Pop-up-Restaurant-Premiere von Swagman: Wie ein Foodtruck noch besonderer wurde

Veröffentlicht am von
2. Gang Swagman Pop-up-Restaurant

Die Hauptspeise für Karnivoren: Pulled Beef auf getrüffeltem Kartoffelstampf mit Kürbis vom Blech und dreierlei Topping. Foto: © Benjamin Jungert/ Nürnberg und so (cc)

Es ist eine von vielen möglichen neuen Varianten eines Food Trucks: Bei der Nürnberger Restaurant Week 2015 verwandelte sich der Wagen von Swagman in ein Pop-up-Restaurant: Eine Deutschland-Premiere mit drei Gängen im Parks.

Der Sprung vom Food Truck zum Pop-up-Restaurant ist scheinbar nicht sehr groß. Foodtrucks sollen (im Idealfall) etwas besonderes sein, sich vom traditionellen Fastfood abheben. Wenn da aber nicht diese Schlangen wären. Oder die Zeit in der Mittagspause drängt. Vielleicht könnte man sich die Zeit für ganze drei Gänge nehmen.

Foodtruck Swagman

Der Foodtruck wird zum Pop-up-Restaurant. Foto: © Benjamin Jungert / Nürnberg und so (cc)

Deutsche Pop-up-Restaurant-Premiere

Diesen Wunsch kam der Foodtruck Swagman (bezeichnet einen australischen Wanderarbeiter) am 20. September im Rahmen der Nürnberg Restaurant Week nach.

Es war die erste Veranstaltung dieser Art in Nürnberg. Die Woche war dazu gedacht die Stadt kulinarisch neu zu erkunden. Als erster deutscher Foodtruck brachte Swagman hierbei sein Essen in Form eines Drei-Gänge-Menüs den Gästen näher.

1. Gang

Vorspeise: Gratinierter Ziegenkäse mit Rote-Beete-Chutney auf Linsensalat mit Mango und Rauke. Foto: © Benjamin Jungert / Nürnberg und so (cc)

Im vor dem Eingang geparkten Food Truck bereitete das Swagman-Team (Andrea Übelhack und Assistentin) das Essen zu und der Service vom Veranstalter (PARKS Nürnberg) brachte es nach innen. Auf dem Menü (25 Euro) stand folgendes:

1.Gang: Gratinierter Ziegenkäse mit Rote-Beete-Chutney auf Linsensalat mit Mango und Rauke
2.Gang: Pulled Beef auf getrüffeltem Kartoffelstampf mit Kürbis vom Blech und dreierlei Topping (vegetarische Variante: Kürbis vom Blech auf getrüffeltem Kartoffelstampf mit dreierlei Topping)
3.Gang: White Chocolate Cheesecake im Glas mit frischen Beeren

2. Gang

Zum Dessert: White Chocolate Cheesecake im Glas mit frischen Beeren. Foto: © Benjamin Jungert / Nürnberg und so (cc)

Geschmacksurteil

Mein Geschmacksurteil: Ein abwechslungsreiches, fein abgestimmtes Menü. Das “Slow Roast”, also langsam gegartes Fleisch, das beim Foodtruck Swagman im Mittelpunkt steht, war sehr zart, die Portionen ausgewogen und der Service gut. Auch der Preis, verglichen mit einem normalen Restaurant, war fair.

Ein paar Kritikpunkte dennoch: Der Kürbis beim Hauptgericht war etwas zu hart, beim Kartoffelstampf hat man vom Trüffelöl nicht sehr viel geschmeckt und den Cheesecake könnte man in einer etwas breiteren Schale statt in einem hohen Glas servieren. Dann mischen sich Boden und die weiße Schokolade beim Auslöffeln besser.

Wegen der schon etwas frischeren Temperaturen außen kam das Essen einen Tick zu kalt auf den Tisch. Da könnte man mit Tellerglocken o.ä. nachbessern.

Für das erste Mal, war es ein gelungenes Event und ich bin jedenfalls gespannt auf die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich Pop-up-Restaurants. Der Foodtruck Swagman von Peter und Andrea aus Bayreuth hat die Messlatte schon einmal recht hoch gelegt.

Team Swagman

Geschafft: Das Swagman-Team mit Andrea Übelhack (re.) und Assistentin nach der Pop-up-Premiere. Foto: © Benjamin Jungert / Nürnberg und so (cc)

Alle Foodtrucks findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für euer Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? Wer steckt hinter der App-Entwicklung.

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Foodtrucks

Die Top-Event-Adresse zum Thema Street-Food und Foodtrucks
Alles rund um das Foodtruck- und Street-Food-Business. Trefft die Experten der Branche an einem Ort. Panels & Expertentipps.

Bayreuther Foodtruck Meikaii im Gespräch
Katrin und Björn lieben es, Gerichte auszuprobieren und schwärmen für wirklich gute Lebensmittel. Mit Meikaii kurven sie durch Franken und bieten vegane Alternativen an.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Die Nerds waren hellauf begeistert, dass sie mal ihr iPad gravieren können.
Markus Teschner in Sendung No. 13
Der Alfred ist gerade in der Brunftzeit.
Sven Kuntzsch in Sendung No. 28
Milchkunst. Du kannst also gut mit Kühen umgehen?
Markus Wolf in Sendung No. 26
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen