Creative Monday Nürnberg vom Mai 2014

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Creative Monday Neues Museum Nürnberg

Findet man unten keinen freien Platz mehr, so kann man auch von oben den Akteuren beim Creative Monday Nürnberg im Neuen Museum zusehen. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Es tut sich etwas in der Kultur- und Kreativwirtschaft der Region. Immer wieder, immer noch und immer mehr. Wer den Beweis dafür erbringen möchte, sollte sich den Creative Monday im Kalender markieren und natürlich dabei sein. Nach dem Creative Monday im Februar in der Werkstatt 141 auf AEG war dieses mal wieder das Neue Museum Nürnberg Gastgeber für den kulturellen Abend.

Dominik Wehren Bühne Creative Monday

Heizte zu Beginn ordentlich ein: Dominik Wehren spielt Teile seiner neuesten Produktion vorm Publikum im Neuen Museum Nürnberg. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Eingeläutet wurde dieser Creative Monday von Dominik Wehren mit dem Einblick in seine neue musikalischen Produktion mit dem Titel "Eye". Mittels Schlaginstrumenten und Mischpult sowie mit Gesang zeigte der Musiker, dass fernab von Radio-Mainstream auch andere Klänge begeistern können. Ein Freund übersetzte die Töne in rhythmische Lichtfolgen und so leuchteten diverse Lampen und Scheinwerfer im Takt der Musik.

Michael Wallbaum Bühne Creative Monday

Michael Wallbaum zeigt beim Creative Monday seine Arbeiten und erläutert deren Herstellungsprozess. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Der Termin für den nächsten Creative Monday steht noch nicht fest

Skulptur oder Designobjekt?

Den Session-Auftakt machte Michael Wallbaum. Der Titel "Skulpturenmöbel oder Möbelskulptur" gibt die Fragestellung bereits vor: Sind die von Michael Wallbaum kreierten Objekte mehr das eine oder das andere? Skulptur oder Designobjekt? Die Antwort lieferte der Künstler selbst: "Es ist mir egal". Wallbaum zeigte dem Publikum des Creative Monday zunächst einen Querschnitt seines kreativen Schaffens. Glasfaserverstärkter Kunststoff der anschließend lackiert wird ist die Basis für einen Teil der Skultpturen. Außerdem entstehen in seinem Atelier Bronzeskulpturen sowie Objekte aus Holz. Am Beispiel eines aus schichtverleimten Birkenholz hergestellten Stehtisches erläuterte Michael Wallbaum die Entstehungsgeschichte seiner Skulpturen. Zunächst fertigte er ein kleines Gipsmodell, punktierte dieses, nahm anhand der Punkte die Maße ab und übertrug diese vergrößert auf das Stück für Stück entstehende Originalobjekt. Dieser Prozess ist sehr aufwändig und wird inzwischen durch digitale 3D-Modellierung vereinfacht. Die verleimten Holzbohlen werden nun mit verschiedenen Werkzeugen bearbeitet und nach und nach ergibt sich die fertige Skulptur. "Dabei fallen viele Späne aber es macht richtig Spaß" beschreibt Wallbaum seine Arbeit.

Stefan Ebenfeld Bühne Creative Monday

Stefan Ebenfeld zeigt beim Creative Monday die Vielfalt des Bahnmuseums Nürnberg anhand eines humorvollen Vortrags. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

DB Museum

"Schlagzeilen aus dem DB Museum" brachte Stefan Ebenfeld aus dem Verkehrsmuseum ins Neue Museum. Er ist der Leiter der dortigen Sammlungen und trat stilecht in Original-Bahnbekleidung auf die Bühne beim Creative Monday. Da er bei der Ankündigung auf seine "Uniform" angesprochen wurde, korrigierte er diese Bezeichnung auch sogleich. Denn schon vor einigen Jahren hat man sich bei der Deutschen Bahn aufgrund der militärisch anmutenden Bezeichnung verabschiedet und sich für den wunderbar deutsch-bürokratischen Begriff Unternehmensbekleidung entschieden. Soviel Zeit zur Richtigstellung muss sein. Stefan Ebenfeld ging zuerst auf die Historie des DB Museums ein. "Wir sind ganz schön alt. Bereits 1882 ist dieses Museum gegründet wurden. Da hatten wir noch traumhafte Öffnungszeiten. Mittwoch Nachmittags konnte man uns besuchen. Bei schönem Wetter und nach Voranmeldung." Das war in München bevor das Eisenbahnmuseum schließlich 1899 an den Nürnberger Marientorgraben beim heutigen Stadtarchiv umzog. Da es dort nicht nur zu eng wurde, sondern es auch an Heizung und ordentlicher Beleuchtung fehlte, zog man 1925 in einen Neubau am heutigen Standort. Ebenfeld stellte humorvoll und damit kurzweilig das Gesamtangebot des DB Museums vor. Vom Kinderbahnland KiBaLa über zahlreiche Sonderausstellungen, Veranstaltungen wie Lesungen oder Konzerte und selbstverständlich ein umfassender Einblick in historische sowie hochmoderne Eisenbahnen. Ein Archiv im Keller des Bahnmuseums bietet mit 1,4 Millionen Fotos und drei Kilometer Akten interessierten Besuchern einen riesigen Fundus an Forschungsmaterial. Wem das nicht genügt, der kann seinen Wissensdurst in der Museumsbibliothek mit über 40.000 Büchern stillen.

Hertwig, Krebs, Bischof, Teschner Bühne Creative Monday

Rainer Hertwig, Susanne Krebs, Markus Bischof und Markus Teschner stellen beim Creative Monday die Idee vom Creative Monday Forum vor. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Creative Monday Forum

Die dritte und letzte Präsentation des Abends lockte gleich vier Presenter auf die Creative Monday Bühne. Neben dem Initiator Markus Teschner waren dies Susanne Krebs, Markus Bischof und Rainer Hertwig. Mit dem neuen Creative Monday Forum soll die Vernetzung der Kultur- und Kreativwirtschaft weiter voran getrieben werden. Wertschätzung war das erste genannte Stichwort. Dabei geht es nicht um Preise, sondern die Anerkennung steht im Vordergrund. Personen und Unternehmen, die herausragendes leisten und Initiativen auf den Weg bringen, sollen als Gegenleistung Wertschätzung erfahren. Dass für diese Wertschätzung aber auch Transparenz notwendig ist, stellte Markus Bischof heraus. Für diese Wertschätzung zu sorgen, tritt das Creative Monday Forum unter anderem ein. Auch die Verknüpfung mit Verbänden und die Anwerbung von Fördermitteln zum Auf- und Ausbau ist ein Vorhaben. Sichtbarkeit ist ein anderer Schwerpunkt des Creative Monday Forums.

Förderprogramme wie "Innovativ kreativ" der Stadt Nürnberg werden zwar genutzt, aber immer noch bekommen zu wenige etwas davon mit. Susanne Krebs stellte die These auf "Wenn man in München jemanden nach der Kreativszene in Nürnberg fragen würde, könnte kaum jemand dazu etwas sagen." Und sie hat damit meiner Meinung nach Recht. Auch das will man ändern und mehr Sichtbarkeit ist dabei sicherlich ein wesentlicher Schlüssel. Orte und Ansprechpartner zu schaffen ist dafür enorm wichtig. Vor allem die Relevanz der Ansprechpartner stellte Markus Teschner in seinem Statement ganz klar heraus. Die Einladung an diesem Abend lautet: "Interessierte, Akteuere, Kreative, Unternehmen und Interessensverbänder der Kultur- und Kreativwirtschaft folgt uns bei diesem ersten Schritt und kommt zahlreich am 30. Juni zur gemeinsamen Gesprächsrunde Creative Monday Forum." Dieser Einladung schließen wir uns an und fordern alle, die sich einbringen können und wollen, auf am 30.06. um 19 Uhr in die Werkstatt 141 auf AEG zu kommen. Ein fertiges Konzept gibt es nicht und kann es auch noch nicht geben. Die Initiatoren sehen es eher als Idee oder Vision. Gefordert sind jetzt Macher.

Kurzer Einblick in den künstlerischen Beitrag von Dominik Wehren. Tonqualität bitten wir zu entschuldigen.

Pitches

Die Ideenpitches sind fester Bestandteil des Creative Monday, schließen den offiziellen Teil ab und leiten schließlich den gemütlichen Teil für persönlichen Austausch ein. An diesem regenreichen Montagabend waren es diese Projekte bzw. Projektideen: Stadt Land Wand Urban; Open Summit; 4. Nürnberger Designsalon; Veranstaltungsapp von mehrwertzone.net; Musik, Art & Dance School MAD; lokalherz; Konstitutionelle Anarchie; Kultur- und Kreativpiloten; Buchprojekt ILYR; Parking Day 2014; supermART, UniCoach; Keyve; Culture Hacking Group Nürnberg

creative-monday-mai-2014-01
creative-monday-mai-2014-02
creative-monday-mai-2014-03
creative-monday-mai-2014-04
creative-monday-mai-2014-05
creative-monday-mai-2014-06
creative-monday-mai-2014-07
creative-monday-mai-2014-08
creative-monday-mai-2014-09
creative-monday-mai-2014-10
creative-monday-mai-2014-11
creative-monday-mai-2014-12
creative-monday-mai-2014-13
creative-monday-mai-2014-14
creative-monday-mai-2014-15
creative-monday-mai-2014-16
creative-monday-mai-2014-17
creative-monday-mai-2014-18
creative-monday-mai-2014-19
creative-monday-mai-2014-20
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Giraffen stehen stundenlang und lecken den Schnee von den Dächern.
Dag Encke in Sendung No. 18
Paprika potenziert den Geschmack der Himbeere
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Der Stoff ist wie Butter in der Sonne.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen