Wie man als Popmusikberater populär wird – Andreas Jäger im Interview

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von
Andreas Jäger

Talk about, pop musik: Andreas Jäger, 27. Foto: © Benjamin Jungert

Andreas hat einen Job, der geradezu nach einem Interview verlangt. Seit November ist er Popmusikberater des Bezirks Mittelfranken. Freilich, als Musiker hat man schon eine gute Grundlage, um sich für diese Stelle zu bewerben. Der 27-Jährige ist Gitarrist und Sänger der Band Me & Reas und schreibt zusätzlich Texte für andere Musiker. Dass aber sein Vorstellungsgespräch kein Vorspielen war und was er in dieser zunächst als Teilzeitstelle ausgelegten Tätigkeit macht, hat er mir bei einem Kaffee verraten.

War dein Bewerbungsgespräch eigentlich eine Art Vorspielen?

Es war eine große Runde, die mich interviewt hat: Von einem Vertreter der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl bis hin natürlich zu meiner jetzigen Chefin vom Kulturreferat, Andrea Kluxen. Es kamen Fragen zur GEMA, zur allgemeinen Musiksituation in Deutschland und Mittelfranken und nicht zuletzt zu meiner Person. Da habe ich mich anscheinend bewährt. Ich bin sehr entspannt, aber auch sehr interessiert an das Gespräch rangegangen.

Andreas’ Band: Me and Reas - The Misjudgement, live im Club Stereo.

Ein Grund, mich für die Stelle zu bewerben, war sicher auch, dass ich in den vielen Jahren als Musiker nie öffentliche Förderung bekommen habe und sich kaum jemand um den Nachwuchs kümmert. Mit meiner Band (Me and Reas, Anm. d. Red.), sind wir trotzdem weit gekommen. Für mich war das ein Ansporn, dass es kein umfassendes Förder-Institut vom Bezirk gibt.

Jetzt muss man nur noch wissen, dass es dich gibt?

In einigen anderen Bezirken in Bayern ist das Prinzip Popularmusikberater schon verwirklicht worden. Nur Mittelfranken hat gefehlt. Ich habe natürlich schon mit der Musikzentrale Nürnberg gesprochen, die im Bereich Nachwuchsförderung für Musiker viel macht. Es gibt dort viele Baustellen aber nur begrenzte Manpower und nicht unendlich Geld.

Aktiv seit 1985 in Sachen Nachwuchsförderung: Die MUZ Nürnberg.

Es ist richtig: jetzt muss ich in meiner Funktion erstmal bekannt werden. Ich hatte und habe aber viele Interviews mit den Medien, das hilft sehr. Da kommen die Leute fast automatisch auf mich zu.

Ist es eher ein Büro- oder ein Unterwegs-Job?

Ich bin eigentlich selten im Büro. Ich bin viel unterwegs, z.B. bei Nachwuchswettbewerben. Ich treffe mich mit vielen Bands, Pressevertretern. Ich verstehe mich als ein Kontaktstelle und Netzwerk.

Die Nürnberger Szene braucht noch Starthilfe

Wie vernetzt ist die Nürnberger Musikszene?

Es gibt eine vitale Szene mit viel Potential. Die ist auch in sich gut vernetzt. Es müsste aber eine Infrastruktur vorhanden sein, um Kontakt zu Labels, Verlagen oder Veranstaltern zu haben, die alle nicht in Nürnberg sitzen. Wenn du zum Beispiel in Berlin bist, ist es als Nachwuchsband einfacher, einen ersten Kontakt mit großen Labels herzustellen. Da braucht es noch Starthilfe, auch finanziell und durch eigene Initiativen. Wir haben eine gute Basis, mit der man arbeiten kann.

Bei den Konzerten in der Region gibt es natürlich eine gewisse Ambivalenz: Du zahlst als Besucher schon fast 200 Euro für Rock im Park, aber keine fünf Euro für eine lokale Band. Hier in der Region fehlt noch die Aufmerksamkeit für diese Szene. Ich kann’s mir kaum erklären. Booker berichten mir, dass sie kaum noch Bands für Nürnberg buchen, weil sie hier so schlechte Erfahrungen gemacht haben. Und das in einer relativ wohlhabenden Metropolregion.

Ist es in Berlin denn besser?

Ich war schon oft dort und man hat mich gefragt, wie ich denn als Musiker in Nürnberg bleiben könne. Ich mag es hier sehr. Mein Ziel ist es aber zu schaffen, damit ich nicht mehr gefragt werde, warum ich hier geblieben bin.

Zu deinen Aufgaben gehört auch, dass du über “radikale Musikströmungen” aufklären sollst. Um welche Musik geht es dabei?

Vor allem um extreme, politische Musik, rechts wie links. In der mittelfränkischen Peripherie gibt es einige rechte Konzerte, die oft gut besucht sind. Und da gibt es viele Kids, die in ihrem Alter noch nicht wissen, was sie sich da anhören. Mit 14 ist es einem vielleicht egal, wenn da von Nationalstolz gesungen wird; du kannst dein Bier trinken, was du sonst nicht dürftest, und fühlst dich in einer Gemeinschaft. Und da geht es um Aufklärungsarbeit bei den jungen Hörern, aber auch bei den Veranstaltern solcher Auftritte, die teils öffentliche Gelder bekommen.

Bitte mehr Musikernachwuchs

Was hast du als Musiker für Wünsche?

Ich wäre oft froh, wenn die Leute mal wieder ein Instrument in die Hand nehmen würden und es mehr Musikernachwuchs gäbe. Es gibt immer weniger Schüler an Musikschulen, die Gitarre o.ä. lernen möchten. Es fehlt momentan generell an der sog. handgemachten Musik. Die ganzen DJs wie Avicii, da ist nichts mehr handgemacht, und meistens nur gesampelt.

Welche Projekte hast du geplant?

Ich organisiere gerade bezirksübergreifende Workshops, zusammen mit der MUZ, dem Verband für Popkultur in Bayern und verschiedenen Dozenten. Zudem bin ich gerade dabei auszuloten, was in Sachen Kulturförderung in der Region möglich ist. Und eigentlich will jeder Mensch Kultur erleben und an ihr teilhaben.

Andreas freut sich übrigens sehr über neue Kontakte, die ihm in seiner Vernetzungsfunktion weiterhelfen. Sein Büro hat er noch ein Jahr in Ansbach, dann wird er nach Stein umziehen. Die Kontaktdaten findet ihr hier.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Als mündiger Bürger muss ich auch unterschreiben können.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Der Name Dracula ist ganz eng mit Nürnberg verbunden!
Markus Wolf in Sendung No. 12
Mein erster Poetry Slam Auftritt war Panik.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen