Möller, Müller, Mühlberger: Das Haus Friedrichstraße 9

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von und Sebastian Gulden und Stefan Schwach
Friedrichstraße 9

Die chemische Reinigung Gottlob Kadeder in der Friedrichstraße 9 im Jahre 1930 mit firmeneigenem Dreirad und Lieferwagen. Foto: © Firma G. Kadeder

Zu den frühen gründerzeitlichen Mietshäusern in den Gärten hinter der Veste zählte die Friedrichstraße 9, die über die Jahre einen Maurerbetrieb, eine Spielzeugfabrik und eine Reinigung beherbergte.

1874 war es im Norden des Vestnertorgrabens noch recht ruhig. Neben der Villa des Bleistiftfabrikanten Gustav Adam Schwanhäußer lagen nur einige verstreute, meist niedrige Wohnhäuser und Bauernhöfe am Rande des vorstädtischen Ackerlandes. In diesem Jahr legten die Brüder Wilhelm und Johann Friedrich Möller – der eine Maurer-, der andere Zimmermeister – den Grundstein zu einem Mietshaus mit Maurergeschäft. Sie errichteten ein einfaches Vorstadthaus mit vier Etagen, von Gesimsen und Fensterverdachungen im Stil des Klassizismus gezierten Fassaden und einem Klosett auf dem Hof. Es war ein verputzter Ziegelbau – der edlere, aber teurere Sandstein-Massivbau musste es an dieser abgelegenen Stelle denn auch nicht sein.

Das Anwesen Friedrichstraße 9, 1930 und 2016.

Das Anwesen Friedrichstraße 9, 1930 und 2016. Fotos: © Firma G. Kadeder (1930) – Sebastian Gulden (2016) (cc)

In den folgenden Jahrzehnten wurde das Grundstück immer dichter bebaut, wobei Gewerbe und Wohnen stets nebeneinander lagen: 1886–1887 errichtete der Fabrikant Ludwig Müller im Hinterhof ein neues Werkstattgebäude, in dem er mechanisches Blechspielzeug herstellte. Zu seinen Spezialitäten gehörten Spieluhren, später auch „Aeronautische Karusselle“, an denen sich Figürchen oder kleine Luftschiffe und Flugzeuge drehten. 1898 folgte ein weiteres Hinterhaus mit Wohnungen nach Plan von Georg Philipp Höfler, das Martin Macher 1901 um eine Stallung ergänzte.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges war es mit dem Blechspielzeug vorbei: Johann Martin Mühlberger richtete in den Geschäftsräumen eine chemische Reinigung ein, die später sein Sozius Gottlob Kadeder übernahm und 1924 um ein weiteres Rückgebäude ausbaute.

1950 standen von Kadeders Firmengebäude nur noch Ruinen. Eine Traube von Menschen schart sich um einen Tanklastzug, der wohl frisches Trinkwasser verteilt.

1950 standen von Kadeders Firmengebäude nur noch Ruinen. Eine Traube von Menschen schart sich um einen Tanklastzug, der wohl frisches Trinkwasser verteilt. Foto: © anonym (cc)

1945 schlugen Fliegerbomben am nahen Vestnertorgraben ein. Die Villa der Schwanhäußers gleich um die Ecke wurde ein Raub der Flammen, und auch das Wohn- und Geschäftshaus der Kadeders blieb nicht verschont. 1950 blickte man von den gegenüberliegenden Häusern auf eine verwilderte Brachfläche, im Vordergrund die kläglichen Mauerreste der alten Anwesen Friedrichstraße 7 und 9. Das Firmenschild in antiquierter Frakturschrift wirkt wie ein letztes Aufbäumen gegen das Ende.

Die Firma Kadeder gibt es heute nicht mehr. An Stelle des klassizistischen Vorstadthauses zog man ab 1982 eine Wohnanlage in die Höhe. Die Brauntöne der Fassade, der reichliche Einsatz von brünierten oder braun lackierten Metallteilen und kleine architektonische Spielereien wie die abgeschrägten Ecken des Treppenhausschachtes sind typisch für die Entstehungszeit.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Als Konditor ist es schwierig Schokolade aus dem Knoblauchsland zu bekommen
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Wir wurden erwachsen und haben uns mit den Problemen der Welt beschäftigt.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Ich bin wirklich ein schüchterner Mensch.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen