Der Obstmarkt: Vom Handelsplatz zur Verkehrsader

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von und Sebastian Gulden und Stefan Schwach
Obstmarkt

Das vor 1938 geschossene Luftbild zeigt den Obstmarkt mit der Frauenkirche und dem heute verlorenen Vorderen Spitalhof. Foto: © Flugphoto Verlags-Gesellschaft

In puncto Stadtplanung zählt der Obstmarkt in der Sebalder Altstadt zu Nürnbergs beliebtesten Zankäpfeln, denn ein einladender „Marktplatz“ ist er heute kaum mehr. Seine Verschönerung wurde gerade in den letzten Jahren rege diskutiert.

Tatsächlich mutet die Bezeichnung „Markt“ für den Passanten von heute etwas seltsam an, nachdem hier allenfalls noch während des Trempelmarktes Verkaufsstände stehen. Ansonsten wälzt sich der Autoverkehr zwischen Theresienstraße und Spitalgasse. Dass hier einst Obst und Gemüse gehandelt wurden, daran erinnert heute allenfalls noch der Name.

Dieser Wandel ist Folge des „autogerechten“ Umbaus der Nürnberger Altstadt. Die Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges hatten dazu die Grundlage geschaffen. Dabei kam der Obstmarkt städtebaulich betrachtet glimpflich davon. Die Baulinie der historischen Häuser am Platzrand wurde weitgehend belassen, so dass die Neubauten der 1950er und 1960er Jahre den Platz von einst zumindest in den Grundzügen erahnen lassen.

Die Kreuzung Tucherstraße und Obstmarkt mit Blick zum Heilig-Geist-Spital, 1943 und 2016.

Die Kreuzung Tucherstraße und Obstmarkt mit Blick zum Heilig-Geist-Spital, 1943 und 2016. Fotos: © anonym (1943) – Sebastian Gulden (2016) (cc)

Große Teile der alten Randbebauung – viele Häuser stammten im Kern noch aus dem Mittelalter – gingen schon bei einem Luftangriff 1943 unter. Die Gebäude gehörten in reichsstädtischer Zeit vor allem einflussreichen Ratsfamilien und anderen vermögenden Sippen. Bis zum Pogrom von 1349 lebten hier auch zahlreiche Familien jüdischen Glaubens – die Synagoge stand am Ort der heutigen Frauenkirche.

In Mittelalter und Frühneuzeit waren Wohnungen an öffentlichen Plätzen begehrt. Der Grund: Die Aussicht war in der Regel unverbaubar, die Räume erhielten mehr Licht und man konnte die tatsächliche oder eingebildete Bedeutung der eigenen Dynastie durch eine entsprechende Gestaltung des Eigenheims jederfrau und jedermann besonders wirkungsvoll vor Augen führen.

Die Kreuzung Obstmarkt und Tucherstraße vor der Kriegszerstörung, zwischen 1910 und 1916.

Die Kreuzung Obstmarkt und Tucherstraße vor der Kriegszerstörung, 1910/1916. Foto: © anonym (cc)

Es war ein anonymer Mitarbeiter des Reichsarbeitsdienstes, der unsere historische Aufnahme der zerstörten Häuser an der Südostseite des Obstmarktes zwischen den Kreuzungen Tucherstraße und Vorderer Spitalhof anfertigte und sie später in ein Fotoalbum klebte. Ein nicht ungefährliches Unterfangen! Das private Fotografieren von Bombenschäden war dem Nazi-Regime mehr als unerwünscht und sogar verboten: Man fürchtete, dass die Propagandalüge vom „Endsieg“ dadurch untergraben würde.

Diejenigen, die die Ecke aus der Vorher-nachher-Folge kennen und die Bilder genau verglichen haben, werden einwenden: Warum ist das Gebäude des Heilig-Geist-Spitals auf dem Bild von 2016 so viel weiter entfernt? Die Antwort: Es handelt sich nicht um dasselbe Gebäude. Auf dem Bild von 1943 sind noch die Bauten am so genannten „Vorderen Spitalhof“ vorhanden. Sie gingen nicht einmal zwei Jahre nach der historischen Aufnahme bei einem weiteren Luftangriff in Flammen auf und wurden nach dem Krieg zugunsten der Verkehrsführung und eines Bankgebäudes abgeräumt. Nur der heute sichtbare Trakt des Spitals an der Pegnitz wurde wiederaufgebaut.

Am Ende bleibt zu hoffen, dass die nun anstehende Neugestaltung des Obstmarktes, für die bereits 2011 ein Wettbewerb ausgelobt wurde, ihn wieder zu einem Marktplatz macht, der diesen Namen verdient.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Scampis-Gehirn – der Geschmacksträger, der dafür verantwortlich ist, dass eine Paella wie eine Paella schmeckt.
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Ich wollte das Zelt abreißen und heim fahren.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Botschaft für eine friedlichere Welt – Fechten streichen und stattdessen Poetry Slam.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen