HEIMAT - ein Food Truck mit Inklusionskonzept aber ohne Truck

Aktualisiert am von
HEIMAT Inklusion

Johannes Herzing und Sandra Engelhardt wollen in diesem Jahr mit HEIMAT durchstarten. Foto: © Simeon Johnke

Wo begegnet ihr in eurem Alltag Menschen mit Behinderung? Die meisten werden eher selten oder nie mit behinderten Menschen auch nur gesprochen haben. Mit dieser "anderen Welt" kommt man wenn überhaupt nur bei den jährlichen Werkstattmessen der Werkstätten für Behinderte in Kontakt. Viele wissen nicht, wie sie mit einer Situation umgehen sollen in der sie sich mit Menschen mit Behinderung gegenübersehen und haben gleichzeitig Angst etwas falsch zu machen.

Das soll sich nun ändern. HEIMAT, das Projekt von Sandra Engelhardt und Johannes Herzing, setzt auf Inklusion. In einem Imbisswagen sollen zwei bis drei Menschen mit Behinderung Pausenbrote herstellen und verkaufen. Das Besondere dabei ist, dass hier die Schwelle zur beiderseitigen Kontaktaufnahme besonders gering, aber nicht zwingend notwendig ist. So kann man sich ungezwungen und unverkrampft unterhalten. Anders als bei bisherigen Projekten, die darauf abzielten Menschen mit Behinderung an den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln oder die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren, steht hier die Normalität und der Alltag dieser Menschen im Vordergrund. Man möchte kein Mitleid erzeugen oder eine Sonderbehandlung erlangen, indem man die Behinderung hervorhebt, sondern einen natürlichen Umgang schaffen der das Individuum als Teil der Gesellschaft begreift.

News News und Events Rund um den Foodtrailer HEIMAT: Foodtruck

Logo Foodtruck HEIMAT

HEIMAT Süppchen im neoos Schaufenster

HEIMAT Foodtrailer testet ein eigenes Cafe. Im neoos hat das Team die Möglichkeit zwei Wochen lang auszuprobieren.

Aktuell (19.03.3014): Die Finanzierung über Crowdfunding hat geklappt. Glückwunsch an Sandra Engelhardt und Johannes Herzing! HEIMAT kann jetzt starten

Für HEIMAT haben Sandra Engelhardt und Johannes Herzing den Nürnberger Verein Prima e.V. gegründet. Zur Finanzierung wurde bereits der erste Schritt getan. Bei der Awesome Foundation Nürnberg gewann ihr Konzept HEIMAT das Preisgeld von 1.000 Euro. Um das Projekt weiter voran treiben zu können (u.a. Ausbau des Wagens) wird nun mit Hilfe von Crowdsourcing um möglichst viele begeisterte Unterstützer geworben.

Inklusion = Integration?

Inklusion kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie "einschließen" oder "beinhalten". Das pädagogische Konzept der Inklusion ist relativ neu. Menschen sollen mit all ihren Stärken und Schwächen wertgeschätzt und in die Gesellschaft aufgenommen werden. Soziale Teilhabe und das Recht auf individuelle Entwicklung sollen dabei nicht durch die Hilfsbedürftigkeit einer Person eingeschränkt werden, sodass ihre Gesellschaftszugehörigkeit nicht an Bedingungen geknüpft ist. Anders als bei der Integration legt man hier großen Wert darauf, dass Menschen nicht als Teil einer Gruppe, sondern als Individuum inkludiert werden. Um das zu erreichen müssen die Defizite des Einzelnen durch Hilfestellungen überwunden werden. HEIMAT bietet Menschen mit Behinderung die Möglichkeit etwas zu lernen und mit Nicht-Behinderten unverkrampft in Kontakt zu kommen.

Wann geht es los?

Ab Sommer 2014 soll der liebevoll umgebaute Imbisswagen der HEIMAT dann auf Tour gehen und die Leute mit leckeren Broten versorgen. Zunächst sind dafür mehrere Aktionen auf Festivals, wie dem Brückenfest und ein Testlauf auf dem ehemaligen AEG-Gelände geplant. Hungrige Kunden sollen sich dort ihr persönliches Brot zusammenstellen können, indem sie die Zutaten auf einem Bestellzettel ankreuzen. Dadurch können sich die Mitarbeiter mit Behinderung auch besser orientieren. Zudem werden sie durch Heilerziehungspfleger angeleitet, die auch die Koordination der Arbeit übernehmen. Durch die Mobilität des HEIMAT-Wagens können auch Menschen erreicht werden, die normalerweise nicht mit dem Thema in Berührung kommen. Vor der profanen Bezeichnung "Pausenbrot" sollte man sich nicht täuschen lassen, denn die Zutaten werden besonders gründlich ausgewählt. Allein vier verschiedene Brotsorten von regionalen Bäckern werden angeboten. Doch vor allem auf die Aufstriche kann man sich jetzt schon freuen, da diese vom Verein selbst hergestellt werden und es auch hier eine große Auswahl geben wird. Bei Zutaten wie z.B. Eiern will HEIMAT ökologisch produzierte Ware verwenden.

Ist HEIMAT ein Food Truck?

HEIMAT setzt wie die meisten Food Trucks auf regionale Produkte. HEIMAT bietet wie alle Food Trucks individuelle Speisen und kein Standard-Essen. HEIMAT hat keinen Truck. HEIMAT hat einen Trailer. Unserer Meinung nach kein Grund HEIMAT auszuschließen. Auch wir setzen auf Inklusion und begrüßen HEIMAT beim Themenschwerpunkt Food Truck ;-)

Die Prima e.V. sucht nun noch einen Träger und braucht Spenden für HEIMAT, um das Finanzierungsziel von 5000 Euro zu erreichen. Bei Startnext können sich alle, die dazu etwas beitragen wollen, über das Projekt HEIMAT und die Termine informieren. Für jede Spende steht auch ein kleines Dankeschön bereit. Auch ein Like auf der HEIMAT-Facebookseite ist gern gesehen.

(Das Interview mit Sandra Engelhardt von HEIMAT führte Daniel Bendl.)

HEIMAT findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für dein Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? Wer steckt hinter der App-Entwicklung.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Käse kann man auch als toxische Waffe einsetzen.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Geboren bin ich um halb sechs am Morgen beim Brezn machen.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Wir haben in Erlangen ein sehr dankbares Publikum.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Vielfalt aus Einheit: Die Straße Zum Felsenkeller in Buchenbühl

Veröffentlicht am 06.08.2018

Buchenbühl erging es wie den meisten Plansiedlungen der Zeit um 1920: Über die Jahre verliehen die Bewohner ihren Häusern eine individuelle Note. Trotzdem zeigt die Straße Zum Felsenkeller bis…

weiterlesen

„Extrawurst“ hinter der Veste: Die frühere Villa Petri und ihre Garage

Veröffentlicht am 27.07.2018

Nicht einmal die Villa des Siemens-Schuckert-Chefs war in den Wirtschaftswunderjahren vor der Nachverdichtung gefeit. Nur ein Jugendstilbrunnen im verwunschenen Garten ist von dem Prachtbau an der…

weiterlesen

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen