Malerische Stille: Ein Winterspaziergang an der Vestnertormauer

Veröffentlicht am von
Vestnertormauer

Vestnertormauer und Vestnertorgraben unter einer dicken Decke Neuschnee, 1905/1927. Foto: © Verlag Ernst Nister (Sammlung Sebastian Gulden, cc)

Nach Adventstrubel, Geschenkelawine und Weihnachtsschmaus sehnen sich viele nach Ruhe und Entspannung, gern auch im Freien. Die Nürnberger Vestnertormauer war schon früher ein beliebtes Ziel für Winterspaziergänger.

Die sanften Strahlen der Wintersonne dringen durch die weiße Wolkendecke und tauchen die verschneiten Dächer in sanftes, rosafarbenes Licht. Nur das leise Knarzen der Stiefelsohlen im Schnee durchbricht die Stille… Wenige Motive vermögen die Besinnlichkeit der Weihnachtstage so auszudrücken wie unsere historische Ansicht der Vestnertormauer und des Vestnertorgrabens – auch wenn die stimmungsvollen Farben zugegebenermaßen das Werk eines begabten Retuscheurs sind.

Der Name des Mauerzugs, des Grabenteils und der seit 1865 parallel dazu verlaufenden Straße leiten sich vom Vestnertor, einem der fünf alten Haupttore der Nürnberger Altstadt, ab, das der maltesische Festungsbaumeister Antonio Fazuni zwischen 1538 und 1542 zusammen mit den Bastionen im Norden der Kaiserburg errichtete. Die Burg oder „Veste“ war es auch, die wiederum dem Tor seinen Namen lieh.

Promenade der High Society

Die in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts angelegte Vestnertormauer reicht vom Luginsland im Westen bis zum Maxtor im Osten. Der Begriff „Maxtor“ ist für uns Heutige missverständlich, denn an Stelle des besagten Tores klafft ein schlichtes Loch in der Mauer. Den erst 1856 von Stadtbaurat Bernhard Solger errichteten Torbau hat man nämlich 1877 schon wieder weggerissen. Der banale Grund: Er behinderte den mittlerweile immens gewachsenen Durchgangsverkehr.

Vestnertorgraben und -mauer, aufgenommen zwischen 1905 und 1927 und 2017.

Vestnertorgraben und -mauer, 1905/1927 und 2017. Fotos: © Verlag Ernst Nister (1905/1927, Sammlung Sebastian Gulden) – Sebastian Gulden (2017, cc)

Jene, die den Ausblick in unserer Bildfolge tagtäglich von ihren Fenstern aus genossen, gehörten zu denen, für die Weihnachten schon vor rund einem Jahrhundert ein Fest des Überflusses war. Am Vestnertorgraben wohnten damals die Reichen und Einflussreichen, etwa der Bleistiftfabrikant Gustav Adam Schwanhäußer, der Ingenieur und Erfinder Otto Krell senior und – in den 1920er Jahren – Oberbürgermeister Hermann Luppe.

Vielleicht erklärt diese Tatsache den eigenwillig anmutenden Blickwinkel, den der Fotograf einst wählte: Luginsland und Kaiserstallung, sonst die Stars auf unzähligen Ansichtskarten, sind nur am rechten Bildrand angeschnitten. Im Mittelpunkt stehen die Mauer und die Häuser am Rande der Altstadt. Vielleicht war es Theodor Stroefer, Geschäftspartner des Verlegers Ernst Nister, der die Anregung zu diesem Motiv gab. Er wohnte nämlich gleich unterhalb des Standorts des Fotografen in der Mietsvilla Vestnertorgaben 19.

Vom Krieg gezeichnet

Fünfeckiger Turm, Kaiserstallung und Luginsland gehörten zu den stärksten zerstörten öffentlichen Bauten Nürnbergs. Dort stand fast kein Stein mehr auf dem anderen. Wegen ihrer großen Bedeutung für die Geschichte und das Stadtbild Nürnbergs wurden sie nach Planung von Julius Lincke bis 1952 – zumindest äußerlich – in enger Anlehnung an den alten Zustand wiederaufgebaut.

Blick über den Paniersplatz nach Westen auf die Kaiserstallung, den Luginsland und die Obere Söldnersgasse, 2017.

Blick über den Paniersplatz nach Westen auf die Kaiserstallung, den Luginsland und die Obere Söldnersgasse, 2017. Foto: © Sebastian Gulden (cc)

Nicht so die Wohnhäuser südlich der Vestnertormauer: Ihre Überreste wichen allesamt Neubauten. Gleichwohl gaben sich Stadtplaner und Architekten alle Mühe, ein bisschen von dem verlorenen Charme in die neue Zeit hinüberzuretten. Mit gestalterischen Kniffen wie Erkern, Portalgewänden aus Sandstein und „Kunst am Bau“ mit Szenen aus der Tierwelt und der Nürnberger Geschichte bereicherten sie die Fassaden; die Grundgestalt der Häuser mit ihren malerischen Versprüngen der Dachfirste orientiert sich eng am Zustand der Vorkriegszeit.

Weniger bekannt und weniger offensichtlich ist, dass auch die Stadtmauer in diesem Bereich trotz ihrer äußerst massiven Bauweise viele Schäden hat hinnehmen müssen. Der nach Norden hin abgerundete Grabenturm „Schwarzes I“ in der Mitte der beiden Vorher-nachher-Fotos konnte erst 2005 wiederaufgebaut werden; der auf der Nister’schen Karte in der Ferne ganz links erkennbare Mauerturm mit Spitzhelm (neben dem Turm „Schwarzes B“) dagegen ist heute völlig verschwunden.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich durfte mich beim BR sogar Produzent nennen.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Was fehlt den Ossis? Bananen und Milka-Schokolade.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Wir sind nicht da, um einen Glaubenskrieg zu starten
Markus Wolf in Sendung No. 10
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen