»Willkommen im Blue Hawaii« - eine improvisierte Soap im Zeitraffer

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Improvisations-Stars live mit eigener Show im PARKS

Was RTL mit „Gute Zeiten, schlechte Zeiten” kann, können Improstars schon lange. Die Cremé de la Cremé der Improvisations-Theater-Szene trumpfte in Nürnberg auf. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so

“Gute Zeiten, schlechte Zeiten” - Die gab es am Samstag Abend auch im Impro-Hotel “Blue Hawaii”. Was RTL von den spontanen Kreativlingen noch lernen kann? Das Quäntchen Humor, auch Improvisation genannt. Das zufällige Zusammenspiel lässt jedes Skript überflüssig werden. Mein erster Besuch im Improvisationstheater bescherte mir gleich die Cremé de la Cremé der Impro-Szene. Österreich, Schweiz, Berlin oder Hamburg – kein Weg war den Schauspielern zu weit, um im »Parks« eine spontane Stand-up-Soap auf die Bühne zu zaubern. Dabei mutierten die Improvisationstalente zu wahren Allroundern. Break-Dance, Rapp, Mutationen des Menschen zum Affen und wieder zurück: Der darstellenden Phantasie wurden keine Grenzen gesetzt.

Impro-Hotel Logo

Logo: © Impro-Hotel

Doch was ist das Impro-Hotel eigentlich? Entspannt und spontan soll es sein. Impulse setzen und geben. Spontane Figuren auf der Bühne kreieren, die der Zuschauer nicht so schnell vergessen wird. Die Show am vergangenen Samstag war Teil eines Festivals der besonderen Art. In den dazugehörigen Workshops konnten Improvisationstheater-Liebhaber, -Neulinge und -Fortgeschrittene von den Großen lernen. Fürs Leben. Spontaneität und Kreativität machen sich nicht nur beim fiktiven Rollenspiel bezahlt. Die Bühne des Lebens wird es ebenfalls danken.

»Der Zuschauer als Co-Regisseur,
das Improvisationstalent sein Avatar.«
Impro-Hotel Blue Hawaii Impression

Blue Hawaii - Das Wellnes-Hotel in den Bergen. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so

Für den improvisierten Plot durfte das Publikum sein eigenes Traumhotel zusammenstellen. Szenerie, Charaktere und Inventar - alles war offen. So erweckten spontane Zurufe aus dem Off das »Blue Hawaii« mit »Blue Walls« und einer Mingvase als dekorativem Element zum Leben. Das Prinzip GZSZ funktioniert auch im (sur-)realen Leben: Selbst nach Wochen der Abstinenz fühlt es sich dennoch so an, als hätte man keine einzige Sendung verpasst. So erfolgte der Einstieg in Folge 657 ähnlich spontan, wie das Impro-Theater selbst. Was davor geschah? Wen interessiert das schon. Der Soapalltag verlangt vom Zuschauer keine Vorkenntnisse. Das Improtheater erst recht nicht.

Impro-Hotel Blue Hawaii Impression

Blue Hawaii - Das Wellnes-Hotel in den Bergen. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so

Seifenoper mit Massageöl und Happy End?

Ein »Sturm der Liebe« wehte im »Blue Hawaii«. Massageöl-Lieferant Hain Rostock (Ralf Schmitt) begehrte die hauseigene Masseurin (Billa Christe). Vermutlich schon seit Folge 200. Beruhte die Liebe auf Gegenseitigkeit oder hatte sich nur die Zunge der Masseurin verselbstständigt? Falk (Christian Sauter) hoffte wie jedes Jahr vergeblich, im Paradies auf seine Traumfrau in spe zu treffen. »Sex sells« klingt zwar gut, funktioniert aber leider nicht immer. Die tiefen Einblicke in seinen Bademantel verschreckten das weibliche Hotelpotential. Ob ein überdimensional großer, goldener Bömbel aus dem Bademantelfachgeschäft seinen Attraktivitätswert steigern würde? Fraglich. Das Leben als Stewardess ist ein Drahtseilakt. Bernadette (Trixie Brunschko) muss bei Turbulenzen in der Luft nicht nur Menschenleben schützen, sondern auch den Saftwagen auf Kurs halten. Eine Herausforderung, die Entspannung fordert. Ein Besuch im Wellness-Hotel sollte die Wogen in ihrem Gesicht glätten. Die Investition lohnte sich. Folgen später schwebte sie nicht nur als Pilotin auf Wolke 7.

Impro-Hotel Blue Hawaii Impression

Blue Hawaii - Das Wellnes-Hotel in den Bergen. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so

»Next.« Nach 45 Minuten wurden die Karten im Impro-Theater neu gemischt. Das Leben ist zwar kein Ponyhof, aber ein Wunschhotel. Die Zuschauer durften entscheiden, welcher Charakter bleiben durfte oder einem Alter Ego weichen musste. Folge 1679 »Die heftigen Gummibärchen« starteten mit einer Neubesetzung ökonomischer Natur. Same, same but different. So durfte der menschgewordene Hotel-Flipper Igor (Stephan Stark) nun wirklich (aus-)flippen: Ein Mini-Gangster mit »Haftbefehl« als Idol. Bitchige Versuche ihn anzubitchen? Keine Chance. Der ehemals herrisch-pingeligen Chefin über die Hotel-Zimmer verhalf das Publikum zu einer steilen Karriere. Im zweiten Teil der Show logierte sie als Berühmtheit im Blue Hawaii - Gummibärchenmassagen inklusive.

Ein Mini-Gangster mit
»Haftbefehl« als Idol
Impro-Hotel Blue Hawaii Impression

Blue Hawaii - Das Wellnes-Hotel in den Bergen. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so

Ähnlich erging es dem Fotografen Hans Luigi, der nach dem Motto »vom Tellerwäscher zum Millionär« kurzerhand in die Rolle des Hotelbesitzers schlüpfte. Hain existierte zwar weiterhin in den Fantasien seiner geliebten Masseurin, doch was nützte ihm die Liebe in Gedanken? Das Publikum wollte den Liebeskranken nicht mehr sehen und tauschte den Massageöl-Lieferanten gegen einen verirrt-verwirrten Bundeswehroffizier ein. Die Masseurin und der stets freizügige Stammgast Falk hatten sich bereits in Folge 657 zu Institutionen des »Blue Hawaii« etabliert und durften bleiben. Die Zugabe? Improvisierte Trailer, die in die Zukunft des Wellness-Hotels blicken ließen. Ob rührselig, dramatisch oder skurril: Peter Kern vom Improtheater »holterdiepolter« sorgte auf seinem Keyboard für den musikalischen Hintergrund und ließ die Darsteller stellenweise sogar zum Mikrofon greifen.

Hawaii in Nürnberg, aber blau bitte

Impro-Hotel Blue Hawaii Impression

Blue Hawaii - Das Wellnes-Hotel in den Bergen. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so

Leider endete an diesem Abend die Soap “Blue Hawaii” schon nach 90 Minuten. Für immer. Wenn Serien mich süchtig machen würden, wäre das Impro-Hotel wohl meine Droge zum Glück. Episode um Episode, bis meine Augen müde werden. Dem Samstag Abend dürfen noch weitere Fortsetzungen folgen. Welch Glück, dass Nürnberg der ideale Treffpunkt für den bunten Mix der Impro-Szene ist und sich die Wege aus Deutschlands Städten divers, der Schweiz und Österreich in der Frankenmetropole kreuzen. So wird das Parks noch des Öfteren die Stars und Sternchen des Improvisationstheaters leuchten lassen. Mindestens zweimal im Jahr. Zwar vermutlich nicht im »Blue Hawaii«, aber wir wollen ja auch spontan bleiben.

Ralf Schmitt und Stephan Stark haben mit ihrem Konzept des Impro-Hotels die Messlatte für mich als Laie des spontanen Theaters ziemlich hoch gesetzt. Ob aktiver oder passiver Natur, das Improtheater bietet für jeden Zuschauer die passende Unterhaltung. Nun, lieber Ralf, nehme ich Dir auch die öffentliche Improvisation zu meinem Outfit nicht mehr krumm. Man geht ja auch nicht im Nachthemd ins Theater.

Impro Hotel Festival 2015 Trainershow. Video: © Impro-Hotel

Weitere interessante Artikel zu dem Thema:

Improvisationstheater Volle Möhre in Nürnberg
Ein paar Worte vorweg zum Veranstaltungsort dieses äußerst unterhaltsamen…

Improvisations-Stars live mit eigener Show
“Gute Zeiten, schlechte Zeiten” - Die gab es am Samstag Abend auch im…

Ralf Schmitt gibt Impulse – Ein fränkischer Improkünster in Hamburg
Die Anderen - Spiegel, Inspiration, Einfluss. Ich, ein Sendemast in einem…

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Botschaft für eine friedlichere Welt – Fechten streichen und stattdessen Poetry Slam.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Oben schraubten wir an unseren Ami-Schlitten und im Keller war noch Platz.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Bei von-und-zu-Einladungen müssen die Knie bedeckt sein.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen