Winterblue(s). Tiefschlaf zwischen Rosmarinhecken

Veröffentlicht am von und Ina Niederlich mit Bildergalerie
Campingplatz Toscana Village bei Montopoli

Genug vom Großstadttrubel! Camping-Idylle pur in der Toskana. Foto: © Ina Niederlich / Nürnberg und so

Zweifellos: Der Tag in Rom war nervenaufreibend, angstbesetzt, mühsam. Wie kein anderer auf dieser Reise. Phantastisch geschlafen haben wir trotzdem, nach all den Adrenalinschüben – und nach dem Genuss einiger Gläschen italienischen Weißwein. Jetzt ist alles gut. Längst ist die geliebte Tasche wieder Stolperfalle im Wohnmobil. Längst sind Vorkehrungen getroffen (neue Brille bestellt, mit der Bank telefoniert, Emanuela den Blog-Beitrag geschickt...). Längst haben wir die Hauptstadt verlassen. Trotz allem: Rom ist und bleibt eine Stadt, die man erlebt haben muss. Das hat auch Peter inzwischen eingesehen. Selbst nachts, mit Bus und Metro zu Emanuela: "Rom ist so geil". Lange habe ich an ihn hin geredet, die Stadt der Städte unterschwellig immer wieder ins Spiel gebracht. Gehört doch dazu, wenn man zu einer Rundreise an die beliebten Touristenorte aufbricht! Ich habe überzeugt: Alle Wege führen nach Rom. Oder?

Rom – eine Liebeserklärung

Wer durch die Straßen schlendert, von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten spaziert, kann mit jeder Faser spüren: Rom ist "die Ewige Stadt". Albius Tibullus hat das gesagt. Im 1. Jahrhundert v. Chr. Die Stadt, die niemals untergeht. Man atmet Geschichte. Fühlt pulsierendes Leben. Schmeckt die Süße des ungezügelten Großstadttreibens. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – all das kommt in Rom zusammen. Imposante Prachtbauten aus der Antike neben heruntergekommenen Hochhaussiedlungen und modernen Villenvierteln. Afrikanische Flüchtlinge, die gefälschte Edelmarken feilbieten. In direkter Nachbarschaft zu den Echten, zu Prada, Gucci und Lacoste. Garde in Uniform. Bettler in Lumpen, die 50 Meter vor dem Petersplatz ihren Rausch ausschlafen. Schöne Italienerinnen in teuren Pelzmänteln. Das so friedlich anmutende Zentrum des Christentums in fußläufiger Nähe zum Kolosseum, dem Sinnbild für spektakuläre Grausamkeit. Es ist diese Vielfalt, das Nebeneinander der von einander entferntesten Dinge, das die Hauptstadt Italiens einzigartig macht.

Wohnmobil auf Campingplatz in Toskana

Foto: © Peter Budig / Nürnberg und so

Ein bisschen Nutzwert

Genug der Schwärmerei! Wir wollen zu den praktisch Dingen kommen: Camping in Rom. Wo unterkommen? Wie das Bestmögliche rausholen? Nach tagelanger Duschabstinenz (bzw. duschen im Wohnmobil, was einer richtigen, heißen Dusche mit ganz viel Wasser nicht unbedingt gleich kommt), lege vor allem ich viel Wert auf ein anständiges Waschhaus. Peter ist's wurscht! Er kommt auch mit ein bisschen Katzenwäsche aus. (sie lügt. ich jammer nur net dauernd!) Auf dem "Camping Village Roma" mit 10 Kilometern zum Zentrum einem der bestgelegensten Campingplätze in der Umgebung – haben wir alles, was das Herz begehrt. Einen herrlichen Stellplatz, Strom, Wasser, Rezeptionisten, die uns verstehen, ein Waschhaus, das man sich besser nicht erträumen könnte. Alles ist gut – unser Motto! Nur das Essen im Camping-Restaurant "Ciao Bella" ist indiskutabel. Ein Sturm der Scheußlichkeiten. Ungenießbar! Bestellt habe ich eine Pizza Quattro Formaggi. Dazu "Insalata Verde". Standard in Italien: Salat ohne Dressing. Der Kellner macht aber keine Anstalten, Essig und Öl an den Tisch zu bringen. Erst auf mehrmalige Nachfrage bekomme ich, was den Salat vollständig macht. Peter freut sich auf sein saftiges Schweinekotellet, dazu "Broccoli-Gratin" und Pommes. Alles trocken. Un-genieß-bar. Der Brokkoli einfach gewendet in Semmelbrösel, vielleicht ein bisschen angebraten. Mehr auch nicht. Richtiges Gratin macht man mit Sahne, Käse, Sauerrahm, Olivenöl – saftig! Der Kellner findet: Brotbrösel = Gratin. Peter: "Strohig wie Eselsfutter!" Er scheut sich nicht, dem Kellner beim Bezahlen seine Meinung zu sagen: "Terrible!" Der lächelt dünn: Scusi!

drei geleerte Weinflaschen

Getränk des Tages: Ohne Worte! Foto: © Peter Budig / Nürnberg und so

Die Toskana – ein Ort für Ruhesuchende

Unspektakulär, die Fahrt in die Toscana. Wir sind extra bei Florenz von der Autobahn runter. Fahren über die heiligen Länder. Aber die Toscaner lieben Industriegebiete wie die Franken und haben ihr hügeliges Traumland zwischendurch ganz schön verbaut. Wir werden aber heute versöhnt, versöhnt, versöhnt, durch einen der schönsten Campingplätze unserer Fahrt: Toscana Village, bei Montopoli in Val d'Arno. 85 Stellplätze zwischen Rosmarinhecken, (die liebten schon die alten Römer), bestens ausgestattet (sogar Waschmaschinen mit Trockner an jedem Waschhaus), beheiztes Duschen, weiträumig, von sattem Grün - und jetzt im Winter völlig leer. Wir schlafen tief und ruhig im Rosmarin-Flair.

Ein Lob auf den Michael Müller Verlag

Cover Reiseführer

Foto: © Michael
Müller Verlag

Es ist höchste Zeit, diesen Reise-Führer zu würdigen. Wahrscheinlich heißt es Eulen nach Athen tragen, wer gerne reist kennt ihn. Wir gehen soweit, dass wir immer erst schauen, was der Erlanger Michael Müller Verlag zu bieten hat. (Übrigens nicht verwandt mit dem Nürnberger Müller Verlag, der Telefonbücher herausgibt). Für unsere Italienreise hatten wir etliche Regionen-Bücher, wie Marken, Apulien, Gardasee... Auch der Stadtführer Rom ist im Programm. Der fast 800 Seiten starke Band über die Toscana ist vom Unternehmensgründer Michael Müller selbst verfasst und bietet Tipps, Reiserouten und Empfehlungen in Hülle und Fülle.

Nächste Etappe: Ein Ausflug nach Vinci, von dort aus weiter nach Bozen. Wir nähern uns der Heimat.

Der Reise weiter folgen

winterblue-01
winterblue-02
winterblue-03
winterblue-04
winterblue-05
winterblue-06
winterblue-07
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wir haben in Erlangen ein sehr dankbares Publikum.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Wir wollen was wuppen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Ein neues Gehege für den Mountain Lion.
Markus Wolf in Sendung No. 18
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen