Neue Online-Geschäftsmodelle für das Neuland – TransformingMEDIA

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Moderator Richard Gutjahr im Fachgespräch

Am 5.11. fand die Fachkonferenz zum Thema Online-Publishing in Nürnberg statt. Neue Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft waren gesucht und wurden gefunden. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Vor 500 Jahren wurden die Kaiserstallungen nahe der Nürnberger Burg genutzt, um erfolgreich Botschaften in alle Herren Länder zu senden. 500 Jahre später bieten die Räumlichkeiten erneut die Möglichkeit, sich mit dem Thema Botschaften auseinander zu setzten. In dem komplett renovierten Gebäude der Jugendherberge fand im Eppeleinsaal die Veranstaltung „transformingMEDIA“ statt. „Neue Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft“ versprach die Fachkonferenz zum Thema Online-Publishing. Nach der Local Web Conference war dies das zweite Event der „BayMS“ (Bayerischen Medien Service Gesellschaft) das ich besuchte. Interessante Fachvorträge rund um das Unwort „Content“ lockten auf die Nürnberger Burg.

Das Unwort schon seit Jahren ist “Content”

Richard Gutjahr

Richard Gutjahr: Das passende Online Geschäftsmodell muss noch gefunden. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Gleich zu Beginn meinte der Moderator Richard Gutjahr, dass das Thema Geschäftsmodelle mehr als verpönt sei, denn es gibt bis jetzt noch keine passende Antwort auf die Frage „Wie kann online mit Inhalten Geld verdient werden“. Der Einstieg klang ja schon mal vielversprechend. Gleich zu Beginn wurde diese übergreifende Fragestellung mit einer Gegenfrage beantwortet: „Warum gibt es in Unternehmen noch viel zu wenige Innovationsabteilungen?“ Veränderung und die Bereitschaft dazu ist keine Selbstverständlichkeit, denn wo kein Raum für neue Ideen zur Verfügung steht, wie sollten diese sich dann entwickeln können. Neben dem Thema der Innovatoren breitet sich ein weiterer großer Trend über alle Branchen hinweg aus: Vernetzung. Dieses Thema wird auch vor der zahlreich vertretenen Verlagswelt nicht zurückweichen. Ob Medizin oder Automobilbranche: Überall werden vernetzt Produkte entwickelt und dem Kunden zugänglich gemacht. Neben fach- und brachenübergreifenden Produktionstechniken sind auch die Produkte selbst vielfach vernetzt. Die Möglichkeit, Musik oder Podcasts von Smartphones über die Medienanlage in zahlreichen PKWs abzuspielen, ist ein mittlerweile gängiges Beispiel erfolgreicher Vernetzung.

Es existiert noch immer eine sehr altertümliche Auffassung von Journalismus

Alexander von Streit

Alexander von Streit, Chefredakeur der Krautreportern. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Alexander von Streit (Chefredakteur der Krautreporter) drehte für seine Keynote die Zeit um etliche Jahre zurück, als Journalismus noch Thema in Herrenzimmern war. „Aktuell gibt es ein noch sehr altertümliches Bild von Journalismus in den Köpfen der Konsumenten und vor allen Dingen in denen der Macher“ meinte er. Die Digitalisierung war schneller als die Menschen hinter den Geschichten und sie hat sie deshalb alle links überholt. Heute schreiben nur noch die wenigsten das, was die Menschen wirklich interessiert. Mit der Frage “Brauchen wir überhaupt noch Verlage?” thematisierte er die aktuelle Entwicklung hin zu Portalen wie Buzzfeed.

„Es funktioniert immer nur das, was die Menschen wirklich interessiert“

Frustrierte Journalisten verlassen die Verlagshäuser, um sich neue Wirkungskreise zu erschließen. Eine Möglichkeit: „Die Krautreporter“, eine durch Crowdfunding finanzierte Plattform für Blogger, die neue Publizierungsformen entdecken und ausprobieren möchten.

Beim Thema „Refinanzierung des Journalismus“ darf aktuell die Methode Crowdfunding nicht fehlen. Johanna Stiller von StartNext – der deutschen Plattform zur crowdfundingbasierten Finanzierung von Projekten – eröffnete Ihren Vortrag zunächst mit einer Begriffserklärung. Was Crowdfunding ist und wie es funktioniert könnt ihr unter anderem auch in unserem Artikel “Wenn’s um Geld geht – Crowdfunding” nachlesen. StartNext sieht sich nicht nur als generalistischer Anbieter für Crowdfunding, sondern sieht das Ganze auch als Testmöglichkeit für Ideen und Produkte. Je nach „Dankeschön“ müssen 7% oder sogar 19% MwSt. gezahlt werden. Es geht also neben der Provision für StartNext auch automatisch die Mehrwertsteuer von der gesammelten Summe weg. Ein Punkt, den viele Projektstarter und besonders die Backer (Unterstützer) nicht berücksichtigen.

Verschiedene Geschäftsmodelle werden vorgestellt

Timo Hetzel

Timo Hetzel über Bits und so und das Geschäftsmodell. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Bei einer Diskussion um verschiedene Modelle zur Refinanzierung von Inhalten sind natürlich zahlreiche Beispiele eine ideale Wissensgrundlage. André Voigt (Got Nexxt), Antonia und Alexander Sutter (sisterMAG), Maximilian Schierstädt (readly), Moritz Orendt (BlogBox) und natürlich unsere „und so“-Inspiration Timo Hetzel (Bits und so) stellten ihre Projekte vor. Cosmin Ene erklärte die Produktidee hinter Laterpay, einer Möglichkeit, Artikeln einen Preis z.B. 0,90€ zu geben, der dann vom Leser später bezahlt wird. Dieses Konzept stellte schon Richard Gutjahr auf der re:publica 2014 vor und motivierte auch dieses mal die Gäste, das Konzept doch einfach mal auszuprobieren.

Timo Hetzel erklärt Bits und so
als "Digitale Selbsthilfegruppe"
Diskussionrunde

Bezahlschranke - Paywall – Das Diskussionsthema. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Die anschließende Diskussionsrunde brachte nicht viel Neues, auch wenn sich Moderator Gutjahr eifrig in die Thematik einmischte und Lösungsansätze vorschlug. Die Diskussion über „Paywalls“ – Bezahlschranken für Online-Inhalte – bringt, nach Meinung aller, den Online Journalismus nicht weiter. Es ist vielmehr ein hervorragendes Negativbeispiel für die Denkweise der Verlage, die sich immer noch als Götter fühlen und darüber entscheiden wollen was der Leser gnädigste lesen sollte. Die Zeiten haben sich geändert, denn wie Katharina Ritzer richtig meinte: „Die Schlacht wird in den sozialen Medien geschlagen“. Geld wird nur für Mehrwert bezahlt und diesen gilt es zu finden und zu integrieren.

BuzzFeed gleicht mehr einem Tech-Startup als einem journalistischen Unternehmen.

23 Gedanken zu BuzzFeed, Journalismus und Social Media

Martin Giesler, selbst Nachrichten-Redakteur bei heute.de, stellte seine 23 Gedanken zu BuzzFeed, Journalismus, Social Media, Technologie und den Medienwandel vor. Sehr gut für alle Nichtanwesenden: Seine „Präsentation“ steht online zur Verfügung. Ganz im BuzzFeed Stil hatte er sich unter anderem mit diesem Thema beschäftigt und einige Geschäftsmodelle dazu erklärt. Den Teil der Risikokapital-Finanzierung übernahm zum Ende des Tages Sigrun Albert von der Mediengruppe Oberfranken. Sie stellte diese Möglichkeit der Finanzierung aus der Sicht eines Verlages vor. Risikokapital – auch Venture-Capital – sagt eigentlich schon alles aus: RISIKO.

Karsten Lohmeyer

Die Zusammenfassung des Tages von Karsten Lohmeyer. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Vielleicht war der letzte Fachvortrag auch symptomatisch für eine ganze Branche, denn die Oberfranken investieren erst dann, wenn ein Unternehmen schon Umsätze in 6-stelliger Höhe hat. Also immer erst dann, wenn das Risiko bereits überschaubarer ist. Bloß kein Risiko eingehen! Oder für die Filmfans unter euch: "Niemals auf halber Strecke die Pferde wechseln" – Wag the Dog USA 1997.

Der von mir sehr geschätzte Karsten Lohmeyer hatte an Ende die Aufgabe eine Zusammenfassung (Wrap up) des Tages zu geben. Eine Aufgabe, die er mit Bravour löste. „In vielen Präsentationen am heutigen Tag habe ich den Begriff der Zwischen-Generation gehört“, meinte Karsten. Aus seiner Sicht sind viele der Anwesenden an diesem Tag aus eben dieser Zwischen-Generation – weder Digital-Natives, noch uneingeschränkte Fans von Druckerzeugnissen. Er beendete seine Zusammenfassung mit der Aussage: „Do it yourself or die“ – einfach mal ausprobieren!

Abschluss-Keynote der transforming MEDIA Nürnberg von Karsten Lohmeyer

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Botschaft für eine friedlichere Welt – Fechten streichen und stattdessen Poetry Slam.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Reinstes Nürnberger Stadtwasser.
Stefan Stretz in Sendung No. 25
Würde man bei einer großen Bäckerei das Marketing streichen, würden die Umsatzzahlen einbrechen.
Arnd Erbel in Sendung No. 29
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen