Zwischen Ruinen: 1949 entsteht der erste Nachkriegsneubau der Altstadt

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von und Sebastian Gulden und Stefan Schwach
Ludwig Müller & Co.

Inserat des Bank- und Lotteriegeschäfts Ludwig Müller & Co. in Nürnberg, Kaiserstraße 38, aus dem Jahr 1911. (cc)

Als noble Einkaufsmeile ist Nürnbergs Kaiserstraße beliebt und gut besucht. Für die Architektur der Bauten, die sie säumen, interessieren sich die wenigsten. Das hat gewiss auch damit zu tun, dass fast alle alten Häuser an der Straße den Bomben des Zweiten Weltkrieges zum Opfer fielen.

Doch auch die Zeit des Wiederaufbaus hat uns hier einige bemerkenswerte Bauten hinterlassen: Das bedeutendste unter ihnen ist wohl das Haus Kaiserstraße 38. Wie ein kleines Schlösschen steht es auf einem hohen Sockel aus Sandstein. Seine ungewöhnliche Form verdankt es der Lage zwischen der Kaiserstraße und der um einige Meter tiefer liegenden Oberen Wörthstraße.

Stirnhäuser wie die Kaiserstraße 38 – also Gebäude, die an der Spitze eines Häuserblocks zwischen zwei Straßen stehen – genießen in Nürnberg seit jeher Beliebtheit, und sie wurden auch meist besonders auffällig gestaltet. Längst verschwunden, aber auf alten Ansichten lebendig, sind etwa das extrem schmale Grolandhaus (ehemals am Paniersplatz) und das prächtige Toplerhaus in der Oberen Söldnersgasse.

Das Haus Kaiserstraße 38, aufgenommen zwischen 1895 und 1905 beziehungsweise 2016

Das Haus Kaiserstraße 38 – 1895/1905 und 2016. Fotos: © anonym (1895/1905) – Sebastian Gulden (2016) (cc)

Beim Neubau der Kaiserstraße 38 Ende des 19. Jahrhunderts ließ sich der Architekt offensichtlich vom spätmittelalterlichen Toplerhaus anregen: Giebel, Zwerchhäuser und weitere Details sind bis ins Detail kopiert. Inhaber des Ladengeschäfts war das Bank- und Lotteriegeschäft Ludwig Müller & Co. Typisch für die Architektur der Gründerzeit sind die riesigen Schaufenster bis ins erste Obergeschoss.

Das Toplerhaus, Vorbild für das Vorkriegsanwesen Kaiserstraße 38, aufgenommen vor 1904

Das Toplerhaus vor 1904, Vorbild für das Vorkriegsanwesen Kaiserstraße 38. Foto: © Römmler (cc)

1945 ging das prächtige Gebäude mit der gesamten Kaiserstraße im Bombenhagel unter. Doch schon 1949, als weite Teile Nürnbergs noch in Trümmern lagen, konnten die Mieter das neue Haus beziehen. Es war der erste Neubau, der in der Altstadt nach dem Krieg fertiggestellt wurde. Und es ist ein Beispiel dafür, wie einzelne Architekten und Bauherrn versuchten, das verlorene alte Nürnberg traditionsbewusst und doch in der Formensprache ihrer Zeit wiederaufzubauen. Gleichwohl hat Wilhelm Schlegtendals Entwurf für die neue Kaiserstraße 38 nur wenige Nachahmer gefunden. Später brachte man an der Fassade ein Hochrelief der römischen Schicksalsgöttin „Fortuna“ an, das Bildhauer Emil Zentgraf geschaffen hat. Es bleibt zu hoffen, dass Fortuna diesem besonderen Bauwerk Glück bringen und es erhalten möge. Immerhin steht es seit 2015 als eines von wenigen Wohn- und Geschäftshäusern in Nürnberg aus der Zeit des Wiederaufbaus in der Bayerischen Denkmalliste.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Die Krone wiegt so viel wie 8 Tafeln Schokolade.
Daniel Bendl in Sendung No. 17
Ich hatte immer eine lebhafte Fantasie.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Ich wollte nie auf die Bühne.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen