Thomas Holz in Podcast-Sendung No. 14

Sendung No. 14, veröffentlicht am 01. Oktober 2013 von Daniel und Markus / Google+
Portrait Thomas Holz

Thomas Holz: "Wenn ich von Messern und scharfen Klingen erzähle, dann sehe ich das Leuchten und Glänzen in den Augen der Männer."

Thomas Holz ist weiterhin amtierender Weltmeister im Messerschärfen, da es bis jetzt niemandem gelungen ist, seinen Rekord zu verbessern.

Heute hat es uns in den Westen der Metropolregion verschlagen, nach Marktbergel im Landkreis Neustadt/ Aisch - Bad Windsheim. Unser heutiger Gast hat mit der Ausbildung zum Krankenpfleger in der evangelischen Missionsschule vieles erfahren, was er als Schärfmeister in Japan noch perfektionieren konnte. Hier ist der Mann, dem Australier ihre Buschmesser anvertrauen, der Weltmeister im Messerschärfen und Liebhaber scharfer Klingen: Herzlich willkommen Thomas Holz.

Thomas Holz direkt an einer Schleifmaschine

Dem Weltmeister im Messerschärfen über die Schulter schauen.

Endlich war es mal soweit: Wir haben uns zwar schon das eine oder andere mal für eine Podcast-Sendung aus dem Nürnberger Stadtgebiet heraus gewagt, aber für das Gespräch mit Thomas Holz ging es nun wirklich mal in die ländlichen Gebiete der Metropolregion Nürnberg. In Marktbergel lebt, arbeitet und vor allem schärft Thomas Holz. Unsere Fahrt führte uns also dieses mal an den Rand des Naturparks Frankenhöhe. Dieser zählt zu den sonnenreichsten Gebieten Süddeutschlands und bescherte uns auch an diesem Tag blauen Himmel und wärmende Strahlen.

Sonnig ist auch das Gemüt von Thomas Holz. Als wir ankamen hielt er gerade noch einen Plausch mit Kunden in der Werkstatt hinter seinem Haus, bat uns um etwas Geduld und kündigte ein gemütliches Abendessen an, welches seine Frau bereits vorbereitet habe. Zwischen den vielen Schleifgeräten, Schleifsteinen, Heißluftgeräten (für das sanfte Entfernen des Schleifmittels von der Klinge) und Tüchern konnten wir nicht nur beim Messerschleifen selbst dem Meister über die Schulter schauen, sondern auch bereits die ersten Fachkenntnisse aufsammeln. Auch die eine oder andere Anekdote aus seinem Alltag als weltmeisterlicher Schärfemeister gab Thomas Holz preis.

Über japanische Wasserschleifsteine fließt Wasser

Direkt neben der Schleifwerkstadt stehen die dauerhaft plätschernden japanischen Wasserschleifsteine.

Bis zum angekündigten Essen war noch etwas Zeit und so nutzten wir die Gelegenheit uns etwas genauer umzusehen. Vor der Tür zur Schleifwerkstatt plätscherte kontinuierlich Wasser über flache Schleifsteine mit unterschiedlichsten Ziffern darauf. Man sagt zwar steter Tropfen höhlt den Stein, aber in diesem Fall muss man sagen: Steter Wasserfluss hält die wertvollen japanischen Wasserschleifsteine feucht. Die aufgebrachten Ziffern geben dabei die Körnung an.

Es folgte besagtes Essen. Die ebenso lebenslustige Frau von Thomas hatte sehr feines Gulasch mit Nudeln und dazu einen gehaltvollen leckeren Gurkensalat zubereitet. Zusammen mit einem Jungkoch aus der Nähe von Würzburg, der an diesem Abend seine Messer professionell von Thomas Holz schärfen ließ, hatten wir eine nette Runde, die in einem Erfahrungsbericht von Thomas über eine Operation am offenen Herzen mündete. Als gelernter Krankenpfleger konnte Thomas diesen chirurgischen Eingriff mit eben solcher Leidenschaft wiedergeben, wie er auch von Damast-Stahl, 3-Lagen-Stahl oder Schärfegraden schwärmen kann. Als die Dämmerung einsetzte begaben wir uns doch mal nach innen und begannen in der Küche von Thomas Holz mit der Aufzeichnung zu Sendung No. 14.

Abbildung Schleifmaschine mit Lupe

Durch die große Lupe ist der Schleifstein der Schleifmaschine gut zu erkennen.

Die Leidenschaft für Messer und scharfe Klingen wurde bei Thomas Holz bereits im Kindesalter geweckt und hat ihn seit dem nie wieder los gelassen. Genau diese Leidenschaft war letztlich auch der Auslöser für die Aufgabe seines ursprünglich erlernten Berufs. Nach dem Drang sich diesbezüglich zu verändern folgte die Ausbildung in Japan. Zwei ein halb Jahre lernte Thomas dort die hohe Kunst des Schärfens. An dieser Stelle des Gesprächs machten wir einen kurzen Abstecher in die Jahrhunderte alte Geschichte der japanischen Schmiedekunst um alte Familien wie der von Hattori Hanzō. Unter anderem besitzen diese Familienstämme in Japan Steinbrüche, in denen ein Eisenerz abgebaut wird, dass es einerseits bisher nirgendwo anders auf der Welt gibt und aus dem man andererseits ein Stahl mit bis zu 72 Rockwell (Maßeinheit für Härte) herstellen kann. Hierbei zeigt sich sehr deutlich wie genau sich Thomas mit diesen Themen beschäftigt und welches Hintergrundwissen er dazu hat.

Liste von Städtenamen an einer Wand

Nicht nur in der Metropolregion Nürnberg, sonderm auf der ganzen Welt wird die Schärfekunst von Thomas Holz geschätzt.

Man mag es kaum glauben, aber die Künste im Schärfen und Schleifen von Thomas Holz sind weit über die Grenzen Frankens hinaus bekannt und gefragt. Er selbst ist viel bundesweit unterwegs und zeigt Friseuren und Köchen und all den anderen, die gern mit scharfen Werkzeugen arbeiten möchten, dass es sich lohnt einen Fachmann diese Arbeit zu überlassen. Die Paketaufkleber auf Kisten und Kartons in seiner Schleif-Werkstatt deuten es bereits an: Nicht nur in Franken, Deutschland und Europa schätzt man die Schärfekunst von Thomas Holz, sondern auch aus Australien und ja selbst sogar Japan werden Scheren und Messer zu ihm nach Mittelfranken geschickt. Dass er auch für die Crème de la Crème der Star- und Fernsehköche die Arbeitswerkzeuge auf maximale Schärfe bringt, ist da eine Randnotiz, die fast wie selbstverständlich erscheint. Neben diesen kamen natürlich noch jede Menge anderer Themen rund ums Schärfen und Schleifen zur Sprache, also unbedingt die Sendung anhören.

Geschärfte Scheren auf einem Tisch und unscharfem Hintergrund

Jede einzelne Schere erhält eine individuelle Sonderbehandlung beim Schärfen.

Thomas Holz empfing uns nicht nur herzlich in seinem heimischen Umfeld, zeigte uns alle Details seiner Arbeitswelt, beantwortete alle unsere neugierigen Fragen sondern ließ uns wirklich teilhaben an seiner Leidenschaft. Seit diesem Gespräch behandeln wir unserer Messer und Scheren mit noch größerer Sorgfalt und werden erst recht jeden auf diese Sendung verweisen, der behauptet, dass Scherenschleifer in Franken ein Schimpfwort sei. Thomas Holz wünschen wir weiterhin jede Menge Menschen, die diese gute Handwerkskunst zu schätzen wissen.

Die Audio-Datei direkt aufrufen

Wenn der Player nicht funktioniert, kannst Du auch die Audio-Datei direkt aufrufen und z.B. an deinem Smartphone oder Tablet speichern, um die Folge später anzuhören.

Thomas Holz in Podcast-Sendung No. 14 herunterladen

Sendung No. 14 anhören
Podcast Nürnberg und so
Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wenn ich von Messern und scharfen Klingen erzähle, dann sehe ich das Leuchten und Glänzen in den Augen der Männer.
Thomas Holz in Sendung No. 14
Wir haben ein Training bekommen wie wir reagieren sollen, wenn uns Prinz Phillip anspricht
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Schule ist wie ein kleines mittelständisches Unternehmen.
Markus Bölling in Sendung No. 19
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

30. September 1946: Ein Stück Weltgeschichte an der Fürther Straße

Veröffentlicht am 26.09.2016

Am kommenden Freitag wird dieses Bild 70 Jahre alt. Dann jährt sich der Tag, an dem im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher des Zweiten Weltkrieges die ersten Urteile gesprochen…

weiterlesen

Katharina Maschmeyer und Nils Pollheide vom KaMa Quartet im Interview

Veröffentlicht am 23.09.2016

Das KaMa Quartet der Saxophonistin Katharina Maschmeyer interpretiert mit einer gitarrengetriebenen Version von John Coltranes “A Love Supreme” einen Meilenstein der Jazzgeschichte neu. Ich…

weiterlesen

Buchenbühl: Nürnberger Idyll im Reichswald

Veröffentlicht am 19.09.2016

Mit dem Mut der Verzweiflung errichteten Angehörige eines Soldatenrates 1919 ihre Häuser in einem gerodeten Stück des Sebalder Reichswaldes nördlich von Ziegelstein. Buchenbühl war geboren. Die…

weiterlesen