Von der Wasser- zur Autostraße: Vom Ludwigskanal zum Frankenschnellweg

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von und Sebastian Gulden und Stefan Schwach
Titelbild Dianablock

Der Ludwigskanal vor dem Dianablock, 1923. Foto: © anonym (cc)

Viele Nürnbergerinnen und Nürnberger nutzen ihn jeden Tag – den Frankenschnellweg. Was die meisten nicht wissen: Dort, wo heute Blechlawinen rollen, verlief einst der Ludwigskanal, gesäumt von Alleen und Kleingärten.

Als 1908 die ersten Mieter den „Dianablock“ an der Dianastraße in Gibitzenhof bezogen, war die Welt noch in Ordnung. Die seinerzeit hochmodernen Wohnungen lagen sowohl verkehrsgünstig als auch nah an der Natur. Von den Zimmern im Süden, Westen und Norden genossen die Bewohner den Ausblick auf die grünen Ufer des Ludwigskanals und die Kleingärten und Alleen drumherum. Architekt Ludwig Ruff, der den Dianablock im Auftrag der MAN plante, verlieh der Baugruppe malerische Formen mit Anklängen an den Barock. Kaum zu glauben, dass eben jener Ruff 27 Jahre später die gigantomanische Kongresshalle am Dutzendteich entwerfen sollte.

Der Dianablock 1923 und 2016

Der Dianablock in Gibitzenhof – 1923 und 2016. Fotos: © anonym (1923) – Boris Leuthold (2016) (cc)

Auch die ersten Bewohner des Dianablocks hätten sich gewiss kaum träumen lassen, dass ihre Nachfolger einmal hinter einer Schallschutzwand leben würden. Schon 1908 hatte sich der 1846 vollendete Ludwigskanal längst selbst überlebt: Von Anfang an für den Schiffsverkehr zu klein bemessen, war er damals bereits weit mehr Erholungsfläche denn wirtschaftlich bedeutender Wasserweg. Da lag es nahe, dass die Nachkriegszeit satte 40 Kilometer des Kanals ihrem Ideal der „autogerechten Stadt“ opferte. Der „Frankenschnellweg“ war geboren.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Die Nerds waren hellauf begeistert, dass sie mal ihr iPad gravieren können.
Markus Teschner in Sendung No. 13
Soziale Medien sind in der Schule tutto-completo verboten.
Markus Bölling in Sendung No. 19
Einfach mal über den Schatten, nicht über den Stock springen.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen