Christkind eine Frau? Warum!

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Teresa Treuheit eröffnet den weltbekannten Nürnberger Christkindlesmarkt

30.000 Besucher waren live dabei, als das Christkind Teresa Treuheit 2013 den weltbekannten Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnete. Möge die Weihnachtszeit beginnen! Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Am 29.November war es soweit, der weltweit bekannteste Weihnachtsmarkt, der Nürnberger Christkindlesmarkt (Nürnberg und so Besucher-Guide: Christkindlesmarkt) wurde eröffnet. Das ist jedes Jahr einer der wichtigsten Termine in Nürnberg. Die lange Tradition reicht mindestens bis ins 17. Jahrhundert zurück. Ein "Christkind" das den Markt eröffnet, ist aber erst seit 1933 bekannt, als die Nationalsozialisten dem Fest zu einem Aufschwung verhelfen wollten. Das war keineswegs selbstlos, denn alles Traditionelle, in der Stadt der mittelalterlichen Reichstage, sollte hervorgehoben werden. Jedenfalls gibt es das Christkind seit 1933 und es wurde zunächst von verschiedenen Schauspielerinnen dargestellt. Seit 1969 wird es sogar von Bürgern aus 12 Kandidatinnen auf zwei Jahre gewählt. Wer Lust hat dieses wichtige Amt zu übernehmen, muss mindestens 16 Jahre alt, 1,60 Meter groß sein und vor allem aus Nürnberg kommen. Eine weitere Bedingung ist, dass die Anwärterinnen schwindelfrei sein müssen, denn während der Eröffnung des Marktes stehen sie auf dem Balkon der Frauenkirche und müssen den Prolog vortragen. Danach geht der übliche Trubel los.

Christkind = Christus?

Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarkts 2013

Für Nürnberg ist die Eröffnung des Christkindlesmarkts wie für die Kölner der 11.11 11:11 Uhr. Möge die Weihnachtszeit beginnen!
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Das alles erklärt aber immer noch nicht, wieso das Christkind eine Frau ist, wo Jesus doch eindeutig männlich war. Ursprünglich hatte das Christkind allerdings nichts mit Jesus Christus zu tun, sondern war eine Art protestantische Antwort auf den heiligen Nikolaus, der am 6. Dezember alle beschenkt, die ihre Stiefel geputzt haben. Da die Lutheraner die Verehrung von Heiligen ablehnten, musste ein anderer Geschenkebringer gefunden werden. Damals wie heute, war das Christkind eine engelsähnliche Gestalt, die meist von einem 15-Jährigen Mädchen gespielt wurde. Im Laufe der Zeit verlagerte sich der Brauch auf das Datum des Weihnachtsfestes. Da man an diesem Tag die Geburt von Jesus feiert ist es nur verständlich, dass sich die Vorstellungen über die beiden Figuren langsam vermischten. Die Bezeichnung "Christkind" bildetet sich heraus und trug ebenfalls zur Vermischung bei. Zunächst verbreitete sich die Figur in evangelischen Gebieten, wo sie aber im Laufe des 19. Jahrhunderts vom Weihnachtsmann abgelöst wurde. Umso bemerkenswerter ist es, dass sich das Christkind vor allem in katholischen Gebieten als Gabenbringer erhalten hat.

Heute kann man auf den Christkindlesmarkt Lebkuchen, Bratwürste und Glühwein aus Nürnberg kaufen, aber auch verschiedene, mehr oder weniger weihnachtliche, Waren aus aller Welt. Besonders interessant ist der Markt der Partnerstädte neben dem Rathaus, auf dem man Eindrücke über das Weihnachtsfest in anderen Ländern bekommt. Am Freitag, den 29.11.13, konnte das Christkind beim Eröffnungsprolog live und in Farbe bestaunt werden. Wer keine Möglichkeit hatte, das Christkind live zu sehen, kann sich den Prolog hier ansehen.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Bei von-und-zu-Einladungen müssen die Knie bedeckt sein.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Array
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Käse kann man auch als toxische Waffe einsetzen.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen