Stolze Südstadt: Unterwegs auf der Wölckernstraße

Veröffentlicht am von und Sebastian Gulden
Wölckernstraße

Fast schon beängstigende Ruhe auf der Wölckernstraße im Jahr 1908 – nur die Trambahn gleitet dahin. Foto: © Heinrich Nüßlein, Nürnberg (cc)

Die Südstadt war Nürnbergs Boom-Viertel der Gründerzeit. In der Nähe zu Bahnlinie und Betrieben entstand hier im 19. Jahrhundert das Nürnberg des Industriezeitalters.

Wesentlich früher als die Gegend nördlich der Altstadt erlebte der Nürnberger Süden nach der Mitte des 19. Jahrhunderts eine Blütezeit. Mehrere Großindustriebetriebe wie Schuckert & Co. (ab 1903 Siemens-Schuckert) oder Cramer-Klett ließen sich in der zumeist ebenen Landschaft südlich des Hauptbahnhofes nieder. Um sie herum wuchsen Wohn- und Geschäftsviertel, die die alten Dorfkerne von Galgenhof, Hummelstein, Lichtenhof, Steinbühl, Glockenhof, Gibitzenhof, Bleiweiß und Tafelhof alsbald umschlossen. Zug um Zug verschwanden Äcker und kleine Gehöfte zugunsten von Mietshäusern, Fabriken und Straßen.

Breite Promenaden durchzogen die neuen Quartiere. Eine der bedeutendsten Straßen ist die Wölckernstraße in Galgenhof, die zusammen mit Schweigger-, Harsdörffer- und Landgrabenstraße die wichtigste Ost-West-Verkehrsachse der Südstadt bildet. Sie wurde 1889 von der Landgrabenstraße abgetrennt und trägt seither den Namen des Nürnberger Juristen und Historikers Lazarus Carl von Wölckern (1695–1761).

Die Wölckernstraße, von der Kreuzung Pillenreuther Straße gegen Osten gesehen, aufgenommen 1908 und 2017.

Die Wölckernstraße, von der Kreuzung Pillenreuther Straße gegen Osten gesehen, 1908 und 2017. Fotos: © Heinrich Nüßlein (1908) – Boris Leuthold (2017) (cc)

Ausdruck für den Stolz, den die Südstädter für ihr modernes Viertel empfanden, ist unsere historische Ansichtskarte. Ihr Fotograf wusste die Wölckernstraße in Szene zu setzen, indem er sich jenseits der Kreuzung Pillenreuther Straße platzierte. Die Fronten der mächtigen Mietshäuser zu beiden Seiten scheinen im Unendlichen zu fluchten. Geradezu winzig wirkt da der Wagen der blauen Straßenbahnlinie, die sich gerade auf dem Weg zur Haltestelle Aufseßplatz befindet.

Ein anderer Blick in die Wölckernstraße, ebenfalls von der Kreuzung Pillenreuther Straße gegen Osten, aufgenommen zwischen 1905 und 1911.

Ein anderer Blick in die Wölckernstraße, ebenfalls von der Kreuzung Pillenreuther Straße gegen Osten, 1905/1911. Foto: © Verlag Dr. Trenkler & Co., Leipzig (cc)

Vieles von dem, was man auf dem alten Foto sieht, hat die Zeiten überdauert – in der vom Krieg arg geschundenen Südstadt leider eine Ausnahme. Die beiden Kopfbauten im Nürnberger Stil an der Kreuzung Pillenreuther Straße stehen heute unter Denkmalschutz. Verschwunden sind die Vorgärten, die man schon vor dem Zweiten Weltkrieg für die Verbreiterung von Gehweg und Straße aufgab. Manch Giebel und Dachgaube brannte im Bombenhagel nieder oder fiel der Pragmatik der Nachkriegszeit zum Opfer. Und auch die Ruhe von einst ist Hektik und dichtem Autoverkehr gewichen. Schrille Reklametafeln tun das ihre, um die prächtige Architektur zu verdecken. Dennoch, wer genau hinsieht, der erkennt sie noch, die stolze Südstadt.

Das sah auch Hans Körner so. Er besaß einen kleinen Zigarrenladen im Haus Wölckernstraße 3. Irgendwann zwischen 1905 und 1911 beauftragte er den bekannten Leipziger Verlag Dr. Trenkler & Co. damit, ihn mit Ansichtskarten „seiner“ Straße zu versorgen. Die Perspektive in unserem kleinen historischen Bild ist etwas anders als jene in der Vorher-nachher-Bildfolge, aber auch sie zeigt die architektonischen und städtebaulichen Qualitäten der Wölckernstraße auf eindrückliche Weise.

Was die historische Karte noch erzählt

Schöpfer der historischen Ansicht aus unserer Vorher-nachher-Bildfolge ist der Künstler Heinrich Nüßlein. 1879 in Nürnberg geboren, arbeitete er lange Jahre beim oben erwähnten Ansichtskartenverlag Dr. Trenkler & Co. in Leipzig. Trotz seiner extremen Kurzsichtigkeit brachte er sich selbst das Malen bei und beschäftigte sich intensiv mit dem Okkultismus und der Psychoanalyse Sigmund Freuds. Indem sich Nüßlein bei der Arbeit in Trance versetzte, versuchte er, seine Bilder völlig aus dem Unterbewussten heraus entstehen zu lassen. Die Nazis verhöhnten seine Arbeiten als „entartete Kunst“, beschlagnahmten, verschacherten und zerstörten viele seiner Bilder. Nüßlein und seine Familie überstanden Krieg und Diffamierung. Der Maler starb 1947 im oberbayerischen Ruhpolding.

Andere Vorher-Nachher-Bildfolgen von Stadtbild im Wandel

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Pracht über der Pegnitz: Mietspaläste an der Hochstraße

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Du musst raus. Du musst Action machen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Es ist legitim Früchte ins Bier reinzuwerfen und zu schauen was dabei raus kommt.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Würde man bei einer großen Bäckerei das Marketing streichen, würden die Umsatzzahlen einbrechen.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen

Pracht über der Pegnitz: Mietspaläste an der Hochstraße

Veröffentlicht am 14.05.2018

Um 1900 war die Hochstraße über der Pegnitz ein „In-Viertel“ für jene, die Geschmack und Geld besaßen. Noch heute zeugen prächtige Mietspaläste vom Repräsentationswillen der Fabrikanten,…

weiterlesen

Heimat der Miniaturwelten: Das frühere Fleischmann-Areal in St. Johannis

Veröffentlicht am 30.04.2018

Seit über 400 Jahren gilt Nürnberg als Hochburg der Spielwarenfertigung. Als im 19. Jahrhundert Modellschiffe und -eisenbahnen die Kinderzimmer eroberten, waren Nürnberger Produzenten ganz vorn…

weiterlesen