45.842 Euro mit Crowdfunding verdient - Bunte Burger Köln

Veröffentlicht am von
Szene vom Nürnberg Nightmarket

Die Bunten Burger Jungs haben es geschafft und 45.842 Euro mit Crowdfunding verdient. Auch für andere Foodtrucks möglich? Foto: © Bunte Burger Köln

„Der Endspurt hat es noch einmal herausgerissen“ meinte Uli aus Köln. Ulrich Glemnitz, betreibt zusammen mit Mario Binder den Foodtruck „Bunte Burger“ in Köln. Bekannt wurden die beiden Ingolstädter durch ihre veganen Burger. Diese leckeren fleischlosen Alternativen haben es in viele Online-Magazine, Print-Ausgaben und Tageszeitungen geschafft.

Aufbauend auf dieses Medienecho konnten die Beiden jetzt ihr großes Ziel realisieren: ein eigenes Burgerrestaurant in Köln. Der Standort war interessanterweise schnell gefunden und mit Köln Ehrenfeld befindet sich das Restaurant der beiden veganen Burgerbrater in guter Gesellschaft. Für die Anschubfinanzierung setzten sie auf Crowdfunding. Das Ziel war, die 45.000 zu erreichen und jeder Euro darüber würde natürlich in das Restaurant fließen. 45.000 Euro sind aber nicht viel Kapital, wenn man ein komplettes Restaurant eröffnen möchte.

45.842 Euro mit Crowdfunding verdient.
Ein Modell auch für andere Foodtrucks?
Vegane Burger

So lecker sehen vegane Burger aus. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Wichtig für alle, die ebenfalls eine Crowdfunding-Kampagne starten möchten: Die erzielte Summe muss, je nach Goodies, die ihr euren Unterstützern (Backern) zukommen lasst, mit 7 oder 19 Prozent Umsatzsteuer versteuert werden. Dazu muss man noch das eingesetzte Kapital, dass man für Marketing – Trommeln für die eigene Sache – investiert hat, rechnen. Ohne dieses Trommeln geht nichts. Ulrich meinte, dass sie zu Beginn und dann am Ende noch einmal verstärkt die Werbetrommel gerührt haben. Dazu zählte neben Facebook-Kampagnen auch die Pressearbeit. Durch die noch immer guten Verbindungen in die alte Heimat Ingolstadt wurde auch dort viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet. Gerade bei regionalen Projekten spielt die Arbeit vor Ort eine große Rolle. „Nach unseren Flyer- und Plakataktionen in Köln Ehrenfeld wusste jeder, dass es uns gibt“ meinte Ulrich. Problem der offline Aktionen ist es aber immer noch die gewonnen Interessenten in tatsächliche Unterstützer zu wandeln.

Team Bunte Burger Köln

Das Burger-Team im Truck am Rudolphplatz in Köln. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Bunte Burger hat sich für Crowdfunding entschieden, weil jeder Unterstützer ja späterer auch Kunde ist. Es ist eine Art Versprechen, das Ulrich und Mario geben, nämlich die vorab bestellten Burger auch wirklich auszuliefern. Ca. 25.000 Euro sind allein durch diese Gutscheine eingegangen. Alles in allem ist Crowdfunding eine sehr gute Marketingplattform. Man stellt sich von Beginn an verstärkt auf die Wünsche der Kunden ein und lässt sich immer wieder was Neues einfallen um interessant zu bleiben und die Aufmerksamkeit der zukünftigen Gäste zu erregen. „Wer denkt, Crowdfunding läuft von alleine, der ist auf dem Holzweg“ weiß Ulrich „Dazu kommen noch die Steuern und Abgaben, viel bleibt da am Ende nicht übrig“. Trotzdem hat sich die ganze Aktion für „Bunte Burger“ gerechnet. Durch die geballte Aufmerksamkeit ist der Einstieg gesichert und die veganen Burgerbrater können an wechselnden Standorten in der näheren und weiteren Umgebung für ihre Restaurant werben.

Jetzt, nachdem die Fundingschwelle von 45.000 erreicht wurde, rückt die Fertigstellung in den Fokus. Geschirr muss gekauft, Kaffee ausgewählt und Möbel aufgebaut werden. Dass der Foodtruck weiterhin auf Tour geht, versteht sich von selbst. Die Kombination von Foodtruck im Mittagsgeschäft und auf Eventveranstaltungen zusammen mit dem Betrieb des Restaurants wird hoffentlich aufgehen. Wir wünschen es den beiden auf jeden Fall.

„Bunte Burger“ findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für euer Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? Wer steckt hinter der App-Entwicklung.

Aktuelle Artikel zum Thema Foodtrucks

Die Top-Event-Adresse zum Thema Street-Food und Foodtrucks
Alles rund um das Foodtruck- und Street-Food-Business. Trefft die Experten der Branche an einem Ort. Panels & Expertentipps.

Bayreuther Foodtruck Meikaii im Gespräch
Katrin und Björn lieben es, Gerichte auszuprobieren und schwärmen für wirklich gute Lebensmittel. Mit Meikaii kurven sie durch Franken und bieten vegane Alternativen an.

Wenn Foodtrucks zu Pop-up-Restaurants werden
Im Rahmen der ersten Nürnberger Restaurant Week servierte Swagman ein abwechslungsreiches Drei-Gänge-Menü auf die Tische im Parks.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ohne Mittermeier hätte ich das nie probiert.
Michael Jakob in Sendung No. 27
Da wo das Essen ist, da bleibe ich!
Markus Wolf in Sendung No. 18
Crowdfunding musst du beim Finanzamt buchstabieren.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Vielfalt aus Einheit: Die Straße Zum Felsenkeller in Buchenbühl

Veröffentlicht am 06.08.2018

Buchenbühl erging es wie den meisten Plansiedlungen der Zeit um 1920: Über die Jahre verliehen die Bewohner ihren Häusern eine individuelle Note. Trotzdem zeigt die Straße Zum Felsenkeller bis…

weiterlesen

„Extrawurst“ hinter der Veste: Die frühere Villa Petri und ihre Garage

Veröffentlicht am 27.07.2018

Nicht einmal die Villa des Siemens-Schuckert-Chefs war in den Wirtschaftswunderjahren vor der Nachverdichtung gefeit. Nur ein Jugendstilbrunnen im verwunschenen Garten ist von dem Prachtbau an der…

weiterlesen

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen