Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Veröffentlicht am von
Erlenstegenstraße 95

Die Erlenstegenstraße im Jahre 1904. Am rechten Bildrand sind der „Goldene Stern“ (mit Walmdach) und das Zollhaus (links daneben) zu sehen. Foto: © Hermann Martin (cc)

Für die meisten ist Erlenstegen das Nürnberger Nobelviertel schlechthin. Doch die Geschichte des Stadtteils reicht viel weiter zurück. Der „Goldene Stern“ im alten Ortskern ist ein kostbares Denkmal der Zeit vor der Invasion der Betuchten.

Quadratisch, praktisch, gut – so steht er da, der „Goldene Stern“ in der Elenstegenstraße 95, mitten im historischen Kern des alten Dorfes. Seit Jahr und Tag ist er Blickfang für jene, die von Nürnberg oder Behringersdorf die Hauptstraße entlangkommen. Für die Wirte, die das Haus innehatten, war das stets von Vorteil. Nicht umsonst gehörte der „Goldene Stern“ zu den beliebtesten Ausflugslokalen der Nürnberger, die schon im 19. Jahrhundert auf der Suche nach Licht, Luft und Natur ins Umland strömten.

Irgendwann blieb es dann nicht mehr beim Wochenendausflug. Viele Städter kamen, um zu bleiben und bauten sich an den Hängen oberhalb des alten Erlenstegen ihre Villen und Landhäuser. Das beeindruckende Sandsteingebäude des „Goldenen Sterns“ erinnert an die Zeit, bevor Erlenstegen zum „Bogenhausen Nürnbergs“ avancierte. Das heißt: High Society gab es in Erlenstegen auch vorher schon. Gleich acht Landsitze reicher und einflussreicher Nürnberger Familien tummelten sich im Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit im und um das Dorf – drei von ihnen sind zumindest in Teilen erhalten geblieben.

Das Gasthaus zum „Goldenen Stern“, aufgenommen zwischen 1925 und 1933 und 2016.

Das Gasthaus zum „Goldenen Stern“,1925/1933 und 2016. Fotos: © Franz Stöger (1925/1933) – Boris Leuthold (2016) (cc)

Steinreiche Bauherrn

Erstmals lässt sich das Gasthaus zum „Goldenen Stern“ im Jahre 1476 fassen, als es sich im Besitz einer gewissen Witwe Menger befand. An der Fassade des heutigen Bauwerks prangt die Jahreszahl „1744“, und in den typischen Formen des Barock zeigt sich auch das Äußere des Gasthauses: Den wuchtigen, blockhaften Baukörper bekrönt ein hohes Walmdach, das man früher üblicherweise als Lagerraum genutzt haben wird. Die regelmäßig und symmetrisch angeordneten Fenster sind nur ganz dezent mit profilierten Laibungen und blockhaften Sohlbänken betont.

Sowohl den geometrischen als auch den gestalterischen Mittelpunkt der Fassade zur Erlenstegenstraße bildet das Hauptportal, das durch eine Einfassung mit auskragenden Ecken – man spricht treffenderweise auch von einem „geohrten“ Rahmen – und ein Gesims hervorgehoben ist.

Dass die Umfassungsmauern des „Goldenen Sterns“ schon im 18. Jahrhundert ganz aus Sandsteinquadern gefügt waren, belegte die Finanzkraft seiner Besitzer, denn Haustein oder Ziegel waren sündteuer – das geflügelte Wort „steinreich“ kommt nicht von ungefähr. Abgesehen von den Kirchen und Herrensitzen waren die meisten Anwesen im Nürnberger Umland damals in Fachwerkbauweise ausgeführt. Erst um 1800 gingen die Besitzer verstärkt dazu über, ihre Gebäude ganz oder teilweise zu „versteinern“.

Der Biergarten des „Goldenen Sterns“, im Hintergrund links der ehemalige Kressische Herrensitz, aufgenommen zwischen 1925 und 1933.

Der Biergarten des „Goldenen Sterns“, im Hintergrund links der ehemalige Kressische Herrensitz, 1925/1933. Foto: © Franz Stöger (cc)

Wirtshaus mit allem Drum und Dran

In den 1920er und 1930er Jahren, als der Nürnberger Fotograph Franz Stöger unsere historischen Bilder aufnahm, besaß der „Goldene Stern“ schon so ziemlich alles, was eine stark frequentierte Dorfgaststätte so braucht: Neben eigener Hausschlachtung, drei Gaststuben und einem ausgedehnten Biergarten hatte Wirt Johann Maisel bereits Telefon im Haus. Eine Uhr an der Ecke zur Günthersbühler Straße ersetzte die Turmuhr der Kirche, die Erlenstegen nicht besaß. Der schmiedeeiserne Ausleger an der Südfassade dagegen ist ein nostalgischer Nachbau unserer Tage – der namensgebende goldene Stern, der strahlte schon vorher direkt über dem Eingang. Auch die Fensterläden mit ihrem rot-weiß-gestreiften Anstrich sind eine Zutat jüngerer Zeit.

2016 feierte der traditionsreiche Gasthof seine Wiedereröffnung mit neuer Pächterin. Die Zukunft eines jahrundertalten Stücks Erlenstegen ist damit gesichert. Anders sieht es beim westlichen Nachbarn aus: Das seit Langem leerstehende Zollhaus – wie der „Goldene Sterne“ ein geschütztes Baudenkmal – wurde letztes Jahr durch Brandstiftung schwer beschädigt. Seine Zukunft ist ungewiss.

Zur Nachlese

Allen, die mehr über das Gasthaus zum „Goldenen Stern“ erfahren wollen, möchten wir zwei Beiträge von Prof. Dr. Hermann Rusam ans Herz legen, die in der Nürnberger Zeitung und den „Blauen Heften“ des Bürgervereins Jobst-Erlenstegen (Jahrgang 2016, Heft 4, ab Seite 32) erschienen sind.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Zwei Monate nach meiner Geburt habe ich runter gemacht, nach Nürnberg.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Die Krone wiegt so viel wie 8 Tafeln Schokolade.
Daniel Bendl in Sendung No. 17
Als mündiger Bürger muss ich auch unterschreiben können.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen