Podcast-Sendung No. 10 mit Thomas Edelmann

Sendung No. 10, veröffentlicht am 04. Juni 2013 von Daniel und Markus / Google+
Portrait Thomas Edelmann

Thomas Edelmann, dessen Verbindungen bis in die höchsten Etagen von Google reichen und noch weiß, wie man Telefone mit Wählscheibe bedient und repariert.

Thomas entwickelt Mobile-Anwendungen (Apps) hauptsächlich für iOS von Apple und Android von Google

Heute sind wir in Bamberg. Unser heutiger Gast lernte beim Konzern mit dem schwarzen Posthorn Kommunikationselektroniker und fügte noch ein Studium der Elektro- und Datentechnik an. Er baute für einen global agierenden Konzern ein Labor für Automatisierungstechnik auf und leitete dieses mehrere Jahre, um schließlich als weltreisender Einzelkämpfer in seiner Heimatstadt Bamberg mobile Anwendungen zu entwickeln. Hier ist der Mann, dessen Verbindungen bis in die höchsten Etagen von Google reichen und der noch weiß, wie man Telefone mit Wählscheibe bedient und repariert. Herzlich willkommen Thomas Edelmann.

Zum ersten mal in unserer noch jungen Podcast-Laufbahn nutzten wir die Autobahn, um zu unserem Gesprächspartner Thomas Edelmann von Nürnberg in den Bamberger Süden zu fahren. Auf der Fahrt dort hin wurde Markus und mir dann bewusst, dass es immerhin schon die zehnte Aufzeichnung des Podcasts 'Nürnberg und so‘ werden würde. Dank Navigationssystem war die Straße in Bamberg schnell gefunden. Wir hätten für das Auffinden aber durchaus auch unsere Smartphones nutzen können, denn das Gespräch mit Thomas Edelmann würde sich heute rund um das Thema Apps drehen.

Gadgets und Bücher im Büroalltag

Auf Regalen voller Bücher über theoretische Mathematik und eine Vielzahl von Programmiersprachen reihte sich eine regelrechte Armada an mobilen Endgeräten.

Dass sich Thomas mit der Programmierung von kleinen (und großen) Programmen für Smartphones und Tablets jeden Tag intensiv beschäftigt, wussten wir natürlich vorher. Dass dies auch ohne Vorwissen für Jedermann ersichtlich wird, bewies der erste Blick in sein Büro: Auf Regalen voller Bücher über theoretische Mathematik und eine Vielzahl von Programmiersprachen reihte sich eine regelrechte Armada an mobilen Endgeräten. Das Zusammentragen dieser Geräte ist natürlich nicht einer eventuellen Sammelleidenschaft von Thomas Edelmann für diese Art Gadgets geschuldet, sondern ist Grundvoraussetzung für seine Arbeit als Softwareentwickler. In seinem Ingenieurbüro für Beratung und Softwareentwicklung werden die Geräte einfach zu Testzwecken benötigt. Auf Grund der Vielzahl von Geräten und Betriebssysteme (Thomas entwickelt hauptsächlich für iOS von Apple und Android von Google) bedarf es einfach der Möglichkeit trotz aller Simulatoren auf richtiger Hardware die Anforderungen seiner Kunden auf Funktionsfähigkeit hin zu prüfen.

Unzählige Tickets und Badges

Unzählige Tickets von Entwickler-Konferenzen

Nach einem kurzen und leichten Einstieg in die Thematik (ich stellte die Frage "Wie würdest du meiner Mutter deinen Job erklären?") philosophierten wir recht schnell über Innovationsmöglichkeiten bei Smartphones und waren uns einig, dass vor allem in Deutschland zunächst etwas Grundlegendes verbessert werden sollte: die Netzabdeckung. Auch die Vor- und Nachteile der jeweiligen Systeme (iOS, Android, Windows Phone, Blackberry) kamen zur Sprache.

Erfrischend kurze Statements eines kleinen roten Schreibtischbewohners

Erfrischend kurze Statements eines kleinen roten Schreibtischbewohners

Das über klassische Spaß-Apps hinaus auch wirklich sinnvolle Anwendungsszenarien auf einem Smartphone möglich sind, schilderte uns Thomas am Beispiel einer Gesundheits-App, eines seiner aktuellen Projekte. Auch den Einsatz von Augmented Reality haben wir selbstverständlich diskutiert und geklärt, wie Thomas sich bei dieser rasant voranschreitenden Technik denn eigentlich fortbildet. Zwischendurch erhielten wir erfrischend kurze Statements eines kleinen roten Schreibtischbewohners von Thomas Edelmann. Dazu werde ich hier nicht mehr verraten, außer den Hinweis auf das Bild rechts. Hören sollte jeder selbst.

Als Abschluss für einen technischeren aber durchaus interessanten zehnten Podcast, ließen wir zusammen mit Thomas den Abend im Spezial Keller zu Bamberg bei Brotzeit-Tellern und Rauchbier ausklingen. Wir wünschen Thomas Edelmann spannende Innovationen rund um mobile Geräte und Anwendungen sowie in den kommenden Jahren mehr Glück beim Ergattern der beliebten Tickets zur Google IO und Apples WWDC.

Die Audio-Datei direkt aufrufen

Wenn der Player nicht funktioniert, kannst Du auch die Audio-Datei direkt aufrufen und z.B. an deinem Smartphone oder Tablet speichern, um die Folge später anzuhören.

Podcast-Sendung No. 10 mit Thomas Edelmann herunterladen

Sendung No. 10 anhören
Podcast Nürnberg und so
Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wer die Pflanze vergisst, wenn es um Tiere geht, der hat die Biologie nicht verstanden.
Dag Encke in Sendung No. 18
Bei von-und-zu-Einladungen müssen die Knie bedeckt sein.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Weltmeisterschaft im Messerschärfen ist ein Zusammentreffen von Freaks.
Thomas Holz in Sendung No. 14
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße

Veröffentlicht am 17.04.2017

Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um 1900 war das „In-Viertel“ bereits…

weiterlesen

Fränkisches Theater an einem ungewöhnlichen Ort

Veröffentlicht am 05.04.2017

Das Brauherrentheater entführt mit seinem spritzigen, kurzweiligen Stück „Hopfen. Hexen? Halleluja!“ ins mittelalterliche Nürnberg im Jahre 1515. Ja, der Franke und sein Bier – zwei…

weiterlesen

„Hier ruhe, Künstlerfürst“: Dürers Grab auf dem Johannisfriedhof

Veröffentlicht am 03.04.2017

Am kommenden Donnerstag vor 489 Jahren starb Nürnbergs berühmtester Sohn, der Maler Albrecht Dürer. Sein Grab auf dem Johannisfriedhof ist bis heute erhalten und zieht Einheimische, Kunstliebhaber…

weiterlesen