T-estimonials sind auch nur Menschen

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Doping Radrennsport

Wenn Marken von sportlichem Erfolg profitieren wollen... Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Es war einmal ein Sportler, der mit viel Talent und Ehrgeiz gesegnet war. Sein athletischer Körperbau half ihm dazu, Höchstleistungen zu vollbringen. Er war es gewohnt zu siegen, meistens gewann er dort, wo er auftauchte. Seine erste Teilnahme an dem renommiertesten Sportereignis in dieser Disziplin führte ihn auf das Podest, fast ganz oben hin. Ein Jahr später, am 27.Juli 1997 hatte er es geschafft, er siegte. Es waren unbeschreibliche Freuden, die er die nächste Zeit durchlebte. Gekrönt wurde sein Erfolg noch mit der Ehrung zum Sportler des Jahres 1997.

Glanz und Gloria

So weit die eine Seite der Medaille. Erfolg führt zu Begehren. Man wird umworben, erhält Ehrungen am laufenden Band und wird überall hoch geschätzt. Die Werbebranche liegt einem zu Füßen und man kann sich die Werbeverträge aussuchen. Es wird aber schwierig, mit dem Erfolg umzugehen, die Komplexität der Ereignisse übersteigt die eigenen Fähigkeiten, da hilft einem das Talent oder der athletische Körper nicht mehr weiter, wenn es um Verträge und Geschäftsbedingungen geht. Es beginnt die Zeit, in der man sich in Bereichen bewegt, die man nicht mehr versteht und man ist auf andere angewiesen, neue „Freunde“, die nur das Beste für einen wollen.

Tschakka

Irgendwann muss man sich dann aber doch wieder mit dem Sport beschäftigen, der einen diesen Erfolg beschert hat. Das Training fällt schwerer, die Motivation ist nicht mehr die selbe, aber man ist doch ein Volksheld. Man kann nicht verlieren. „Du kannst alles schaffen, du musst nur wollen“ Tschakka. Die ersten sportlichen Wettkämpfe laufen nicht mehr so gut, schon bröckelt der Lack von der glänzenden Fassade. Man muss erklären, warum es jetzt nicht mehr so gut läuft, aber es wird nicht besser. Alle Energie konzentriert man jetzt auf das jährlich renommierteste Sportereignis und schafft dort den zweiten Platz, keine Wiederholung des Erfolges, aber immerhin. Es wird immer schwerer, Höchstleistungen abzurufen, das sehen auch die Werbepartner und sie drängen einen, noch härter an sich zu arbeiten. Vielleicht war das der Punkt, vielleicht war er auch schon viel früher, an dem man begann, dem Erfolgsdruck nicht mehr standhalten zu können. Jetzt war jedes Mittel recht und Mittel ist in diesem Fall wörtlich zu verstehen. Ungehemmt, allen Unkenrufen zum Trotz will man es noch einmal schaffen. Es läuft gut, sehr gut, trotz unvorhergesehenen Ereignissen schafft man es nach Jahren wieder bei dem renommiertesten Sportereignis auf das Podest, fast ganz oben hin. Der Druck der Öffentlichkeit, der Medien, der Werbepartner lässt für kurze Zeit nach, um nach einiger Zeit mit voller Wucht zurückzuschlagen.

“Mann ohne Mumm”

Am 13.02.2012 kann man in der Frankfurter Allgemeinen im Sportteil lesen „Mann ohne Mumm“ und die Bild Zeitung titelt am 09.02.2012 sogar „Wurde auch Zeit, Ullrich gibt Doping zu, muss er jetzt Millionen zurückzahlen?“.

HALT. STOP. Bevor jetzt noch der ein oder andere auf die Idee kommt, ich verharmlose Doping oder ich würde es sogar gutheißen – mitnichten. Ich wurde nur aufgeschreckt durch die mediale Hetzjagd gegenüber einem ehemaligen Star und Sportler des Jahres. Aber der Subtitel weckte dann doch meine Aufmerksamkeit: „Muss er jetzt Millionen zurückzahlen?“. Was bedeutet das denn? Es wurden Werbeverträge geschlossen, die Regressforderungen zulassen, sollte sich herausstellen, dass der eine Vertragspartner unerlaubte „Hilfe“ in Anspruch genommen hat.

So lange die Erfolge andauerten interessierte das keinen, man verdiente gut an diesen Verträgen – sehr gut. Die Verkäufe gingen nach oben und die Leistung wurde erbracht – von beiden Seiten. Jetzt, Jahre nach diesem Erfolg hat der Vertragspartner keinen Wert mehr. Kann es sogar sein, dass Jan Ullrich eben diese Regresszahlungen leisten muss, die in Verträgen stehen, welche ihm damals „Freunde“ empfohlen haben?

Oder auf eine andere Weise aufgedrückt, ein Unternehmen erwirtschaftet mit Hilfe eines Partners Gewinn (die Einnahmen sind um ein vielfaches höher, als die Ausgaben). Jetzt, Jahre nach diesen Gewinnen möchte man Gelder zurück haben, die man diesem Partner gezahlt hat, obwohl man damals sehr gut verdient hat. Der Partner ist am Ende. Er hat aus sich alles herausgeholt, was möglich war. Dafür war ihm jedes Mittel recht. Und der Lohn dafür ist nichts? Gar nichts?

Hat dieses Prinzip vielleicht Methode? Wenn man andere Stars und Sternchen ansieht, kann man sehr viele Parallelen erkennen. Nur die wenigsten sind sich selbst treu geblieben und konnten dank wirklich guter Freunde einen nachhaltigen Erfolg erzielen.

In einer Zeit, in der jeder davon träumt ein Star zu werden und viele alles dafür in Erwägung ziehen, sollte man sich doch auch einmal die Kehrseite der Medaille vor Augen halten. Dieser Wahn nach Starkult ist für die allermeisten nur von kurzer Dauer und man ist selbst als Star, wie auch als Werbetreibender besser damit bedient, sich auf Nachhaltigkeit zu besinnen – gelungene Beispiele gibt es ja einige, an denen man sich orientieren kann.

Danke Thomas für die Gummibärchen – Live long and prosper!

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Bierbrauen ist ein Zusammenspiel aus Zeit und Temperatur.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Vom Berliner Flughafen und der Elbphilharmonie sollten wir besser nicht lernen.
Ulrich Maly in Sendung No. 20
Mein letztes Kostüm war ein Mischung aus Alien-Rasse und einem Zauberer.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen