Marco Kirchner in Podcast-Sendung No. 12

Sendung No. 12, veröffentlicht am 01. August 2013 von Daniel und Markus / Google+
Portrait Marco Kirchner

Man merkt es Marco Kirchner schon bei der ersten Begegnung an: Mit ihm hat Nürnberg einen Stadtführer der besonderen Art zu bieten.

Nächtliche Erlebnisführungen, die sogenannten Geisterwege, durch die Nürnberger Altstadt, haben Marco Kirchner selbst schon zu einer kleinen Berühmtheit in Nürnberg werden lassen.

Unser heutiger Gast kommt eigentlich aus Gera, hat es aber nach einem Studium der Landschaftarchitektur in die Metropolregion verschlagen. Seine Großmutter brachte ihn auf seine heutige Leidenschaft und seit 27 Jahren hat er über 30.000 Geschichten aus Deutschland angesammelt. Hier ist der Mann, der wie kein anderer Geschichten über das Mittelalterliche Nürnberg kennt und diese in nächtlichen Erlebnisführungen die Geisterwege im Fackelschein leidenschaftlich erzählen kann. Herzlich willkommen Marco Kirchner.

Dr. Faust, der große Erzzauberer und Schwarzkünstler in Fürth

Anno 1532 verbreitete sich ein Gerücht wie ein Lauffeuer in Franken. Dr. Faust, der große Erzzauberer und Schwarzkünstler war mal wieder auf dem Weg! Und wo machte er Station? Natürlich in Fürth!

Etwas nicht zu kennen, dafür braucht man sich nicht zu schämen. Schließlich ist unser Podcast dazu da, neue Dinge über und aus der Metropolregion Nürnberg zu erfahren. Ein gutes Beispiel ist die Sendung No. 12 mit unserem Gast Marco Kirchner. Es ging gleich direkt mit der Entdeckung einer Wissenslücke los: Daniel kannte die Geschichten über den fränkischen Raubritter Eppelein von Gailingen nicht. Wer sollte diese Lücke besser füllen können als Marco Kirchner. Als passionierter Geschichtenerzähler versteht er es blendend, die Sage vom Sprung über die Burgmauer aber auch die Folter und den Tod Eppeleins in Neumarkt zu schildern.

Marco Kirchner und seine Geisterwege

Als begeisterte Hörbuch-Konsumenten haben wir schon oft bemerkt, dass selbst spannende Geschichten unter einer unglücklich gewählten Sprecherstimme leiden können. Diese Gefahr besteht bei Marco Kirchner in keinem Fall und so hätte es die paar Tassen Espresso als "Aufputschmittel" bzw. Muntermacher während dem Aufbau unserer Audiotechnik gar nicht gebraucht. Man merkt es Marco Kirchner schon bei der ersten Begegnung an: Mit ihm hat Nürnberg einen Stadtführer der besonderen Art zu bieten. Denn mit Stadtführungen verdient er sich seinen Lebensunterhalt. Wobei, Stadtführungen trifft es nicht zu hundert Prozent. Nächtliche Erlebnisführungen, die sogenannten Geisterwege, durch die Nürnberger Altstadt, die Marco Kirchner selbst schon zu einer kleinen Berühmtheit haben werden lassen, trifft es schon eher. Mit historischen Kostümen begleidet und mit Fackel "bewaffnet" nimmt er kleine und große Gruppen mit zu seinen mittelalterlichen Reisen.

Marco Kirchner berühmt durch seine Nürnberger Geisterwege.
Marco Kirchner auf seinen Geisterwegen historisch gekleidet

Der historisch gekleidete Marco Kirchner schafft mehr Atmosphäre auf seinen Geisterwegen./p>

Weiter ging es mit der Geschichte von Hans Stromer. Der Nürnberger Stadtrichter ist dafür verantwortlich, dass die Bratwurst aus Nürnberg zu ihrer bekannten "Größe" kam. Auch bei der Sage über den Grafen Dracula schaffte es Marco Kirchner mit Faszination Jahrhunderte alte Begebenheiten zu erzählen – eine Fertigkeit, die bei ihm schon in frühester Kindheit mit Geschichten seiner Urgroßmutter begann. Faszinierend ist, dass Marco für das Erzählen selbst keine Notizen oder sonstigen Aufzeichnungen benötigt. "Vorlesen ist wichtig, aber freies Erzählen ist noch einmal etwas ganz anderes" sagt er, denn "wenn der Erzähler gut erzählt, taucht das Publikum mit ihm in die selbe Bilderwelt ein". Das können wir nach dieser Sendung in jedem Fall bestätigen.

Marco Kirchner, mit Eppelein im Fackelschein

Sagenhafte Geschichten über Nürnberg's abgesagtem Feind, dem fränkischen Robin Hood: Eppelein von Gailingen

Fortgesetzt und zum Ende geführt haben wir die Sendung dann mit Erzählungen von Wanderschmieden und Henkern, mit Zaubersprüchen und Geisterjägern, der Antwort auf die Frage 'Warum läuten noch heute in Nürnberg die Glocken so lang?', Sagen von Schlössern und Burgruinen sowie Kaisern und Edelleuten, Begebenheiten von Bram Stoker und der eisernen Jungfrau und Geschichten von Mord und Totschlag. Und wen interessiert, wie das Bamberger Rauchbier zu seinem Namen gekommen ist, der sollte auch den Podcast mit Marco Kirchner hören.

Marco Kirchner schaffte es in diesem Podcast mit seinen Worten Bilder in unseren Köpfen zu malen. Wir wünschen ihm, dass seine Begeisterung nie versiegt und ihn viele geschichtenbegeisterte interessierte Nürnberg- und Fürth-Besucher auf dem Weg und seinen Geisterwegen durch die nächtlichen Gassen der Altstadt begleiten.

Die Audio-Datei direkt aufrufen

Wenn der Player nicht funktioniert, kannst Du auch die Audio-Datei direkt aufrufen und z.B. an deinem Smartphone oder Tablet speichern, um die Folge später anzuhören.

Marco Kirchner in Podcast-Sendung No. 12 herunterladen

Sendung No. 12 anhören
Podcast Nürnberg und so
Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Auf die Zombie-Apokalypse bin ich vorbereitet.
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Physikunterricht stellen sich Schüler wie Angry Birds vor.
Markus Wolf in Sendung No. 19
Nürnberg, die einzige Großstadt, die ausschließlich mit positiven Eigenschaften verbunden wird.
Ulrich Maly in Sendung No. 20
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Eine Straße für Mathilda: Wohnkultur der Jahrhundertwende im Rennweg

Veröffentlicht am 25.07.2016

Um 1875 war „Mathilda“ so beliebt, dass man im heutigen Nürnberger Stadtteil Rennweg eine Straße auf diesen Namen taufte. Derzeit erfreut sich der Name neuerlicher Beliebtheit, und auch die…

weiterlesen

Über 80 Aussteller beim Sommerkiosk in der Rosenau

Veröffentlicht am 19.07.2016

Am letzten Juni-Wochenende fand der Markt für nachhaltige Ideen, auch Sommerkiosk genannt, statt. Und das schon zum achten Mal. Es geht dabei darum, individuelle Produkte in einer fröhlichen und…

weiterlesen

Zwischen Ruinen: 1949 entsteht der erste Nachkriegsneubau der Altstadt

Veröffentlicht am 18.07.2016

Als noble Einkaufsmeile ist Nürnbergs Kaiserstraße beliebt und gut besucht. Für die Architektur der Bauten, die sie säumen, interessieren sich die wenigsten. Das hat gewiss auch damit zu tun,…

weiterlesen