Podcast-Sendung No. 7 mit Matthias Heyder

Sendung No. 7, veröffentlicht am 13. Februar 2013 von Daniel und Markus / Google+
Portrait Matthias Heyder

Matthias Heyder, der mit Qualität und Beratung Nespresso & Co. den Kampf angesagt hat und jede einzelne Kaffeebohne beim Namen kennt.

Wir waren zu Gast bei Matthias Heyder in der Rösttrommel im Herzen Nürnbergs - in der Altstadt.

Heute sind wir in der Nürnberger Innenstadt. Unser Gast studierte an der Merzakademie in Stuttgart Gestaltung, Kunst und Medien. Er managte in Hamburg die Produktion von Musik- und Werbevideos und kam schließlich in unsere Metropolregion, wo er seitdem seiner eigentliche Berufung folgt. Hier ist der Mann, der mit Zeit, Qualität und Beratung Nespresso & Co. den Kampf angesagt hat und jede einzelne Kaffeebohne beim Namen kennt. Herzlich willkommen Matthias Heyder.

Matthias Heyder Rösttrommel

Einzelabfüllungen in der Kaffee Oase Rösttrommel

Es gehört schon etwas Glück dazu, in der Äußeren Laufer Gasse in Nürnberg einen Parkplatz zu finden. Nicht nur dabei hatten wir an diesem Winterabend Glück, sondern auch Glück einen wahren Kaffee-Kenner kennen zu lernen. Matthias Heyder empfing uns in der Nürnberger Kaffeerösterei Rösttrommel zu einem Ausflug in die endlosen Weiten der Kaffeewelt.

Zusammen mit seinem Bruder Michael Heyder und dem Röstmeister Stefan Schwarz führt Matthias diesen besonderen Nürnberger Kaffeeladen. Die große Röstmaschine ist dabei neben der Kaffee-Theke und den gemütlichen Sitzplätzen das eigentliche Zentrum dieser Kaffee-Oase. Hier kann jeder Kaffee-Interessierte live beim Rösten von ausgewählten Kaffee-Sorten zusehen. Nach unserem Eintreffen erhielten wir jedoch einen Einblick, den nicht jeder Gast gewährt bekommt: in die drei heiligen Kaffee-Lager. Hier stapelten sich unter klimatisierten Bedingungen große Säcke mit edlen Bohnen und allein die unterschiedlichen Aufdrucke auf den Jutematerialien weckten unsere Neugier und Vorfreude auf die bevorstehende Sendung.

Röstmaschine in schönem Licht

Die große Röstmaschine ist dabei neben der Kaffee-Theke

Eine Podcast-Sendung über Kaffee kann selbstverständlich nicht ohne eine Kaffee-Verkostung stattfinden und so traten zu Beginn der Sendung ein edler Kaffee aus Jemen gegen ein bernsteinfarbenes Getränk aus Honduras gegeneinander an. Wir erfuhren, dass ein lauwarmer bis kalter Kaffee sein Aroma am besten entfaltet und wie die optimale Kaffee-Zubereitung abläuft.

Spannend fanden wir den Ansatz der Rösttrommel sich nicht auf Bio-Label oder Fairtrade-Label zu verlassen, sondern in einem vertrauten Partnernetzwerk den Kaffee zu besorgen. Hier werden von kleinen Farmen bzw. Kooperativen hochwertige Rohkaffees eingekauft und sämtliche Produktionswege lassen sich bis ins Detail nachvollziehen. Maximale Transparenz stellt sich für die Nürnberger als wertvoller dar, als jedes Siegel-Versprechen.

Detail der Röstmaschine in schönem Licht

Bei der Deutschen Röstergilde gewannen sie mit einem Kaffee aus Äthiopien die Gold- und mit einem Kaffee aus Costa Rica die Silbermedaille.

Teils kauft die Rösttrommel die komplette Jahresernte (wie z.B. von einer Kaffee-Farm aus dem West Valley von Costa Rica) ein. Hier spricht man von einem sogenannten Microlot.

Nicht ohne Stolz berichtete Matthias von den ersten beachtlichen Erfolgen dieser noch jungen Kaffeerösterei. 2012 haben die drei Kaffee-Enthusiasten aus Nürnberg zum ersten mal zwei Ihrer Kaffees bei der Deutschen Röstergilde eingereicht und gewannen mit einem Kaffee aus Äthiopien die Gold- und mit einem Kaffee aus Costa Rica die Silbermedaille.

Zu guter Letzt unterhielten wir uns mit Matthias Heyder noch über Nespresso. Hierzu möchten wir nicht zu viel verraten. Einfach selbst anhören.

Wir danken Matthias für die Schärfung unserer Sinne für guten Kaffee und wünschen ihm und der Rösttrommel Nürnberg ein gutes Händchen bei der Entdeckung neuer Kaffeesorten, weitere Medaillen bei den anstehenden Wettbewerben und viel Erfolg beim Ersteigern von Cup of Excellence Kaffees.

Die Audio-Datei direkt aufrufen

Wenn der Player nicht funktioniert, kannst Du auch die Audio-Datei direkt aufrufen und z.B. an deinem Smartphone oder Tablet speichern, um die Folge später anzuhören.

Podcast-Sendung No. 7 mit Matthias Heyder herunterladen

Sendung No. 7 anhören
Podcast Nürnberg und so
Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Nicht teuerster Wareneinsatz, sondern mit Herz, Liebe und Hingabe leckeres, geiles Essen.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Ich hatte immer eine lebhafte Fantasie.
Roland Rosenbauer in Sendung No. 31
Crowdfunding musst du beim Finanzamt buchstabieren.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen