Foodtruck Test auf dem Midnight Bazar und beim Munich Mashup

Veröffentlicht am von
Süßkartoffelpommes mit kurzgebratenem Rind

Butterzarte Steinzeitkost vom Foodtruck „The Cave“. Foto: © Tu-Mai Pham-Huu / Nürnberg und so (cc)

Ich war für einige Tage in München unterwegs und hatte die Gelegenheit, drei der Food Trucks zu testen: “Grillin´ me softly” beim Street-Food-Market am Midnight Bazar und beim Munich Mashup die beiden Trucks “The Cave” und “Ox-Grill”.

Beim Midnight Bazar gab es weniger Food Trucks, als ich durch die Ankündigung eines “Street-Food-Markets” erwartet hatte, nämlich nur vier. Aber es war nicht zu übersehen, welches Essen das Gefragteste war: Überall sah man Leute mit ihren Burgern und/oder Süßkartoffelpommes herumsitzen.

Burger von Grillin me softly

Burger vom Foodtruck Grillin me softly. Foto: © Tu-Mai Pham-Huu / Nürnberg und so (cc)

Und der Burger hielt, was die zufriedenen Gesichter der Besucher versprachen: Das Brötchen war leicht angetoastet und von der Größe her genau richtig – sprich, nur unbedeutend größer als das Patty. Der Bacon war kross gebraten und nicht zu knapp bemessen, der Salat frisch und knackig. Ich persönlich mag meinen Burger lieber medium, sodass ich das Patty für meinen Geschmack einen Tick zu durchgebraten fand – geschmacklich waren sie jedoch sehr gut. Die Süßkartoffelpommes kamen nicht ganz kross und nicht mehr ganz heiß rüber, aber das passiert bei so einem Ansturm wahrscheinlich.

Burger von Grillin me softly

Pommes vom Foodtruck Grillin me softly. Foto: © Tu-Mai Pham-Huu / Nürnberg und so (cc)

Dafür war die leicht scharfe, hausgemachte Mayonnaise eine Offenbarung – da hätte ich mich reinlegen können. Für den (nicht sehr großen) Burger 7,50 Euro zu zahlen fand ich nicht günstig, aber noch akzeptabel, da hier Wert auf gutes Fleisch von hormonfreien Freilandrindern aus Nebraska gelegt wurde. Die Süßkartoffelpommes hingegen waren mit fast vier Euro ziemlich teuer.

Wie ein Ochse begeistern kann

Ox Grill Sandwich

Das „Ox Grill Sandwich“ vom Foodtruck Ox Grill by Ringlers Das Team von Dress and Friends. Foto: © Cecile Meier / Nürnberg und so (cc)

Das “Ox Grill Sandwich” gehörte auf jeden Fall mit zu den besten Sandwiches, die ich je gegessen habe. Die rustikale Bio-Semmel schmeckt um Längen besser, als dieses latschige, nichtssagende Weißbrot, das man sonst oft bekommt. Die Semmel dient hier nicht nur als “Außenrum” um den Inhalt des Sandwiches zu halten, sondern ist zur Abwechslung ein wirklich leckerer Teil davon. Die Ochsenfetzen, bezogen von einer Landmetzgerei im Umland von München, sind rustikal gewürzt und ergeben mit der hausgemachten Soße und den Salatstreifen eine herzhafte Kombination. Sehr lecker! Ein bisschen erinnert es vom Esserlebnis her an einen deutschen, minimalistischen Döner – nur mit wesentlich besserem Fleisch und Brötchen. 6,50 Euro sind für dieses Sandwich mit dieser Fleischqualität in Ordnung, fand ich.

Was soll ich sagen? Ich war überrascht und schlicht gesagt hellauf begeistert!

Butterzarte Steinzeitkost

Ox Grill Sandwich

Das „Ox Grill Sandwich“ vom Foodtruck Ox Grill by Ringlers Das Team von Dress and Friends. Foto: © Cecile Meier / Nürnberg und so (cc)

Ein ungewöhnliches Konzept hat “The Cave” – hier gibt es nur Paleo-Essen. Man kann sich aussuchen, ob man Süßkartoffelpommes oder Süßkartoffelstampf als “Basic” haben will, dazu gibt es noch einen kleinen “Beilagensalat” – wobei ich diesen von der Portionsgröße her eher als “Salatdekoration” bezeichnen würde. Ich habe schon öfter eine spürbar größere “Salatdeko” bekommen, als diesen “Beilagensalat”. Zu dem Basic sucht man sich sein Fleisch selbst aus – ich entschied mich für das kurzgebratene Rind, zur Auswahl stand noch Hühnchen und eine vegetarische Option.

Was soll ich sagen? Ich war überrascht und schlicht gesagt hellauf begeistert! Ein so perfekt gebratenes Stück Rind habe ich nur selten in einem Restaurant bekommen. So etwas aus einem umgebauten LKW – Foodtruck – heraus gereicht zu bekommen, war die Überraschung des Tages. Es war hervorragend gewürzt und innen medium rare – etwas, das ich selbst im Steakhaus auch auf ausdrücklichen Wunsch oft nicht bekommen habe. Auf den Bildern sieht man, was ich meine: Außen schön kross und innen fast noch roh. Hammer! Es war butterzart und einfach ein Gedicht! Die Süßkartoffelpommes waren super knusprig, überhaupt nicht fettig und knalleheiß. Erstaunlich, bei so einem Andrang, das Essen derart auf den Punkt zuzubereiten. Zehn Punkte! Mit fast neun Euro vielleicht auf den ersten Blick nicht das preisgünstigste Essen, aber definitiv sein Geld wert – vor allem, weil auch hier auf regionale und nachhaltige Produkte geachtet wird.

Alle Foodtrucks findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für euer Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? Wer steckt hinter der App-Entwicklung.

Weitere aktuelle Artikel zum Thema Foodtrucks

Die Top-Event-Adresse zum Thema Street-Food und Foodtrucks
Alles rund um das Foodtruck- und Street-Food-Business. Trefft die Experten der Branche an einem Ort. Panels & Expertentipps.

Bayreuther Foodtruck Meikaii im Gespräch
Katrin und Björn lieben es, Gerichte auszuprobieren und schwärmen für wirklich gute Lebensmittel. Mit Meikaii kurven sie durch Franken und bieten vegane Alternativen an.

Wenn Foodtrucks zu Pop-up-Restaurants werden
Im Rahmen der ersten Nürnberger Restaurant Week servierte Swagman ein abwechslungsreiches Drei-Gänge-Menü auf die Tische im Parks.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Barrierefreiheit heißt Verbesserung für alle.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Ich habe Sendungen gemacht, aber die Nürnberger haben davon nichts gehört.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Ich quäle den Bundes- und Landesverkehrsminister wo immer ich sie treffe.
Ulrich Maly in Sendung No. 20
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Vielfalt aus Einheit: Die Straße Zum Felsenkeller in Buchenbühl

Veröffentlicht am 06.08.2018

Buchenbühl erging es wie den meisten Plansiedlungen der Zeit um 1920: Über die Jahre verliehen die Bewohner ihren Häusern eine individuelle Note. Trotzdem zeigt die Straße Zum Felsenkeller bis…

weiterlesen

„Extrawurst“ hinter der Veste: Die frühere Villa Petri und ihre Garage

Veröffentlicht am 27.07.2018

Nicht einmal die Villa des Siemens-Schuckert-Chefs war in den Wirtschaftswunderjahren vor der Nachverdichtung gefeit. Nur ein Jugendstilbrunnen im verwunschenen Garten ist von dem Prachtbau an der…

weiterlesen

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen