Streetfood im Komplettpaket – Food Lovers Market München

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Erster Food Lovers Market München

Der erste Food Lovers Market war ein großer Erfolg. In München trafen sich Foodbegeisterte in der Blumengroßmarkthalle im Schlachthofviertel. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

“Für jeden was dabei”, so würde ich das Motto dieses Sonntags in der Blumen-Großmarkthalle München beschreiben. Je nachdem, wie man zu diesem Münchner Streetfood-Ereignis kam, war man entweder überrascht oder überwältigt. Bei mir war es Überraschung, da ich frühzeitig in München ankam und noch einen der begehrten Parkplätze direkt unter der Markthalle ergatterte. Der Weg über die Stufen nach oben zur Großmarkthalle zeugte nicht von einer Großveranstaltung. Erst die Automatiktüren machten den Blick frei auf die Ausstellervielfalt.

Organistoren waren vom 5. RoundUp
in Nürnberg absolut fasziniert
Foodtrucks aus Deutschland

Deutschlandweite foodtrucks in der App. Foto: © Foodtrucks Deutschland

Ein kurzer Blick genügte, um die bunte Mischung der Marktstände zu realisieren. Direkt am Eingang standen Markus und Carolin mit ihrem Donutfactory Truck. Gegenüber ein Blumenhändler. Die Halle war ähnlich dem Foodtruck Roundup arrangiert worden – in der Mitte zahlreiche Sitzplätze, an denen gemütlich gegessen wurde. Zu jeder Zeit war dort noch ein freier Platz zu bekommen. Es gab die verschiedensten Gerichte: von Pastrami mit Cidre aromatisiert auf Ciabatta Brötchen, über Crebs aus einer alten Tram bis hin zu Char Siu Bao (gefüllte Teigtaschen). Itxaso Tapas – ein spanisches Tapas-Restaurant in München – zeigte die Vielfalt der eigenen Küche inklusive dem obligatorischen Schinkenschneiden. Selbst für Anhänger der vegetarischen und veganen Küche war eine großes Auswahl geboten. Aber wo standen die Foodtrucks? Da die meisten Trucks Gas verwenden, dürfen sie nicht in geschlossenen / überdachten Räumen arbeiten. Also müssen Sie wohl draußen in der Kälte stehen.

Fabio Napo Amo

Okay, ich habe wieder mal nicht die Zeit gestoppt, wollte meine Pizza aber knuspriger haben. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

… und wo waren jetzt die Foodtrucks?

Auf dem Platz vor der Halle direkt am Lieferanteneingang standen die Trucks und boten dort ihre gegrillten Speisen an. Im vorderen Bereich war Ribwich auszumachen. Nicht nur am auffälligen Truck, sondern an der obligatorisch langen Schlange zu erkennen. Nachfragen bei den Anstehenden führte meist zu der Aussage “Ich habe Ribwich im Fernsehen gesehen und daher wollte ich es probieren”. Klar, dass auch zahlreiche Münchner Foodtrucks und Trailer vor Ort waren. Fabio mit Napo Amo und seiner leckeren neapolitanischen Pizza konnte hier zeigen, dass seine Pizza wirklich in 90 Sekunden fertig sein kann. Verfeinert mit Fenchelsamen wiedermal ein Gedicht.

Spanischer Schinken

Spanischer Schinken live geschnitten. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Wie der Ankündigung zu entnehmen war, stand der ein oder andere Grillstand zwischen den Foodtrucks. Bei Roland von Guerilla Gröstl gab es diesmal keine Burger. Trotzdem hielt die Schlange mit der bei RibWich locker mit. Bei Wurstdurst gab es die übliche Currywurst mit Pommes, aber gleich daneben dann frisches Lachstatar auf warmem Tortilla. Warum Isabella mit ihrem Wagen “Die intolerante Isi” auch außen stand habe ich dann doch nicht nachvollziehen können, da sie kein Gas nutzt. Vielleicht wäre ein Standplatz neben Uncle Yo´s im inneren der Halle besser gewesen.

Vegetarisch und vegan
war uns sehr wichtig
Korb mit Obst und gemüse

Marktschreier bot körbeweise Obst und Gemüse an. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Mitten im Getümmel versuchte ein Marktschreier sein Glück und ließ seine Sprüche über den ganzen Platz hallen. Auch er hatte es schwer, gegen die eisige Kälte anzukommen. Einzig sein Obst und Gemüse, das er anpries, war froh über die Kühlschranktemperaturen. Zurück in der Halle an der Liveband vorbei, deren Musik übrigens mit Lautsprechern an jeden Winkel der Halle übertragen wurde, zum Getränkestand. Dort gab es Regionales pur. Bier, Gin, Vodka und jede Menge Softdrinks. Alles aus der Region. Ein großer Vorteil für die Veranstalter des Food Lovers Market: Mit Aqua Monaco hatten sie einen Lieferant mit attraktiver Vielfals aus München gefunden. Dieser liefert seine beliebten Mischungen und Limonaden sogar bis nach Japan.

Char Siu Bao

Char Siu Bao / gefüllte Teigtaschen. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so (cc)

Die Veranstalter Alexander Appelhans, Stephan Alof und Fabian Stingl waren mit ihrem ersten Auftritt sehr zufrieden. Stephan Alof freute sich, dass trotz Faschingswochenende und Grippewelle so viele – etwas zwischen 3.000 und 4.000 Besuchern – den Weg in die Blumengroßmarkthalle gefunden hatten. Das Ziel, eine bunte Mischung an Generationen zu begeistern und zu bewegen ins Schlachthofviertel zu kommen, wurde nicht verfehlt.

Die Veranstalter planen diesen Event mehrmals im Jahr stattfinden zu lassen. Stephan sprach von fünf bis sechs mal, denn noch häufiger würde sich dann das Besondere dieses zusammengewürfelt erscheinenden Haufens abnutzen. Gegen Nachmittag gelang es dann auch dem Marktschreier zusammen mit der langsam hinter den Wolken herauskommenden Sonne die Münchner aufzuwärmen und mitzureißen.

Alle Foodtrucks findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für euer Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? Wer steckt hinter der App-Entwicklung.

food-lovers-market-munich-impression-01
food-lovers-market-munich-impression-02
food-lovers-market-munich-impression-03
food-lovers-market-munich-impression-04
food-lovers-market-munich-impression-05
food-lovers-market-munich-impression-06
food-lovers-market-munich-impression-07
food-lovers-market-munich-impression-08
food-lovers-market-munich-impression-09
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Schule ist Eltern, Lehrer und Schüler. Und die müssen zusammen arbeiten.
Markus Bölling in Sendung No. 19
Ich will auch mal mit Whiskey gewaschen werden.
Markus Wolf in Sendung No. 22
Schach ist olympisch. Warum nicht auch Poetry Slam?
Michael Jakob in Sendung No. 27
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Ein Prosit auf der Gasse: Die Wirtschaft „zum Stabius“

Veröffentlicht am 09.07.2018

Eckkneipen gab es auch vor 100 Jahren in Nürnberg en masse. Bei manchen bekam man den kühlen Gerstensaft gleich aus dem Fenster auf den Gehsteig gereicht – so auch in der Wirtschaft „zum…

weiterlesen

Vorbote der Verstädterung: Das Haus Schweinauer Hauptstraße 71

Veröffentlicht am 25.06.2018

Noch vor seiner Eingemeindung nach Nürnberg entwickelte sich Schweinau Ende des 19. Jahrhunderts zu einer stadtähnlichen Großgemeinde. Steingewordener Zeuge dieses Wandels ist das Haus Schweinauer…

weiterlesen

Weltstädtische Fassade: Das Jugendstilhaus Humboldtstraße 111

Veröffentlicht am 11.06.2018

An der Humboldtstraße, einer der edelsten Straßenzüge der Nürnberger Südstadt, entstand vor rund einem Jahrhundert weltstädtische Baukunst. Das Haus mit der Nr. 111 bietet Jugendstil vom…

weiterlesen

Das große „J“ an der Ecke: Die Weiß’schen Wohnhäuser in St. Jobst

Veröffentlicht am 28.05.2018

In den 1930er Jahren war der Nürnberger Stadtteil St. Jobst ein locker bebauter Vorort. Die Verstädterung verdrängte das Grün, brachte aber interessante Architektur hervor, etwa die…

weiterlesen