Italien im Winter: Blue oder Blues?

Aktualisiert am 04. Februar 2019 von und Ina Niederlich mit Bildergalerie
Adria Strand Winter

Blue oder Blues? Das Meer an sich, die Adria, auf jeden Fall: Winterblue!. Foto: © Ina Niederlich / Nürnberg und so

Es ist das Leben selbst, das die besten Geschichten schreibt. Glückliche Zufälle, widrige Umstände, interessante Begegnungen. Das wurde uns in den vergangenen beiden Wochen mehr denn je bewusst. Jetzt – gerade erst zurück in Deutschland – scheint der Anfang der Reise weit entfernt. Der Morgen des 28. Dezembers, an dem wir mit dem Wohnmobil ins Abenteuer gestartet sind. Schneechaos auf der Autobahn, schier endlose Staus, der erste Abend am Gardasee. Unwissend, was uns erwartet. Zu detaillierte Pläne hatten wir vorab nicht gemacht. Zwei, drei Campingplätze angeschrieben, um nicht gleich zu Beginn der Tour vor verschlossenen Toren zu stehen. Nur grobe Vorstellungen für die ersten Etappen. Mehr nicht.

Rund 3600 Kilometer haben wir zurückgelegt. Waren – wie Tausende andere Touristen aus aller Welt – in Florenz, in Rom. Nächtigten ganz alleine auf Campingplätzen. Wurden freundlich empfangen. Ausgeraubt. Sahen leere Strände, wilde Natur. Steile, einsame Bergstraßen, überfüllte Autobahnen. Aßen im Freien, froren im Wohnmobil.

Der Duft des Südens im Winter

Heißer Sand, Oleanderbüsche in voller Blüte, salzige Meerluft, Sonnencreme – so riecht der Sommer in Italien. Und der Winter? Die Luft über dem Meer ist klarer, frischer, nicht so modrig, nicht so fischig. Auch die leichte Note sonnengebrannter Haut fehlt. In der Toskana überwiegt der Duft nach Erde, nassem Gras, nach braungrauem Herbstlaub, das langsam verrottet. In den Straßen großer Städte erschnuppert man – mal aus der geöffneten Tür eines Restaurants, mal aus einem gekippten Küchenfester – feines italienisches Essen, frisches Obst, würzige Kräuter auf dem Markt. An der ein oder anderen Ecke riecht es nach Pferdeschweiß, nach Mist. Viele Kutschen stehen bereit, warten auf zahlfreudige Fahrgäste. Im Grunde nicht anders als im August. Lediglich der für sommerliche Großstädte unverkennbare Duft von flirrender Hitze auf Asphaltstraßen bleibt jetzt in der kalten Jahreszeit aus.

Über treue Reisebegleiter

Mann Frau in Wohnmobil sitzend

Foto: © Berny Meyer

Gelobt haben wir ihn schon oft, den treuen Globebus von Dethleffs. Betonen möchten wir es jetzt rückblickend trotzdem noch einmal: Dieses Wohnmobil ist genau der Reisegefährte, den man für ein Vorhaben wie unseres braucht. Wendig, stark und auch bei den unmöglichsten Straßenverhältnissen absolut zuverlässig. An Bord alles Nötige. Nächte auf einsamen Parkplätzen, ja sogar mitten im Wohngebiet, sind sehr gut zu meistern. Mit gefüllten Gasflaschen ist's gemütlich warm, Minusgrade draußen kein Problem.

Gemunkelt, vermutet wurde ja viel. Aber, auch wenn wir der brodelnden Gerüchteküche damit jetzt ein Ende setzen :-): Wir sind kein Paar. Nur Kollegen. Freunde. "Man macht sich ganz schön nackig", wurde Peter vorher gewarnt. Mit jemandem wegfahren – "eingesperrt" auf engstem Raum –, den man bislang immer nur wenige Stunden am Stück erlebt hat. Maximal einen ganzen Arbeitstag lang. Ja, das ist eine Herausforderung. Die Macken, Kanten, Ecken des anderen werden sichtbar. Unterschiedliche Gewohnheiten treffen aufeinander. Peter frühstückt. Ich nicht. Er trinkt Tee, ich Kaffee. Beim Autofahren hört er gerne Alben von Anfang bis Ende, möglichst Live-Aufnahmen. Gianna Nannini, Marla Glen, Hubert von Goisern. Ich dagegen schwöre auf meine bunt gemischte iPod-Favoritenliste. Von allem ein bisschen was. Er ist ein 60er-Jahrgang, ich erst 1988 geboren. Mann vs. Frau. All das könnten Streitpunkte sein. Genauso wie die kleineren und größeren Schwierigkeiten, in die wir geraten sind. Man braucht schon ein gelassenes Gemüt. Aber – wer uns kennt, wird's bestätigen – das haben wir beide!

Blue oder Blues?

Das winterliche Italien. Sommerträume der Deutschen im Januar. Winterblue oder Winterblues? Wir haben beides erlebt. Das Meer – ganz ruhig, tiefblau, aufgewühlt, türkis, unendlich. Lebendige Großstädte, Kultur, Geschichte, Silvester in Perugia. Wintermärkte unter Palmen. Feine italienische Küche, Pasta, Pizza, frischer Fisch. Ganzjährig geöffnete Luxus-Campingplätze, gut beheizte Waschhäuser zum Wohlfühlen, Übernachten in toskanischer Idylle. All das – Winterblue! Der Adriastrand, eher trist mit all den heruntergekommenen Holzhütten, Blechverschlägen, in denen die Urlauber von Juni bis September ihren kulinarischen Gelüsten frönen. Bettelarme Menschen, Diebe, aufdringliche Rosenverkäufer. Convenience-Menüs, Billig-Wein aus Plastikkanistern, geschlossene Restaurants. Teure Stellplätze, ohne Strom, Dusche, Klo. Winterblues! Viel Blue, viel Blues. Und genau das ist es, was die Eroberung des Stiefels in der kalten Jahreszeit so einzigartig macht.

Alle Reiseeindrücke auf einen Blick

Start: Eine Reise mit dem Wohnmobil im Januar durch Italien

Winterblue Start

Tag 1: Stau. Schnee. Späte Sprizziiiiii!

Winterblue Tag 1

Tag 2: Von Wintermärkten unter Palmen und kurvigen Bergstraßen

Winterblue Tag 2

Tag 3: Picasso, Vuitton, chinesische Prachtweiber

Winterblue Tag 3

Tag 4: Silvesternacht von Perugia. Ein neuer Freund. Verfolgt von Beduinen.

Winterblue Tag 4

Tag 5: Assisi - Klosterstadt mit Rothenburg-Feeling

Winterblue Tag 5

Tag 6: Wilde Bergfahrt, lange Suche und ein schrottiger Übernachtungsplatz

Winterblue Tag 6

Tag 7: Ein Winterzeltplatz mit Tücken

Winterblue Tag 7

Tag 8: Abschied von der Adria. Fahrt nach Rom. Ein Lob dem Globebus

Winterblue Tag 8

Tag 9: Das Wunder von Rom

Winterblue Tag 9

Tag 10: Tiefschlaf zwischen Rosmarinhecken

Winterblue Tag 10

Tag 11: Die Orangen des Leonardo

Winterblue Tag 11

Tag 12: Ein letztes Mal...

Winterblue Tag 12

Wir hatten viel Spaß dabei! Ihr auch? Dann lasst es uns wissen. Auch konstruktive Kritik wird gerne aufgenommen :-). Und nun, liebe Leserinnen und Leser, das besondere Bildhighlight: Enjoy the Outtakes

winterblue-outtakes-01
winterblue-outtakes-02
winterblue-outtakes-03
winterblue-outtakes-04
winterblue-outtakes-05
winterblue-outtakes-06
winterblue-outtakes-07
winterblue-outtakes-08
winterblue-outtakes-09
winterblue-outtakes-10
winterblue-outtakes-11
winterblue-outtakes-12
winterblue-outtakes-13
winterblue-outtakes-14
winterblue-outtakes-15
winterblue-outtakes-16
winterblue-outtakes-17
winterblue-outtakes-18
winterblue-outtakes-19
winterblue-outtakes-20
winterblue-outtakes-21
winterblue-outtakes-22
winterblue-outtakes-23
winterblue-outtakes-24
winterblue-outtakes-25
winterblue-outtakes-26
winterblue-outtakes-27
winterblue-outtakes-28
winterblue-outtakes-29
winterblue-outtakes-30
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Foodtrucks & Street Food
Finde mit Craftplaces Foodtrucks und Street Food

Logo Craftplaces - mobile Unternehmen wie Foodtrucks und Street Food finden

Die besten Foodtrucks und Street Food in deiner Stadt suchen, denn mobile Unternehmen sind immer und überall für dich da. Craftplaces zeigt dir wo und wann sie unterwegs sind.

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Die Queen besucht die Hotelhalle, Prinz Phillip ist eher technisch orientiert
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Wenn ich von Messern und scharfen Klingen erzähle, dann sehe ich das Leuchten und Glänzen in den Augen der Männer.
Thomas Holz in Sendung No. 14
Da gehört ein Haufen Bauchgefühl dazu.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Zehn Fragen an Startup Craftplaces aus Nürnberg

Veröffentlicht am 10.02.2019

Mit der Technologie des Startups Craftplaces finden Millionen Street Food Kunden Foodtrucks. Das junge Technologie-Unternehmen strebt an, das in 5 Jahren alle Foodtrucks in Europa und den USA mit…

weiterlesen

Fotogener Dauerbrenner: Die „Sutte“ des Heilig-Geist-Spitals

Veröffentlicht am 28.12.2018

In den letzten Wochen wurde sie wieder zehntausendfach geknipst: Die malerische Westfront des Heilig-Geist-Spitals. Sie ist nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive Alt-Nürnbergs, sondern hat…

weiterlesen

Interview zum Afrika Film

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eigentlich war das alles ja gar nicht so geplant gewesen – das mit dem so lange bleiben, das mit dem Alleinsein und dem Weg zu sich selbst. Doch die Frage ist, ob man in diesem Leben so etwas…

weiterlesen

Wintertraum aus Schnee und Sandstein: Das Haus Spittlertorgraben 35

Veröffentlicht am 14.12.2018

Bis zum Zweiten Weltkrieg waren prächtige Vorstadthäuser mit Sandsteinfassaden und Vorgärten in Nürnberg ein vertrauter Anblick. Sie vermittelten weltstädtisches Flair, städtebauliche…

weiterlesen