekleideten Männer, allesamt in Arbeitskleidung, mit Bauplan, Zirkel und Zunftwappen der Steinmetze (Knüpfel und Ring). Darunter steht auf einem Spruchband die Weisheit „Sich regen / bringt Segen“. Offenbar war dieses Bild als Erinnerung an Architekt Otto Heinrich Weiß und seine Familie gedacht, denn unter dem Okulus an der Dachtraufe, der in pathetischer Manier Sonnenstrahlen aussendet, befinden sich zwei einander zugewandte, steigende Einhörner. Das Einhorn brachte Weiß häufig an seinen Bauten als Familienwappen an – so auch auf einer kleinen Tafel links neben der Eingangstür der Äußeren Sulzbacher Straße 119 und auf einem großen Wappenschild am Treppenhausrisalit der Bismarckstraße 171.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Chicken Legs – die Gummibärchen der Chinesen
Markus Wolf in Sendung No. 11
Bei Haarspliss ist zu 99 Prozent die Schere Schuld - Nürnberg und so - deckt auf!
Markus Wolf in Sendung No. 14
Dann kommt der Baumgutachter.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen