10 Antworten von HEIMAT, dem Gastronomie-Inklusions-Foodtruck

Veröffentlicht am von
Foodtruck HEIMAT im Einsatz

Heute haben wir uns zehn Fragen von Sandra und Johannes vom HEIMAT Foodtruck beantworten lassen. Das Gastronomie-Inklusions-Projekt ist auf den Straßen der Region Nürnberg unterwegs. Foto: © Prima - Verein für nachhaltige Konzepte e.V.

Aus unserer Serie “10 Fragen an Foodtrucks” stellen wir euch heute HEIMAT vor. Mit Deutschlands Gastronomie-Inklusions-Foodtruck haben es Sandra und Johannes geschafft und auf der Crowdfunding Plattform Startnext viele Unterstützer gefunden. Von diesem Geld wurde dann ein alter Imbisswagen gekauft und auf Vordermann gebracht. Bei HEIMAT gibt es Brot, Aufstrich und Topping Variationen. Mit Bacon, Schäuferle, Chilli-Rind oder Sprossen, Granatapfel, Koriander, Ziegenkäse ist eine reichhaltige Auswahl garantiert.

Foodtrailer HEIMAT

Das erste Foto des noch jungen Foodtrailers HEIMAT. Foto: © Prima - Verein für nachhaltige Konzepte e.V.

Kannst du bitte kurz erzählen was ihr in eurem Foodtrailer anbietet?

Der Gast kann aus verschiedenen Brotsorten, Aufstrichen und Toppings seine persönliche Kombination auswählen z.B. Holzofenbrot mit Ingwer-Kürbis, Schäuferle und Koriander. Unsere Mitarbeiter stellen dann mit viel Liebe die Wunschbrote zusammen. Alle Aufstriche und Toppings werden von uns in der Küche von Wittenstein-Tafelfreuden frisch, ohne den Einsatz von Fertigprodukten, hergestellt.

News News und Events Rund um den Foodtrailer HEIMAT: Foodtruck

Logo Foodtruck HEIMAT

HEIMAT Süppchen im neoos Schaufenster

HEIMAT Foodtrailer testet ein eigenes Cafe. Im neoos hat das Team die Möglichkeit zwei Wochen lang auszuprobieren.

Wie seid ihr auf die Idee zu einem Foodtrailer gekommen?

Sandra Engelhardt (Kommunikationsberatung) und Johannes Herzing (Heilerziehungspfleger) haben ihre eigene Auffassung von Inklusion. Es entstand das Gastronomie-Inklusions-Konzept HEIMAT, das mehr als pragmatische Verpflegung und Integration von Menschen mit Behinderung zusammen bringt. Es sollte ein Ort entstehen an dem sich sowohl Gäste als auch Mitarbeiter zu Hause fühlen.

Mit dem Foodtrailer treffen wir auf Menschen einer breiten Zielgruppe mitten im Alltag und sorgen für Begegnungen auf Stadtteilfesten und Musikfestivals. Dadurch schaffen wir eine unaufdringliche und entspannte Atmosphäre, die Berührungsängste mindert und Kontakte ermöglicht.

Von dem privaten Geld wurde ein alter Imbisswagen gekauft. Für die Finanzierung des Umbaus benötigten sie jedoch weitere Unterstützung. Der Zuspruch war überwältigend. Über die Crowdfunding Plattform Start Next wurden innerhalb weniger Wochen 7.500 Euro finanziert und die Sparkasse Nürnberg beteiligte sich mit weiteren 3.000 Euro an der Realisierung.

Schirmherrschaft durch den OB der Stadt Nürnberg Ulrich Maly.
Foodtrailer HEIMAT Brot

Brotsorten, Aufstriche und Toppings lassen eine persönliche Kombination zu. Foto: © Prima - Verein für nachhaltige Konzepte e.V.

Bietet ihr ein spezielles Produkt an oder eher eine größere Palette an Gerichten?

Wir bieten in unserem Foodtrailer drei Brotsorten an: Dinkelvollkornbrot, Holzofenbrot und Ciabatta. Der Gast kann die Brotsorten mit einem Aufstrich seiner Wahl kombinieren, die Aufstriche wechseln saisonal z.B. Erbse-Minze, schwarze Linsen, Süßkartoffel, Kürbis, Schmalz oder Erdnussbutter. Und um das Brot am Ende ganz besonders zu machen, kann der Gast zwischen verschiedenen Toppings auswählen. Dabei kommen alle Geschmäcker auf ihre Kosten. Von Bacon, Schäuferle und Chilli-Rind, über Sprossen, Granatapfel, Koriander oder soll´s vielleicht Ziegenkäse sein?

Worauf seid ihr besonders stolz?

Dass unser HEIMAT-Konzept es schafft Inklusion mit Genuss, Design und viel Spaß zu verbinden.

Fahrt ihr mittags oder abends eine Tour?

Wir fahren mit unserem Foodtrailer keine Tour, sondern sind größtenteils auf Stadtteilfesten und Musikfestivals unterwegs.

Wie häufig seid ihr auf Foodtruck- oder Streetfood-Events?

Bisher noch überhaupt nicht, aber 2015 sind wir sicherlich mal dabei.

Habt ihr einen gastronomischen Hintergrund?

Zu unserem Team gehört Monika Bach, eine Gastronomin aus Nürnberg (Mathilde Tea Room).

Foodtrailer HEIMAT Menschen

Gastronomie-Inklusions-Konzept HEIMAT – Integration von Menschen mit Behinderung. Foto: © Prima - Verein für nachhaltige Konzepte e.V.

Was waren die größten Hürden auf dem Weg zum Foodtruck?

Wir sind ein gemeinnütziger Verein. Unser Auftrag ist es Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung zu ermöglichen. Es war nicht ganz einfach den Zweckbetrieb durch das Finanzamt genehmigt zu bekommen. Das heißt klar rüber zu bringen, dass der Imbisswagen ein Mittel ist, um den Vereinszweck zu erfüllen. Auch gab es von Seiten der Betreuer und Eltern unserer Mitarbeiter mit Behinderung zu Beginn Zweifel darüber, ob ein Imbisswagen die richtige Umgebung für ihre Schützlinge wäre. Wir konnten zwischenzeitlich allerdings alle Zweifel beseitigen.

Könnt ihr autark arbeiten oder benötigt ihr externen Strom?

Wir benötigen Strom und Wasser von extern.

Was würdet ihr beruflich machen, wenn ihr keinen Foodtruck hättet?

Wir arbeiten gegenwärtig noch in unseren Berufen und organisieren die HEIMAT Events ehrenamtlich.

Sandra – 10 Jahre Erfahrung in Aufbau und Beratung von Marken – davon 8 Jahre in einer großen Agentur und seit 2013 selbstständig. Johannes Herzing – 10 Jahre Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Menschen mit Behinderung – aktuell Ausbildung als WKS-Coach.

Kontakt

Prima - Verein für nachhaltige Konzepte e.V.
Muggenhofer Str. 141
90429 Nürnberg
www.prima-verein.de

HEIMAT findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für euer Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App – Antwort auf die dringendsten Fragen: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? und lohnt sich ein Besuch?.

Weitere interessante Artikel zu dem Thema:

Toll, war das erste RoundUp ON TOUR in Schwabach
Ziel der Foodtruck RoundUp ON TOUR war es, die Foodtruck-Begeisterung auch…

Zehn Fragen an Frozen Yogurt Foodtruck Uncle Yo's
Mit Uncle Yo's bieten Michael Schmidt und Markus Schwartz aus Oberasbach bei…

Zehn Fragen an Gastronomie Inklusions Foodtruck
Aus unserer Serie “10 Fragen an Foodtrucks” stellen wir euch heute HEIMAT…

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wir wollen echte Typen zeigen.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Array
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Ich habe Sendungen gemacht, aber die Nürnberger haben davon nichts gehört.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen