Blick in die Backstube des Lebkuchen Testsiegers Düll

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von mit Bildergalerie
Blick in den Verkaufsbereich von Lebkuchen Düll und Bäckerei

Wir hatte die Möglichkeit, in die Backstube des Testsiegers unseres großen Lebkuchentests zu schauen und haben mehr mitgenommen, als nur die Eindrücke - Bilder, Gerüche und natürlich Erkenntnisse. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Nachdem der Sieger des großen Lebkuchen Tests mit einem so deutlichen Abstand gewonnen hat, waren wir noch mehr gespannt darauf einen Blick in die Backstube von Düll werfen zu können. Da wir dem Gewinner natürlich auch eine Siegerurkunde mit dem Testergebnis übergeben wollten, kombinierten wir diese Übergabe mit einer Führung durch die Backstube der Konditorei und Lebküchnerei Düll.

Übergabe der Urkunde mit dem Testergebnis des großen Nürnberger Lebkuchentests

Christine Düll bekommt als Gewinnerin des großen Nürnberger Lebkuchentests das Testergebnis von Markus persönlich überreicht.
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Wir durften einige aktuelle Produkte probieren, philosophierten wir über die Geschmacksentwicklung bei verschiedenen Glasuren und dass die Gewürzmischung der Punschglasur extra für die Lebkuchen von Düll kreiert wurde. Dadurch entsteht ein ganz neues Geschmackserlebnis, welches wir auf jeden Fall bestätigen konnten. Für die meisten Lebküchner ist das Kundenfeedback eine wichtige Informationsquelle, aber wenn innerhalb von kürzester Zeit, mehrere Kunden komplett gegenläufiges Feedback geben, dann bleibt man irgendwann seinem Stiel treu und stellt die Lebkuchen her, von denen man überzeugt ist, dass sie die Besten sind. Selbst der Lebkuchen-Bruch findet reißende Absatz, da es Fans gibt, welche genau die nicht so gut durchgebackenen Lebkuchen lieben. Schon faszinierend, was es alles für Liebhaber gibt.

Lebkuchen von Düll aus klein geschnittenen Haselnüssen

Fein geschnittene Haselnüsse sind die Grundlage dieser Lebkuchen von Düll.
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Das wohl interessanteste Feedback: Manche Kunden sind ganz verwirrt, dass ein Lebkuchen innen feucht und saftig ist. "Dieser Lebkuchen ist bestimmt nicht durchgebacken oder?" die Antwort darauf lautet dann immer "Nein, das muss so sein, so schmecken Lebkuchen, wenn sie frisch sind!". Ich kann diese Reaktion gut nachempfinden wenn man das erste Mal richtige frische handgemachte Elisenlebkuchen probiert. Ist doch der Lebkuchen aus industrieller Fertigung meist ein trockenes Etwas, das einem vielleicht die Idee geben kann, wie ein Lebkuchen schmecken könnte, aber nicht wie er schmeckt. Da die meisten Industrielebkuchen über Monate eingefroren werden und dann kurz vor dem Versand oder der Auslieferung aufgetaut werden, können diese niemals auch nur annähernd den gleichen Geschmack haben wie frische. Lebkuchen bei Düll werden frisch hergestellt und spätestens einen Tag später sind sie alle verkauft.

Maschinen gibt es natürlich nicht, was auch den ein oder anderen Besucher des Arbeitsamtes überraschte. Die Lebkuchen werden komplett von Hand hergestellt und ebenso von Hand glasiert. Da kommt es schon mal vor, dass ein Radio über den Tag hin mit glasiert wird. Zum Glück wird zum Schluss alles wieder gereinigt, so dass am nächsten Tag die Arbeit und das unabsichtliche glasieren von Elektrogeräten wieder von neuem beginnt. Die Räumlichkeiten sind eng und man verläuft sich schnell, jeder Mitarbeiter hat seine eigene Aufgabe und seinen eigenen Platz, der zwar eng bemessen, aber auch sehr effektiv gestaltet ist. Wie es nicht anders zu erwarten war, drehen sich die kulinarischen Gelüste der Lebküchner eher um Leberwurst oder Bratwürste als um Süßes.

Lebkuchen von Düll mit Mandeln, Glühwein in einer Schmuckverpackung

Da fühlt man sich ja fast wie auf dem Christkindlesmarkt - Lebkuchen, Glühwein und Dekoration :-)
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Alles in allem gleicht die Herstellung bei Düll einer Manufaktur, die mit effektiven handwerklichen Prozessen ein absolutes Qualitätsprodukt herstellt. Werkzeuge für die Herstellung von solch speziellen Produkten wie Lebkuchen gibt es fast nicht mehr und müssen teuer in Einzelfertigung hergestellt werden. Das Geheimrezept wird natürlich nicht verraten, aber dass selbst geröstete Nüsse und Aprikosenmarmelade enthalten sind, konnten wir dann doch entlocken. Alles in allem hat mich die Enge der Räumlichkeiten und die dadurch notwendige Effektivität im Herstellungsprozess überrascht. Jetzt kann ich beim Genuss eines frischen saftigen Elisenlebkuchens nicht nur den Geschmack genießen, sondern auch die Bilder an meinem geistigen Auge vorbei ziehen lassen.

Für all diejenigen, die diese Bilder beim Genuss eines Elisenlebkuchens von Düll auch haben möchten, habe ich einige Bilder in einer Galerie zusammengefasst. Viel Spaß beim genießen.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wasser ist das Gold des 21. Jahrhunderts.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Nürnberg und so, the home of the Hidden Champions!
Markus Wolf in Sendung No. 13
Youtube war mein Lehrer.
Christian Ullrich in Sendung No. 26
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen