Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am von
Schweinauer Hauptstraße 71

Über den Dächern von Schweinau anno 1913. Foto: © W. Degelmann (Sammlung Sebastian Gulden, cc)

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer Hauptstraße 71.

Schweinau gehört zu jenen Stadtteilen Nürnbergs, die sich ihre Eigenständigkeit mehr bewahrt haben als andere. Das liegt zum einen daran, dass der Ort durch breite Verkehrsadern – die Nopitschstraße im Süden und die Bahntrassen nach Treuchtlingen und Ansbach im Osten und Westen – vom Rest der städtischen Bebauung abgeschieden ist. Zum anderen besitzt Schweinau, trotz aller Kriegszerstörungen und der Sünden der Nachkriegszeit, noch heute ein eigenes Zentrum rund um das ehemalige Rathaus an der Ecke Elisen- und Schweinauer Hauptstraße.

Zwischen alten Bauernhöfen, von denen nur ein paar wenige die Zeiten überdauert haben, entstanden schon vor der Eingemeindung nach Nürnberg 1899 die ersten Mietshäuser. Ein ganz frühes und gut erhaltenes Beispiel ist das Anwesen Schweinauer Hauptstraße 71, das 1890 vollendet war. Mit sichtlichem Stolz verewigte sich der Bauherr, der Maurermeister Georg Haun an der Südfassade des Hauses auf einem Sandsteinrelief. Haun gehörte einer alteingesessenen Handwerkerfamilie an. Von seinem Vater, der ebenfalls Georg hieß, wissen wir, dass er um die Mitte des 19. Jahrhunderts zahlreiche Baumaßnahmen an Häusern in der Nürnberger Altstadt durchführte.

Die südliche Schmalseite der Schweinauer Hauptstraße 71 mit Portal und Inschrifttafel.

Die südliche Schmalseite der Schweinauer Hauptstraße 71 mit Portal und Inschrifttafel. Foto: © Fred Reynolds (cc)

Was wir mangels Einblick in die Bauakten leider nicht wissen, ist, wer das schmucke, ja villenartige Anwesen in der Schweinauer Hauptstraße dereinst geplant hat. Es ist gut möglich, dass Georg Haun junior die Pläne selbst zeichnete – nicht unüblich in einer Zeit, als Architekten zumeist nur bei besonders anspruchsvollen Projekten zu Rate gezogen wurden. Das Haus besticht durch seine harmonischen Proportionen mit hohem Kellersockel, dem reichen Fassadenschmuck mit Gesimsen, Lisenen und Fenstereinfassungen im Stil der Neorenaissance. Ihr hellbrauner Sandsteinton hebt sich wirkungsvoll von den kräftig-roten Ziegelmauern ab. Zur Straße hin betonte der Entwerfer die seitlichen Achsen der Fassade durch je einen Giebel mit riesigen seitlichen Voluten sowie Gauben mit geschweiften Helmen und dekorativen Gittern.

Leider ist die Dachlandschaft heute nicht mehr komplett: Luftdruckschäden während der Bombenangriffe des Zweiten Weltkriegs, Rost und Pragmatismus mögen dazu geführt haben, dass einige Details verloren gegangen sind. Auch die ungeteilten Fensterrahmen tragen nicht gerade positiv zum Erscheinungsbild des Hauses bei. Doch das ist Jammern auf hohem Niveau, bedenkt man, wie viel von Alt-Schweinau noch nach dem Krieg dem Modernisierungswahn und dem Ideal der „autogerechten Stadt“ zum Opfer gefallen ist. Auch der Zaun, dessen schon imperial anmutendes Tor Zugang zum Betriebsgelände des Baugeschäftes Haun gewährte, musste einer neuen Einfriedung weichen.

Die Häuser Schweinauer Hauptstraße 67 bis 71, aufgenommen 1913 und 2018.

Die Häuser Schweinauer Hauptstraße 67 bis 71 (von links nach rechts), aufgenommen 1913 und 2018. Fotos: © W. Degelmann (1913, Sammlung Sebastian Gulden) – Boris Leuthold (2018, cc)

Um 1925 bewohnte Maurermeister Ludwig Haus mit seiner Familie das Erdgeschoss des Hauses. Das Obergeschoss und die Mansarde waren in jeweils zwei Wohnungen aufgeteilt; eine davon hatte Hauns verwitwete Mutter Anna bezogen, die übrigen waren fremdvermietet. Dort wohnten der Schreiner Deupser, der Bankbeamte Emil Wilhelm Dollinger, die Arbeiterin Friederike Zeiser, der technische Beamte Matthias Meier und der Rohrzieher Adam Walz.

Heute steht die Schweinauer Hauptstraße 71 als Einzeldenkmal unter Schutz, ebenso der Stadel mit der musikalischen Firstlinie, der auf beiden Bildern rechts im Mittelgrund zu sehen ist (Schweinauer Hauptstraße 73a). Er gehört zu den ältesten erhaltenen Gebäuden des Stadtteils und stammt, wie dendrochronologische Untersuchungen an seinen hölzernen Bauteilen ergaben, im Kern aus dem Jahre 1650.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Schöner Wohnen am Park: Eine Häusergruppe in der Rosenau

Verschwundenes Wahrzeichen: Das Schulhaus an der Nunnenbeckstraße

Meisterwerk aus Beton: Der Tafelfeldtunnel

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich habe Sendungen gemacht, aber die Nürnberger haben davon nichts gehört.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Scampis-Gehirn – der Geschmacksträger, der dafür verantwortlich ist, dass eine Paella wie eine Paella schmeckt.
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Wir haben ein Training bekommen wie wir reagieren sollen, wenn uns Prinz Phillip anspricht
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Schöner Wohnen am Park: Eine Häusergruppe in der Rosenau

Veröffentlicht am 17.09.2018

Um 1900 lebten an den Rändern des Rosenauparks die Reichen und Mächtigen. Viele ihrer prachtvollen Häuser gingen im Zweiten Weltkrieg unter. Für das Eckhaus Bleichstraße 2 indes wurde…

weiterlesen

NueJazz 2018: London Calling

Veröffentlicht am 16.09.2018

Das sechste NueJazz-Festival vom 9. bis 18.11. ist inspiriert durch die brodelnde britische Jazz-Landschaft. Auf dem Programm steht etwa das hypnotische Brass-Ensemble Sons of Kemet. Eigentlich…

weiterlesen

Verschwundenes Wahrzeichen: Das Schulhaus an der Nunnenbeckstraße

Veröffentlicht am 04.09.2018

Südlich des Nürnberger Melanchthon-Gymnasiums stand bis 1951 ein weiterer Großbau im Geiste des späten Jugendstils: die Städtische Handelsschule für Mädchen. Nur alte Fotografien erinnern…

weiterlesen

Meisterwerk aus Beton: Der Tafelfeldtunnel

Veröffentlicht am 20.08.2018

Die Aufdämmung der Gleise am Nürnberger Hauptbahnhof zwischen 1900 und 1906 bescherte Nürnberg neun herrliche Tunnelbauten im Geiste des Jugendstils, unter ihnen der Tafelfeldtunnel. Tunnel…

weiterlesen