Kaserne, Möbel & IT: Die bewegte Geschichte des DATEV Campus

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von und Sebastian Gulden und Stefan Schwach
Fürther Straße 111

Die Bataillonskaserne in der Fürther Straße 111 im Jahre 1910. Foto: © anonym (cc)

Stolze drei Mal in 129 Jahren wurde das Grundstück Fürther Straße 111 in Gostenhof neu bebaut. Auf Soldaten folgten Möbelpacker und IT-Spezialisten.

1886 erhielt das 14. Königlich-Bayerische Infanterie-Regiment, das seinerzeit den Namen des Herzogs Carl Theodor führte, nach zweijähriger Bauzeit an der Fürther Straße in Gostenhof seinen neuen Friedensstandort. Das Hauptgebäude mit den Mannschaftsunterkünften, das unser historisches Bild zeigt, war eine gewaltige Dreiflügelanlage aus Ziegeln in nüchternen klassizistischen Formen. Sie passten zur militärischen Nutzung des Gebäudes. Ganz so schrill, wie sie der Kolorist unserer historischen Ansichtskarte bemalt hat, waren die Fronten aber nicht. Nur das Erdgeschoss, die Gesimse und Gebäudeecken bestanden aus Sandstein. Im Süden schloss sich ein weitläufiger, von Wirtschafts- und Verwaltungsgebäuden umschlossener Exerzierplatz an.

Das Gebäude Fürther Straße 111, 1910 und 2016.

Das Gebäude Fürther Straße 111, 1910 und 2016. Fotos: © anonym (1910) – Boris Leuthold (2016) (cc)

So eindrucksvoll die Kaserne auch aussah, sie war ein Typenbau, den es so oder ganz ähnlich an verschiedenen Truppenstandorten in Bayern – etwa in Ingolstadt, Regensburg oder München – gab. Standardisierte Bauten anstelle von individuellen Lösungen hatten ihre Vorteile: Sie waren kostengünstiger, und mit der einheitlichen Gestaltung konnte die Zentralregierung in München öffentlichkeitswirksame Duftmarken im ganzen Land setzen – königlich-bayerische „Corporate Architecture“, sozusagen.

Nach Auflösung des 14. Infanterie-Regiments 1918 war das Wehrkreiskommando XIII, das die in Nürnberg stationierten Einheiten der Reichswehr bzw. der Wehrmacht verwaltete, in dem Kasernengebäude an der Fürther Straße untergebracht. Im Zweiten Weltkrieg erlitt es durch Bomben schwere Schäden, die Dächer wurden zu großen Teilen zerstört. Leider verpassten die Nürnberger die Chance, das Kasernengebäude in würdiger Weise zu nutzen, wie dies etwa den Ingolstädtern mit ihrer Friedenskaserne gelang; diese beherbergt heute staatliche Ämter und die Polizeidirektion. Sage und schreibe bis 1956 stand der Koloss an der Fürther Straße einsam und verlassen herum, die Substanz litt unter der Witterung und verfiel immer weiter.

Das Möbel-Quelle-Gebäude kurz vor dem Abbruch, 2012.

Das Möbel-Quelle-Gebäude kurz vor dem Abbruch, 2012. Foto: © Boris Leuthold (cc)

Dann kam, nicht ganz unerwartet, der Abbruch. An Stelle der Kaserne entstand das Möbelhaus Hess mit Lager und Verkaufsräumen. Es war ein schlichter Zweckbau mit Fensterbändern, Flugdächern und der obligatorischen Leuchtreklame an der Querfassade. Später übernahm die Möbelsparte des Versandhauses Quelle, dessen Zentrale sich ein paar Kilometer weiter stadtauswärts befand, die Räumlichkeiten.

Nach der Pleite von Quelle 2009 erwarb der Nürnberger IT-Dienstleister DATEV das Grundstück, um dort seinen „IT-Campus“ zu errichten. Der Urban Explorer Danko Green hat das verlassene Gebäude des Möbellagers und seinen Abbruch in bewegenden Bildern dokumentiert. Der Neubau nach Plänen des Büros Boesel Benkert Hohberg konnte im September 2015 seiner Bestimmung übergeben werden. Seitdem bietet der Campus einen Akzent zeitgenössischer Architektur als Gegenpart zum späthistoristischen Justizgebäude gegenüber. An der Adam-Klein-Straße sind zwei historische Militärgebäude des 19. Jahrhunderts erhalten geblieben, die noch einen Eindruck vom Aussehen der früheren Bataillonskaserne vermitteln.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wenn ich von Messern und scharfen Klingen erzähle, dann sehe ich das Leuchten und Glänzen in den Augen der Männer.
Thomas Holz in Sendung No. 14
Ich dachte mit Handys ist es jetzt vorbei, bis Apple ein bedienbares Touchscreen-Handy rausgebracht hat.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Mit jedem hervorragenden Mehl kann man auch großen Mist backen.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen