Winterblue(s). Eine Reise mit dem Wohnmobil im Januar durch Italien.

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von und Ina Niederlich
Reisebeginn Italien

Ein letztes Mal auf fränkischem Boden bevor die Reise beginnt: Ina Niederlich und Peter Budig vor dem Wohnmobil, ein "Globebus" von Dethleffs. Foto: © Berny Meyer

“Spaghetti Carbonara – e una Coca Cola”… Dieser Ohrwurm steht für jede Anreise nach Italien, das Lieblingsreiseziel der Deutschen. Ab München hat man das Gefühl, es geht nur noch bergab: Nach Innsbruck über den Brenner, Bozen bis zum Gardasee. Auch heftige Anstiege können das Empfinden nicht schmälern: Downhill – es ist der Sog des Südens.

Unwillkürlich schleicht sich das Lied ins Gemüt und kleine Träume werden wach, während man den Neue Deutsche Welle Hit weiter trällert: „Amaretto ist ein geiles Zeug, ich bin schon lull und lall. Hab' keine Ahnung ob du mich verstehst, doch du lächelst, und mein Herz tut 'n' Knall“, heißt es im Liebeslied von Spliff.

Wie riecht ein Sommertraum im Winter?

Reisende in Wohnmobiltür stehend

Abreisebereit. Beide freuen sich auf die anstehenden Erlebnisse. Foto: © Berny Meyer

All‘ unsere Italienerinnerungen sind Sommerträume: Heißer Sand, Eidechsen auf glatten Steinen, gelbes Limo aus bauchigen Flaschen, Baden, Sandstrand, Salz im Ohr, Sonnencreme, Schweißrinnsale. Abends sitzt man immer draußen, es gibt Pasta und Pizza, Vino Rosso, Grappa und Espresso, dazu erklingt das Zirpen der Zikaden… Wir fahren immer wieder gerne nach Bella Italia – aber stets nur von April bis September. Wie aber lebt es sich auf dem Stiefel im Winter? Kann man hier überhaupt Urlaub machen? Und dann noch im Wohnmobil? Wie soll das gehen? Welche Campingplätze haben überhaupt geöffnet? Welchen Komfort bieten sie? Gibt es Spaghetti Carbonara noch in der Strandbar oder nur in den Fußgängerzonen der Städte? Welche Farbe hat das Meer im Januar? Wie riecht die Luft, wenn sie nicht vor Hitze flirrt? Was machen Italiener, wenn sie unter sich sind?

Winterblue oder Winterblues: wie fühlt es sich an?

Das wollen wir wissen! Gleich nach den Weihnachtstagen, am 28. Dezember, geht es los. Gardasee, Picasso in Florenz, Trasimenischer See, Arezzo sind die ersten Stationen. Silvester feiern wir – natürlich – in der Studentenstadt Perugia. Und dann geht es sicher über Assisi in den „Parco Nazionale d’Abruzzo“, nach Pescara und sogleich die Adria-Küste entlang immer Richtung Süden. Wie weit wir so weiter fahren? Wir werden uns nun ein wenig treiben lassen, vielleicht den Gargano erkunden, vielleicht bis Bari oder so. Ein wenig soll diese Reise auch selbst über die Reise bestimmen dürfen.

Man darf uns dabei gerne folgen: Dieses Wintervergnügen kann man miterleben. Bequem vom heimischen PC oder Tablet aus. Lest die Winterblue(s)-Serie auf Nürnberg und so: Fühlt sich Bella Italia im Januar an, wie ein tiefes, ruhiges Winterblue oder doch nur wie ein melancholischer Winterblues?

Der Reise weiter folgen

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Array
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Umgerührt haben wir mit einer Dachlatte.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Neoliberalen Traum mit der Crowd erledigen lassen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen