Das Blaue Wunder von Nürnberg

Veröffentlicht am von und Cécile Meier
Blaue Nacht am Neue Museum

Ca. 135.000 Besucher waren 2015 auf der Blauen Nacht in Nürnberg und ließen sich im 15. Jahr für Kultur und Kunst begeistern. Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

Valerija von der Blaue Nacht 2015: Dieses Jahr ließen sich knapp 135.000 Besucher von der BLAUEN NACHT in Nürnberg begeistern, ein Event, das schon seit fünfzehn Jahren existiert und die Stadt immer wieder aufs Neue in einem besonderen Licht erstrahlen lässt.

Am 2.Mai war es dieses Jahr wieder so weit. Nürnberg hatte sich für eine weitere BLAUE NACHT gerüstet und Menschenmassen aus aller Welt strömten in die Innenstadt. Dass so ein Event nicht nur Einheimische , sondern auch Touristen anzieht liegt wohl daran, dass diese Tradition mittlerweile internationale Maßstäbe aufweist. Die BLAUE NACHT präsentierte auch dieses Mal wieder bekannte Künstler, Choreographen, Schauspieler und Musiker und lud alle dazu ein, sich am „blauen Wunder“ zu beteiligen.

Zu Céciles Eindrücken von der BLAUEN NACHT 2015 in Nürnberg

Der Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb

Projekt von Ying-Chang Huang

Installation im Innenhof des Alten Rathauses. Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

Trotz der etwas niedrigeren Temperaturen konnten die Besucher auch Nürnbergs Kulturstätten entdecken. Zu diesem Zweck zeigte der BLAUE NACHT Kunstwettbewerb 12 Kunstprojekte, ausgewählt aus 165 Bewerbungen, die sich jeweils auf ihre eigene Art und Weise mit dem Thema Freiheit beschäftigten und einen bleibenden Eindruck bei den Besuchern hinterließen. So zum Beispiel das Projekt von Ying-Chang Huang, einem Absolventen der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Eine Installation im Innenhof des Alten Rathauses, die aus rund 150 Absperrschranken und 300 Warnleuchten zu einer Art Labyrinth zusammengesteckt worden waren und den Betrachter die „Grenzen der eigenen Freiheit“ veranschaulichen sollte: die Bewegungsfreiheit des einen kann die Freiheit eines anderen einschränken. Dieses Projekt gehörte zu den Publikumslieblingen und erhielt am Ende den Wettbewerbspreis in Höhe von 5.000 Euro, der zum fünften Mal in Folge von der N-ERGIE gestiftet wurde.

Projekt von Ying-Chang Huang

Man fühlt sich fast wie auf Nürnbergs Straßen. Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

Von der Freiheit zu Schreien und zu Tanzen

Ein weiteres Kunstprojekt, das das Interesse vieler Besucher weckte, war das „Schrei-Zimmer“ im Festsaal des KunstKulturQuartiers: Man wurde in einen komplett abgedunkelten Raum geführt, bekam vorher einen Gehörschutz ausgehändigt mit der Anweisung „so laut zu schreien, wie man nur könne“. Über unseren Köpfen hingen Glühlampen und je lauter wir schrien, desto heller leuchteten diese, so entstand eine Art Lichtspiel aus dem Nichts. Der neueste „Schrei“ der Energiebranche? Vielleicht. Aber sicher eine gute Therapie nach einem stressigen Arbeitstag.

Ballettförderzentrums Nürnberg

„Es lebe die Freiheit!“ Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

„Es lebe die Freiheit!“ – Das war das Motto der neuen Choreographie des Ballettförderzentrums Nürnberg e.V., das während der dreiviertel stündigen Aufführung nicht nur den Zuschauern den Atem nahm, sondern auch die Tänzer von ihren inneren Zwängen und den äußeren Unfreiheiten befreien sollte. Für die Schüler des Tanzstudios bedeutete Freiheit vor allem die Realisierung von Wünschen und Träumen. In mehreren, miteinander verknüpften Einzelvorstellungen in weißen und bunten Kostümen, von Klassisch bis Modern bewiesen die jungen Talente Kampfgeist und ließen am Ende die Besucher der BLAUEN NACHT mit der Freiheit in Gedanken zurück.

„Schrei-Zimmer“ - der neueste „Schrei“ der Energiebranche

Weitere Programmhighlights und -heiligtümer

Zum weiteren Kulturprogramm gehörten außerdem mehrere Ausstellungen, u.a. im Germanischen Nationalmuseum und Neuen Museum, sowie Lichtinstallationen auf Burg- und Ruinenmauern. Viele Besucher verharrten staunend vor den altertümlichen Kolossen oder ließen sich gar zu romantischer Stimmung verführen. Im Theater gab es etwas für Ohr und Auge: Goyo Montero präsentierte Neues aus seiner Ballettschatzkammer und die Staatsphilharmonie verzauberte mit berühmten Kompositionen aus Computer-Spielen. Sogar inmitten der Lorenzkirche ertönte Musik, diesmal als eine Art Retrospektive. Neugierige Köpfe durften Schallplatten aus der Sammlung des Rundfunkmuseums Fürth in eine Jukebox einlegen. Doch zu hören gab es nicht etwa die Beatles oder ABBA, sondern Musik mit Bezug zur Bibel, Reformation und zu St. Lorenz. Dadurch wurde die leergeräumte Kirche zu einem Ort an dem sich Kunst und Bewegung vereinten. In den Menschenmengen waren immer wieder kleine blaue Lichter, an Kleidung und Hüte geklemmt, zu erkennen. Diese s.g. Blinkys, kleine Magnet-Pins, waren wie jedes Jahr ein weiterer Publikumsrenner der BLAUEN NACHT. Sie brachten nicht nur die Besucher zum Leuchten, sondern auch die Burg: farbenfrohe Illuminationen und Projektionen mit Bildern des berühmten australischen Künstlers Roger Libesch.

Food Truck Heimat

HEIMAT, ein Konzept, das nicht nur besonderes Essen, sondern auch besondere Menschen vereint. Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

Foodtrucks mit Fast-Casual-Prinzip

Natürlich ließ man die Teilnehmer der BLAUEN NACHT auch dieses Jahr nicht Kunst und Kultur mit leeren Mägen konsumieren, und so erwarteten zahlreiche Imbissstände und Foodtrucks die Besucher. Eines der wohl interessantesten Genusshighlights war der HEIMAT-Imbissstand im Neuen Museum. Ein Konzept, das nicht nur besonderes Essen, sondern auch besondere Menschen vereint. Denn zubereitet und serviert werden die Speisen hier von Menschen mit geistiger Behinderung. Auf kleinen Bestellzetteln konnte man sich Brotart, Bio-Aufstrich und Belag aussuchen und erhielt dann Kreationen vom Feinsten. Auch ich ließ mich zu einigen Kostproben verführen um mich anschließend mit der Menge in die Nacht hinaustreiben zu lassen.

Neues Museum an den blauen Nacht

Im Neuen Museum Nürnberg. Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

Céciles Eindrücke von der Blaue Nacht 2015

Als Fürtherin in Nürnberg unterwegs

Zwar wohne ich seit 23 Jahren in Fürth und bin dementsprechend oft in Nürnberg unterwegs, aber ich habe es tatsächlich noch nie auf die Blaue Nacht geschafft. Jedes Jahr nehme ich es mir vor, aber entweder war das Wetter schlecht oder es kam irgendwas anderes dazwischen.

Dieses Jahr war das anders und mein Besuch der Blauen Nacht hat endlich geklappt. Getroffen habe ich mich mit einigen Freunden vor der Lorenzkirche. Blöd, denn das war der Treffpunkt von gefühlten tausend anderen Menschen. Da die Sonne mittlerweile schon untergegangen war und überall blaues Licht schimmerte, war das Finden der Freunde nochmal ein wenig schwieriger. Doch irgendwann waren wir vollständig und folgten der Masse in Richtung Hauptmarkt. Überall blaues Laternenlicht, verkleidete Promoter und Besucher der Blauen Nacht, die mit Knicklichtern bestückt waren.

Lorenzkirche in blau

Für viele ein Treffpunkt, die Lorenzkirche. Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

Da der Hauptmarkt ziemlich überfüllt war, entschieden wir uns dafür zunächst der Insel Schütt einen Besuch abzustatten. Dort war der Stadtstrand bereits aufgebaut, das hieß aufgeschütteter Sand, Sonnenliegen, kleine Pools und Cocktails. Letztere ließen wir uns dann erst mal schmecken und beobachteten dabei in aller Ruhe die Vorbeiziehenden. So ganz nebenbei trifft man viele Freunde und Bekannte, hält einen kurzen Smalltalk und zieht anschließend weiter. Irgendwann kamen wir dann doch am Hauptmarkt an, wo uns ein großes Feuer-Kunstwerk „Lady Liberty's Fackel“ erwartete. Meine Freunde fanden es ziemlich cool, ich aber irgendwie nicht so besonders; außerdem störten mich hier die mittlerweile vielen Betrunkenen. Deshalb beschlossen wir, weiter hoch zur Burg zu laufen.

Menschenmengen und lecker Foodtrucks

Der Weg hinauf war nicht nur aufgrund des ansteigenden Berges schwierig, viel mehr lag es an der Menschenmenge, die nach oben aber auch nach unten zurück ins Zentrum wollte. Oft wurde man angerempelt, doch oben am Ölberg angekommen war klar: Der Kampf hier rauf hatte sich gelohnt: Die Gemälde des australischen Künstlers Roger Libesch wurden an die Außenmauer der Burg projiziert. Wir gerätselten darüber, was er uns mit seinen Bildern über das Weltall, Drohnen und den elektronischen Medien mitteilen wollte. Ich fragte mich an dieser Stelle nicht zum ersten Mal ob die Blaue Nacht wohl irgendein Motto hätte und ein Freund meinte dazu nur, dass die Blaue Nacht schon Motto genug wäre.

Menschen an der Sebalduskirche

Auf dem Weg zur Burg. Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

Dennoch habe ich im Anschluss nochmal nachgehakt und siehe da ich hatte recht. Das Motto der diesjährigen Blauen Nacht lautete „Freiheit“. Nachdem die Vorstellung vorbei war und in der Zwischenzeit noch mehr Freunde zu unserer Gruppe gestoßen waren, ging es weiter in eine Bar und mit einem Longdrink to go versüßten wir uns den Weg nach unten. Da einige in der Runde noch etwas Essen wollten marschierten wir zum Lorenzer Platz wo viele Foodtrucks auf uns Besucher warteten: Pasta, Burritos und Burger warben mit ihren tollen Trucks und leckeren Gerüchen für sich und ihre angebotenen Spezialitäten. Sattgegessen, einige Cocktails intus und nach vielen zurückgelegten Schritten ging es zurück zur U-Bahn und schließlich nach Hause, ins Bett!.

Weitere Artikel über die BLAUE NACHT Nürnberg

Blaue Nacht Nürnberg 2014
» Nürnberg erstrahlt in blauem Licht « Meinung zur Blauen Nacht 2014 mit Impressionen der öffentlichen Kunstinstallationen.

Ballettschule Dahlhaus auf der Blauen Nacht
Während der Blauen Nacht in Nürnberg am 04.05.2013 hatte ich die Gelegenheit, die Vorführung der Balettschule Dahlhaus fotografisch zu begleiten.

Ballett-Tänzerin in blau

Foto: © Valerija Levin / Nürnberg und so (cc)

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Youtube war mein Lehrer.
Christian Ullrich in Sendung No. 26
Wie klassische Softwareentwicklung, Bedürfnisse abklopfen, Requirements erstellen
Thomas Edelmann in Sendung No. 10
Mein erster Poetry Slam Auftritt war Panik.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen

Paris en miniature: Drei frühe Mietspaläste an der Bucher Straße

Veröffentlicht am 19.10.2018

In den 1880er Jahren gingen Stadt, Grundstücksbesitzer und Architekten an den großstädtischen Ausbau der Bucher Straße in der Nürnberger Nordstadt. Ihre ersten Schöpfungen eiferten der Pariser…

weiterlesen