Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am von
Herrensitz Gibitzenhof

Im Umgriff des Dianaplatzes stand einst auch der Herrensitz Gibitzenhof, bis er 1945 durch Bomben zerstört wurde. Foto: © Heinrich Nüßlein (cc)

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem Großstadtviertel mit Mietshäusern und Industrie wandelte.

Überquert man in unseren Tagen zu Fuß, mit dem Auto, dem Fahrrad oder der Straßenbahn den Dianaplatz in Gibitzenhof, muss einem die Namensgebung schon etwas verwegen vorkommen. Nirgends scheint die stille Abgeschiedenheit des Waldes, den Diana, die römische Göttin der Jagd, so sehr liebt, ferner als hier im Verkehrsmoloch der Großstadt. Den Namen hat der Platz erst seit 1974; die von ihm nach Süden abzweigende Dianastraße gibt es schon seit dem Jahr 1900.

Vier Ansichten rund um den Dianaplatz, aufgenommen zwischen 1905 und 1917.

Vier Ansichten rund um den Dianaplatz, 1905/1917. Fotos/Grafik: © Verlag Johann Oettlein (Sammlung Sebastian Gulden) (cc)

Vor einem Jahrhundert, als die Werkzeugmachersgattin Dina Häffner eine Mehrbildkarte mit vier Ansichten des Platzes und seiner Umgebung an ihren Neffen Hans Wolf in Burghaig bei Kulmbach schickte, ging es am Dianaplatz noch wesentlich gemächlicher zu. Hier franste Nürnberg buchstäblich aus: Zwischen Gruppen großstädtischer Mietskasernen klafften große Lücken mit Bauernhöfen und kleinen Vorstadthäuschen. Jenseits der Platzränder bildeten Lager von Gewerbebetrieben, Ackerflächen und Gärten den Übergang zwischen Stadt und Land. Der namentlich nicht überlieferte Fotograf unserer historischen Bilder aber wählte die Bildausschnitte so geschickt, dass man Gibitzenhof fast für ein Großstadtviertel mit einheitlicher Bebauung halten könnte.

Ein verschwundenes Schloss

Aber nur fast, denn der alte Herrensitz bringt ein zutiefst ländliches Moment in die Kette der hochgewachsenen Mietshäuser. Als Urkeim des alten Gibitzenhof gebührt ihm im Reigen der Sehenswürdigkeiten auf der Karte der erste Platz. Aus einem Gutshof hervorgegangen, wechselte das Anwesen im 15. Jahrhundert mehrmals die Besitzer, bis es 1455 an die ratsfähige Nürnberger Familie Löffelholz überging. Die ließen den Landsitz vor allem im 17. und 18. Jahrhundert großzügig ausbauen – unter anderem um einen neues, repräsentativeres Wohngebäude aus Sandstein – und gaben der Anlage jene Gestalt, die unsere historische Ansicht überliefert.

Einst Herrensitz, heute Tanke – das Anwesen Gibitzenhofstraße 172, aufgenommen zwischen 1905 und 1917 und 2017.

Einst Herrensitz, heute Tanke – das Anwesen Gibitzenhofstraße 172, 1905/1917 und 2017. Fotos: © Verlag Johann Oettlein (1905/1917) – Boris Leuthold (2017) (cc)

Die Fliegerbomben des Zweiten Weltkriegs, die das Schlösschen dem Erdboden gleichmachten, beendeten die 490 Jahre währende Regentschaft der Löffelholz. Damit teilt der Herrensitz das Schicksal anderer Nürnberger Schlösser – etwa Oberbürg oder Steinbühl – die ebenfalls dem Krieg oder der Achtlosigkeit der nachfolgenden Generation zum Opfer fielen. Ein paar, leider ziemlich verbastelte Nebengebäude und ein kümmerlicher Rest der Sandsteinumfriedung, versteckt im Hinterhof des Anwesens Meisenstraße 21, sind alles, was vom Löffelholz’schen Herrensitz geblieben ist.

Türmchen um Türmchen

Aus ästhetischen, aber sicher auch aus wirtschaftlichen Gründen wählte unser unbekannter Fotograf für die anderen Felder der Karte die schönsten Eckhäuser rund um den Dianaplatz aus – die übrigens allesamt in ihren Erdgeschossen bodenständige Wirtshäuser beherbergten. Im Arbeiterviertel Gibitzenhof waren sie städtebauliche Fixpunkte und Zentren des gesellschaftlichen Lebens zugleich.

Das Eckhaus Ulmenstraße 1 und seine Nachbarn, aufgenommen zwischen 1905 und 1917 und 2017.

Das Eckhaus Ulmenstraße 1 und seine Nachbarn, 1905/1917 und 2017. Fotos: © Verlag Johann Oettlein (1905/1917) – Boris Leuthold (2017) (cc)

Im Schutze spitzbehelmter Zwerchhäuser eröffnete Wirt Georg Haid um die vorletzte Jahrhundertwende die Bierwirtschaft Zum Thüringer Wald. Warum er ausgerechnet diesen Namen wählte, wissen wir nicht, doch ist es durchaus möglich, dass Haid, wie so viele seiner Nachbarn, aus der Ferne nach Nürnberg eingewandert war und eine Erinnerungen an die alte Heimat mitbrachte.

Die Zeit hat es mit seinem Haus nicht gut gemeint: Die krude Aufstockung des Dachgeschosses nach dem Zweiten Weltkrieg, bei der man die prägenden Zwerchhäuser mit ihren Spitzhelmen entsorgt hat, machte aus dem kleinbürgerlichen Schlösschen im Nürnberger Stil einen grauen Kasten, dessen reizvolle Details sich erst beim genauen Hinsehen erschließen.

Bekanntes Eck

Dem Haus auf unserem nächsten Bild, das wohl jeder kennt, der schon öfter mit der Straßenbahnlinie 4 bis zur Endhaltestelle „Gibitzenhof“ gefahren ist, widerfuhr das gleiche Schicksal. Unser Bildvergleich zeigt auch hier, warum das Gesims über dem dritten Stock so unvermittelt abbricht: Dort befand sich einst ein schmucker Muschelgiebel, den man nach dem Krieg unter dem Eindruck der Wohnungsnot zu Gunsten einer weiteren Vollgeschosses abgerissen hat, eine Erscheinung, die man überall in Nürnberg antreffen kann.

Vertrauter Ausblick von der Straba – das Eckhaus Dianastraße 43, aufgenommen zwischen 1905 und 1917 und 2017.

Vertrauter Ausblick von der Straba – das Eckhaus Dianastraße 43, 1905/1917 und 2017. Fotos: © Verlag Johann Oettlein (1905/1917) – Boris Leuthold (2017) (cc)

Der Giebel war so ziemlich das einzige, was vom ursprünglichen Entwurf des Architekten Gottlieb Wilfert übrig geblieben war, nachdem Johann Seyschab, der das Haus noch während der Bauarbeiten 1902 vom Vorbesitzer erworben hatte, die Pläne durch Nikolaus Maier hatte umarbeiten lassen. Aus einem Bau der Neorenaissance wurde kurzerhand ein Haus im Nürnberger Stil mit Maßwerkfenstern und Dreipassfries.

Der einstige Name der im Parterre gelegenen Gaststätte Zum neuen Kanalhafen war spätestens 1967 hinfällig: Damals schüttete man den westlich jenseits der Dianastraße gelegenen Ludwigskanal zu, um auf seiner Trasse den Frankenschnellweg anzulegen. Der Kanalhafen im Südwesten von Gostenhof war da schon lange verschwunden, wie so oft aus Gründen der Rentabilität. Tischlein deck dich, wie das deutsch-griechische Restaurant unserer Tage heißt, passt dafür umso besser zur märchenhaft-trutzigen Anmutung des monumentalen Sandsteinkolosses.

Kriegswunde

Das vierte und letzte Motiv unserer heutigen Reihe, das Anwesen Erlenstraße 1, teilt das traurige Schicksal des Herrensitzes Gibitzenhof: Das prächtige Stirnhaus, das Martin Macher 1901 für den Bauunternehmer Friedrich Schneider im Stil der Neorenaissance entwarf, musste nach Kriegsschaden einem Neubau weichen. Bei dessen Planung nahm man nicht nur die Grundform des früheren Hauses wieder auf; auch der Name der Gaststätte Wagner im Hochparterre hält die Erinnerung an den ersten Pächter, den Wirt Michael Wagner, wach.

Das Stirnhaus Erlenstraße 1, aufgenommen zwischen 1905 und 1917 und 2017.

Das Stirnhaus Erlenstraße 1, 1905/1917 und 2017. Fotos: © Verlag Johann Oettlein (1905/1917) – Boris Leuthold (2017) (cc)

Postskriptum

Die vier historischen Motive unserer heutigen Ausgabe stammen von einer Mehrbild-Ansichtskarte, die der Schuh- und Spezereiwarenhändler Johann Oettlein einst in seinem Laden in der Gibitzenhofstraße 175 anbot. Nicht nur wegen ihres schönen Rahmens und ihrer Beschriftung im Geiste des Jugendstils haben wir sie am Beginn des Artikels im Ganzen gezeigt.

Es handelt sich um einen Photochromdruck, der in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg seine Blüte erlebte. Zwar war das Druckverfahren sehr aufwendig, da für jede Farbe ein einzelner, mit einem Asphaltgemisch beschichteter Lithostein belichtet werden musste. Dafür erlaubte es große Auflagen, eine rasche Fertigung und vor allem: farbige Bilder!

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Pracht über der Pegnitz: Mietspaläste an der Hochstraße

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Einfach mal über den Schatten, nicht über den Stock springen.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Wir haben im Himmel einen Friseur.
Teresa Treuheit in Sendung No. 17
Den Käse auf seiner Reise zum perfekten Reifepunkt begleiten.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen

Pracht über der Pegnitz: Mietspaläste an der Hochstraße

Veröffentlicht am 14.05.2018

Um 1900 war die Hochstraße über der Pegnitz ein „In-Viertel“ für jene, die Geschmack und Geld besaßen. Noch heute zeugen prächtige Mietspaläste vom Repräsentationswillen der Fabrikanten,…

weiterlesen

Heimat der Miniaturwelten: Das frühere Fleischmann-Areal in St. Johannis

Veröffentlicht am 30.04.2018

Seit über 400 Jahren gilt Nürnberg als Hochburg der Spielwarenfertigung. Als im 19. Jahrhundert Modellschiffe und -eisenbahnen die Kinderzimmer eroberten, waren Nürnberger Produzenten ganz vorn…

weiterlesen