So kleidest du dich schlank – mit dem Frühling wird’s figurbetont

Veröffentlicht am von
Fortune The Most Powerful Women 2013 Wednesday, October 16, 2013 Washington, D.C., USA

Liebe Frauen, mit BodyBrand im Frühling schlanker wirken. Figurbetonte Kleidung im Frühling kleidet euch schlank. Wie? Lest selber! Foto: © olly / fotolia.com

Im Frühling merkt man es ganz plötzlich: die letzten Winterpfunde zwicken und verschämte Röllchen zeichnen sich ab. Die Sonne wärmt die blasse Haut und wie ein Reflex spüren auch schlanke Menschen einen Rest von Winterfülle. Egal ob Du wirklich ein üppigerer Typ bist oder nur ein paar Schutzpölsterchen trägst: Es gibt durchaus Anzieh-Tricks, um schlanker auszusehen – schon vor der großen Frühjahrs-Gewichtsreduktion und BodyBrand verrät sie Dir.

News News und Events über BodyBrand: Bekleidung

Martina Hunger erklärt Gerald Kappler BodyBrand

Styling im Radio – Charivari 98.6 MorningShow wird live gebrandet

Radio Charivari setzt aktiv auf meine Hilfe in der MorningShow am Donnerstag morgen ab 7:45 Uhr. Da wird gestylt was das Zeug hält.

Schwarz tragen – können nur Wintertypen.

Black is beautiful? Das stimmt: Bei Trauerkleidung, Kellner-Anzug, für Schuhe, Gürtel... Aber schwarze Kleider wirklich tragen, das können nur die Wintertypen. UND: Sie macht definitiv nicht schlank! Schwarz lässt dagegen viele Menschen deutlich fahler, älter aussehen.

Was Ihr zu meinem Thema „Psychologie der Selbstinszenierung“ schon alles über Farben lesen konntet, gilt jetzt ganz besonders: Du musst „Deine Farben“ kennen, um Dich optimal zu stylen. Denn wie immer gilt: es gibt keine für alle gültigen Empfehlungen oder „Tricks“, keine Regel für alle! Psychologische Outfit-Optimierung funktioniert nur individuell.

»Das kommt nicht gut an!«

Kenne Deine Größe und kleide Dich PASSEND.

Viele kräftige Frauen machen einen Denkfehler: sie tragen kleingemusterte Stoffe, zierliche Bündchen und kleine, runde Kragen. Das kommt nicht gut an, denn Du siehst mit Deinen schönen Rundungen womöglich lächerlich aus – wie eine erwachsene Frau in Kindersachen. Starke Frauen brauchen starke Muster. So können bunte, knallige Kleidungsstücke besonders gut aussehen, wenn sie typgerecht gewählt sind, weil Ihr die Statur für ein knalliges Statement habt. Das gleiche gilt für große Muster. Verzichte nicht auf starke Prints, nur weil Du meinst, das trägt auf.

Allerdings: Wenn Dein Gesicht eher feinporig ist, wähle edlere Stoffe (Kaschmir- Mischungen, feine Wolle, Cool Wool…). Eine füllige, kleine Frau ist besser beraten mit einem etwas „kleineren“ Muster: statt z.B. Sonnenblumen-Print etwas im Format von Margeriten.

Frau mit Zuckerstreusel Impression

Kleide Dich passend und lass Dich nicht von den Größenangaben der Hersteller tyrannisieren. Foto: © Jörg Brinckheger / flickr.com (cc)

Ganz wichtig: kenne Deine Proportionen. Dieser Tipp gilt besonders jenen, die tatsächlich etwas üppiger sind. Wichtig ist das Verhältnis von Oberkörperlänge zu Unterkörper, also von der Hüfte abwärts. Wenn Du einen längeren Oberkörper hast, dann wirken Deine Beine automatisch kürzer und stämmiger. Ich rate dann zu höher geschnittenen Hosen ohne Aufschlag, dazu extra spitze Schuhe oder Carré (im Business). Betone den Oberkörper nicht zusätzlich durch Karomuster, Längsstreifen, große Logos auf Pullis, T-Shirts oder Blusen. Und stecke niemals Dinge in die Tasche(n). Im Gegenteil: Taschen an Jacketts und Hosen zunähen. Nicht die Fülle mit „Schlabberlook“ kaschieren wollen. Stattdessen: Struktur schaffen, optimale Schnitt- und Nahtführung, das gibt Dir Kontur. Vorsicht: rund macht rund!

Ist umgekehrt Dein Oberkörper eher kurz und die Beine lang, dann betone den Oberkörper, zum Beispiel mit Ketten, schicken Schals, trage Längsstreifen. Aussagestarke, lustige oder kreative Prints bewirken, dass der Blick des Betrachters auf die Körpermitte fällt. So wird der optische Rahmen insgesamt geschmälert. In der Mitte arbeiten, mit Glanz oder Mustern, bewirkt eine optische Täuschung – Du wirkst insgesamt schlanker.

Die wichtigste Grundvoraussetzung klingt ganz banal: Kenne Deine Größe! Trage passende Kleidung. Zu enge Hosen, Jacken, Pullis oder Shirts, sind ein absolutes No-Go – Du siehst immer aus wie eine Presswurst. Umgekehrt tragen viele Menschen mit großen Kleidergrößen gerne weite, großgeschnittene, übergroße Kleider. Das ist verhängnisvoll: Du siehst aus wie der Konfirmand, der „irgendwann“ mal in den teuren Anzug passen soll!

Mein BodyBrand-Tipp, der von
vielen Damen gern ignoriert wird!

Kleide Dich also passend, lass Dich nicht von den Größenangaben der Hersteller tyrannisieren: Ob Kleidergröße 38 oder 44 im Etikett steht, die Kleider können vollkommen unterschiedlich ausfallen. Wenn Dir eine 44er Kleidergröße skandalös groß erscheint – „schließlich ist mein Lieblingsstück Größe 40 und passt perfekt“ – aber sie sitzt gut, dann lass Dich nicht schockieren oder gar vom Kauf abhalten. Gerade wer etwas stärker gebaut ist, muss exakt passende Kleidung tragen. Unbedingt. Das gilt übrigens auch für die Körbchengröße Deines BHs! Wähle dazu das richtige Dekolleté: Zum runden Gesicht passt ein V-Ausschnitt, er streckt!

Obelix und Hund Eiko

Rund macht rund! Foto: © Daphné / flickr.com (cc)

Mein BodyBrand-Tipp, der von vielen Damen gern ignoriert wird: Rund macht rund! Ein fülliger Körper braucht Ecken und Kanten! Eine präzise Schnittführung, matte Farben (Glanz trägt auf!), behutsame Farbwahl, Kombinationen Ton-in-Ton, das ist der richtige Auftritt, ganz besonders jetzt im Frühling.

Vergessen wir nicht die Schuhe. Schuhe und Frisur, oben und unten, das sind meine BodyBrand-Lieblings-Ansagen. Habt ihr das auch beobachtet: Viele üppige Damen lieben seltsamerweise kleine, zarte Ballerinas. Da haben wir wieder den fatalen Psychotrick, die Falle, in die wir gerne tappen: das Ungünstige noch zu betonen! Zieh Dir „anständige“ Schuhe an. Keine runden Formen, sondern klassisch betonte Schuhe, spitz oder Carré; mit mittelhohen Absätzen (Businesshöhe: 4 cm). Zu hohe Schuhe zerstören die Passharmonie. Im privaten Kontext: Witzige Schuhe können den Rahmen stärken.

Zur kleinen Frau passen keine langen Haare, sie „drücken“ nach unten. Lieber die Haare durch eine Hochsteckfrisur oder einen Pferdeschwanz strukturieren. Ein pfiffiger Kurzhaarschnitt kann Wunder bewirken.

Meine BodyBrand-Merkworte für „schlankes Anziehen“: Farben Ton-in-Ton. Klare Kante beim Kragen, bei Falten, Nähten und Schuhen. Auf Passform und exakt passende Größe achten.

Impro-Hotel Blue Hawaii Impression

Foto: © Bernhard Latzko / flickr.com (cc)

Weitere interessante Artikel zu dem Thema:

BodyBrand, ein Flirt mit dem Leben
Farben stehen für Gefühl. Und so kommt es, dass im besten Fall unser Auftritt…

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, Charakter durch Farbtypen
Was wird doch immer alles geschrieben, um die Farbtypen zu charakterisieren.…

Business-Frauen aufgepasst – schlank in den Frühling
Im Frühling merkt man es ganz plötzlich: die letzten Winterpfunde zwicken und…

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Ich warte auf die Spritze, mit der man nichts mehr merkt
Markus Wolf in Sendung No. 10
Internat war Mittel zum Zweck.
Jörg Korinek in Sendung No. 32
Das erste Tier im Nürnberger Tiergarten war bestimmt ein Maulwurf
Markus Wolf in Sendung No. 18
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen

Noblesse aus zwei Epochen: Das Anwesen Marientorgraben 9

Veröffentlicht am 30.11.2018

Das Haus Marientorgraben 9 in der Nürnberger Marienvorstadt erstand 1860 und 1955 jeweils neu. Beide Male schufen seine Architekten Meisterwerke der Baukunst ihrer Zeit. Wer sich mit Fotografien der…

weiterlesen

Einkaufserlebnis im Gewand des Jugendstils: Das Haus Kaiserstraße 15

Veröffentlicht am 16.11.2018

Schon Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Nürnberger Kaiserstraße zu einer gehobenen Einkaufsmeile. Ihre alten Bürgerhäuser entsprachen diesem Anspruch nicht mehr. Viele wurden durch…

weiterlesen

Gestreift wie eine Hummel: Das Arndthaus

Veröffentlicht am 02.11.2018

1914 entstand im Süden Lichtenhofs ein stadtbildprägender Monumentalbau im Heimatstil. Einst temporäres Heim für Lehrlinge und Gesellen, besteht das Arndthaus heute als Sitz kirchlicher…

weiterlesen