Gurke im Glück – Hinter den Kulissen einer Eismanufaktur

Veröffentlicht am von
Michael und Katrin von Eis im Glück

Leckeres selbstgemachtes natürliches Eis und ein besonderes und intensives Geschmackserlebnis bei Eis im Glück Nürnberg. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

In freudiger Erwartung schwimmen die grobzerkleinerten Bio-Gurken-Stücke in der gesüßten Milch. Schon naht der XXL Stabmixer und verteilt das Aroma der Gurken in der ganzen Flüssigkeit. Der erste Schritt ist getan und am Ende werden diese Bio-Gurken den Weg in viele freudige Münder finden.

Vor ca. 4 Wochen probierte ich auf dem Street-Food-Markt im PARKS Nürnberg ein ganz spezielles Eis: Haferflocken. Überrascht von dem honigsüßen Geschmack und der leicht knusprigen Konsistenz war ich neugierig geworden. Komplett in den Bann gezogen hat mich dann aber das Gurken-Eis auf Milchbasis. Zugegeben, auf den ersten Blick eine sehr gewöhnungsbedürftige Kombination, aber wer dieses Eis einmal probiert hat, wird sofort begeistert sein. Die Kombination aus cremig süßer Basis und leichter Frische ist perfekt für warme und heiße Sommertage.

Michael erklärt die Eisproduktion

Michael erklärt die Eisproduktion und gleichzeitig wird die Eismaschine gründlichst gereinigt. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Jetzt stehe ich inmitten einer Eisküche, Haarnetz auf dem Kopf, Küchenschuhe an und versuche begeistert den Erklärungen von Michael und Katrin zu folgen. Gestern waren die beiden spontan am Großmarkt und haben sich mit frischen Früchten eingedeckt. Gleich im Anschluss daran ging es dann zurück in die Küche in der nun neue Eiskreationen entstehen. Michael wäscht die Bio-Gurken und zerschneidet sie grob. In einem Eimer kommen alle Zutaten grammgenau zusammen. Göööööööörrrr, der große Stabmixer zerkleinert die Gurken. Dann noch ein guter Schuss Zitronensaft dazu und nochmal darf der XXL Zerkleinerer ran bevor es in die Eismaschine geht.

Gurkern werden gewaschen

Ja, diese Gurken sind wirklich in dem Eis drin. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Fertigmischung? Fehlanzeige!

Wusstet ihr eigentlich, dass die meisten Eisdielen nur noch Fertigmischungen aus Italien verwenden die dann hier bei uns in die Eismaschine gekippt werden? Es geht sogar noch schlimmer, nur etwa die Hälfte der Eisdielen stellt das Eis überhaupt noch selbst her, berichtete mir Michael. Er selbst gehört zur Kategorie BWL-Gastronom, denn nach einiger Zeit in seinem studierten Fachbereich fasste er den Entschluss, zusammen mit Katrin, eine Eisdiele zu eröffnen. Durch Zufall wurden die beiden auf den günstig gelegenen Platz mitten am Friedrich-Ebert-Platz aufmerksam. Der Businessplan und die Zusage der Bank waren schon erledigt und so stand der eigenen Eisdiele nichts mehr im Weg. Halt, da war doch noch was, na klar, das Eis. Michael, der sich das Knowhow der Eisherstellung mittlerweile angeeignet hatte brannte drauf, mit eigenen Kreationen loszulegen. Einzig der benötigte Arbeitsraum fehlte noch, aber nach einer Saison war auch eine Küche ganz in der Nähe gefunden.

Frisches Eis aus der Eismaschine

Endloser Traum. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Jetzt konnte es losgehen und einige Monate später – pünktlich zur Eröffnung der neuen Saison – war es dann so weit: Sorten wie Marzipan- Mohn, Aprikose- Chilli, Gurke, gebrannte Mandeln, Milchreis oder Haferflocken fanden ihren Weg in die Vitrine von Eis im Glück.

Selbst vor alkoholischen Varianten machen die beiden nicht Halt und so gibt es Eissorten wie Aperol-Spritz, Radler oder Flat Pfirsich mit Prosecco. Bei dem ein oder anderen lokalen Gastronom (z.B. Eisdiele) kann man nun im Sommer auch die Kreationen von Eis im Glück bekommen. Mittlerweile experimentieren die beiden nicht mehr nur mit den „leichten“ Kreationen, sondern versuchen sich z.B. auch an Basilikum-Eis oder Mischungen, die auf den ersten Blick nicht unbedingt erfolgversprechend klingen. So wie das Gurken-Eis, das mich aber so sehr beeindruckt hat, dass ich gleich einen großen Becher frisch aus der Eismaschine vernaschen musste.

Gurken-Eis ist das neue Vanille
Michael Medrea von Eis im Glück

Bei so tollem Eis, darf man echt stolz sein. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Im Winter ist die Nachfrage natürlich geringer und wenn überhaupt, dann sind es die schwereren Kreationen wie Lebkuchen, Spekulatius oder Marzipan, die nachgefragt werden. Fruchteis wird da nur sehr selten verlangt. „Und das ist sehr gut so“ erklärt mir Katrin, denn “Im Winter ist es sehr schwer aromatische Früchte zu bekommen“. Da es bei Eis im Glück nur Eis aus frischen Zutaten gibt, ist die Winterzeit nicht nur eine verdiente Pause von der 7Tage Woche im Sommer, sondern auch Saison für die Winter-Eis-Kreationen.

Beim Thema Kaffee setzen Michael und Katrin auf die Bohnen der Rösttrommel. Hier zeigt sich, dass regionale gastronomische Konzepte funktionieren, wenn nicht nur die Produktion lokal ist, sondern auch regionale Partner mit ins Boot geholt werden können.

Top-Eisdiele Nürnbergs

Das Eis im Glück hat mich vom ersten Bissen an begeistert. Zwar gibt es die ein oder andere Kreation die nicht so ganz meinem Geschmack entspricht, aber wenn man seine erste Kugel Honigmelone, Marzipan- Mohn oder Gurke probiert hat, kann man nicht mehr zurück. In diesem Sinne: Gurken-Eis ist das neue Vanille. Eine Weisheit, die viele Gin und alle Pimms-Fans sicherlich bestätigen können ;-).

Eis im Glück GbR

Inhaber: Michael Medrea und Katrin Hirschmann
Bucherstr. 45
90419 Nürnberg
Tel: +49 (0)911 54 83 20 41

E-Mail: eisimglueck@web.de
Google-Maps: 49.462177, 11.071230
Facebook: /EisImGluck

Wochentag Öffnungszeiten
Montag 11:00 - 20:30 Uhr
Dienstag 11:00 - 20:30 Uhr
Mittwoch 11:00 - 20:30 Uhr
Donnerstag 11:00 - 20:30 Uhr
Freitag 11:00 - 20:30 Uhr
Samstag 12:00 - 20:30 uhr
Sonntag 12:00 - 20:30 uhr

Im Sommer und bei schönem Wetter auch bis 21:30 Uhr

Michael Medrea konzentriert bei der Arbeit

Hinter den Kulissen einer Eismanufaktur. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Neoliberalen Traum mit der Crowd erledigen lassen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Bierbrauen ist ein Zusammenspiel aus Zeit und Temperatur.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Mütter holt eure dicken Kinder vom Computer weg! Raus mit denen! Ingress spielen!
Daniel Bendl in Sendung No. 10
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen

Pracht über der Pegnitz: Mietspaläste an der Hochstraße

Veröffentlicht am 14.05.2018

Um 1900 war die Hochstraße über der Pegnitz ein „In-Viertel“ für jene, die Geschmack und Geld besaßen. Noch heute zeugen prächtige Mietspaläste vom Repräsentationswillen der Fabrikanten,…

weiterlesen

Heimat der Miniaturwelten: Das frühere Fleischmann-Areal in St. Johannis

Veröffentlicht am 30.04.2018

Seit über 400 Jahren gilt Nürnberg als Hochburg der Spielwarenfertigung. Als im 19. Jahrhundert Modellschiffe und -eisenbahnen die Kinderzimmer eroberten, waren Nürnberger Produzenten ganz vorn…

weiterlesen