Endlich wieder da - Die Weinerei

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Eingang der Ostermayr-Passage in Nürnberg

Mit 400 Gästen, weit über den Erwartungen, startete die Weinerei in eine neue Zukunft, nachdem Anwohner den Betrieb in den alten Räumlichkeiten unmöglich gemacht hatten. Bild: © Dirk Murschall / Sugar Ray Banister

Am 3. Oktober war es endlich soweit: Die Weinerei feierte nach zwei Monaten Zwangspause ihre Wiedereröffnung in einer neuen Location. In den Räumen des ehemaligen Kostümverleihs und Perückenladens in der Ostermayr-Passage fand der Verein auf über 200 qm ein neues Zuhause. Zwar hatte man mit großem Andrang gerechnet, aber das Interesse der über 400 Gästen überstieg dann doch die Erwartungen. Schon kurz nach der Öffnung um 20 Uhr waren alle Sitzplätze belegt und etwas später war es schwierig überhaupt noch einen Stehplatz zu finden. Deshalb wichen einige Gäste auch auf die Galerie aus, auf der eine Fotografieausstellung von Dirk Nöldner bewundert werden konnte. Mäkkelä unterhielten die Besucher mit Live-Musik und Isi Rössler sorgte mit Kontrabass und Gitarre für eine ausgelassene Stimmung. Später waren elektronische Beats vom DJ-Pult zu hören. Zu vorgerückter Stunde stieg der Alkoholpegel einiger Besucher, die wegen des großen Interesses nur mehr vor der Tür oder der Passage im Hof Platz fanden, doch merklich an. Die Stimmung blieb aber gut und Alle feierten ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden.

Im neuen Gewand

Gäste auf der Wiedereröffnungsfeier der Weinerei

Natürlich war ich nicht nur dort zum berichten, sondern auch zum feiern – 2. von links :-) Bild: © Dirk Murschall / Sugar Ray Banister

In den alten Räumlichkeiten am Prinzregentenufer hatte es zuletzt immer häufiger Ärger mit Anwohnern gegeben, die sich durch die Lautstärke der Gäste belästigt gefühlt hatten. Das Verhältnis zum Vermieter verschlechterte sich dadurch zusehens und führte letztendlich im Juli zur Kündigung des Mietvertrages.. Auf der Suche nach einem neuen Standort fand man schließlich den Laden in der Ostermayr-Passage, der auf zwei Etagen ausreichend Platz bietet, um gemütlich ein Glas Wein zu trinken und die Bilder und Fotografien der ausstellenden Künstler auf der Galerie zu betrachten . In der kurzen Zeit, die den Mitgliedern des Vereins bis zur Eröffnung blieb, musste Einiges in den Räumen des ehemaligen Kostümverleihs verändert werden und die Mitglieder investierten darin viel Zeit und Arbeit. Ganz fertig wurde man bis zur Eröffnung zwar nicht und es gibt noch viel zu tun, aber nach und nach sollen auch die letzten Mängel noch behoben werden.

Weinerei: Gesellschaft zur Förderung
von Kunst und Kultur in Europa

Was ist die Weinerei?

Gäste auf der Wiedereröffnungsfeier der Weinerei

Feiernde Gäste der Weinerei in der Ostermayr-Passage. Bild: © Dirk Murschall / Sugar Ray Banister

Die Weinerei ist keine gewöhnliche Kneipe oder Bar in der man Wein trinken und Bilder betrachten kann, sondern eine Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in Europa . Sie finanziert sich durch die Spenden der Besucher, die sich zuerst für zwei Euro ein Glas mieten , um dann nach Lust und Laune die unterschiedlichen Weine zu probieren. Am Ende sollte dann jeder dafür einen angemessenen Betrag spenden. Die Mitarbeiter der Weinerei, sind allesamt Mitglieder des Vereins und nur in ihrer Freizeit als „Weinöffner“ tätig. Jedes Mitglied kann die Abende, an dem es Dienst hat, selbst organisieren und gestalten. Das beinhaltet sowohl die Musik als auch die Themen des Abends bis hin zur Beleuchtung .

Wer jetzt neugierig geworden ist und auch mal auf einen Sprung in der Weinerei vorbei kommen möchte, kann dies gerne jeden Freitag und Samstag zwischen 20 und 1 Uhr in der Ostermayr-Passage, gegenüber des Kaufhofs in der Königsstraße, tun. Über zusätzliche Veranstaltungen, wie z.B. gelegentliche Lesungen, Musikabende, Ausstellungen oder evtl. geänderte Öffnungszeiten informiert die Internetseite www.weinerei.de. Hier gibt es auch Fotos der neuen Räume und bereits die ersten Kommentare.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Array
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Ich wollte nie auf die Bühne.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Ich brauche 4 Stunden um ins Kostüm zu kommen.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen