Sven Kuntzsch in Podcast-Sendung No. 28

Sendung No. 28, veröffentlicht am 04. November 2014 von Nürnberg und so / Google+
Portrait Sven Kutzsch, Krankenpfleger und Kletterwald Experten

Der Kletterwald ist für Sven Kuntzsch die perfekte Möglichkeit seine Erfahrungen im Bereich Erlebnispädagogik einzubringen. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Sven Kuntzsch war als DDR Flüchtling im ersten Bus, der Deutschland erreichte, heute erklimmt er Felswände und erforscht Höhlen.

Er träumte von einer Tischlerlehre an der Semperoper in Dresden, flüchtete jedoch noch vor der Grenzöffnung mit seiner Familie aus der DDR in die BRD. Auf dem heiligen Berg Atos dachte er viel über sich und das Leben nach, schlug jedoch das Angebot der Mönche zum bleiben aus. Stattdessen wurde er Krankenpfleger und baute mit seinem besten Freund einen Kletterwald. Hier ist der Mann, der Felswände erklimmt, Höhlen erforscht und Bäume umklammert: Herzlich Willkommen Erlebnispädagoge und Kletterexperte Sven Kuntzsch.

Wichtelweg

Für Einsteiger gibt es auch vieles zu entdecken Foto: © Daniel Bendl/ Nürnberg und so (cc)

Abseits jeder Zivilisation wähnten wir uns zur Aufzeichnung unserer 28. Podcast-Sendung mit dem Kletterexperten Sven Kuntzsch. In einer kleinen hölzernen Blockhütte waren wir im Waldgebiet zwischen Wendelstein und Allersberg nahezu allein. Wäre nicht das Klappern der Kletterausrüstung eines spätabendlichen Firmenausflugs zu hören gewesen, hätte dieser Eindruck wohl Bestand gehabt. Akustische Unterstützung erhielten wir durch den brunftigen Hirsch Alfred. Denn der junge Kletterwald von Sven liegt direkt neben dem Wildgehege Faberhof.

Die friedlichen Proteste in der ehemaligen DDR sowie der Fall der Mauer jähren sich nun bereits zum 25. mal. Noch vor diesem historischen Ereignis flüchtete der geborene Dresdner Sven Kuntzsch mit seiner Familie über Ungarn in die BRD. Viele Freunde und Bekannte durften im Vorfeld nicht über den geplanten Ausreiseversuch eingeweiht werden. Schließlich bestand die Gefahr entlarvt und mit entsprechenden Strafen belegt zu werden. Im Alter von 16 Jahren gerade mit der Schule fertig ging es mit dem jüngeren Bruder und Eltern zu einem einwöchigen Urlaub nach Budapest. Dort meldeten sie sich im Auffanglager und diskutierten die verschiedenen Möglichkeiten zur Flucht. Letztlich saßen sie in einem der Busse, die über die Grenze nach Österreich fuhren. Über die emotionalen Momente erzählt Sven Kuntzsch im Podcast.

Eine Woche Urlaub und
schon plante er seine Flucht!

Nach Österreich ging es weiter nach Passau mit Übernachtung in einer Bundeswehr-Kaserne. Weiter führte Sven Kuntzsch und seine Familie der Weg nach Nürnberg (mit Übernachtung in einem der Grundig-Hochhäuser) und schließlich ins Übergangswohnheim in Fürth. Nach einer Lehre als Heizungs- und Lüftungsbauer sowie einer kaufmännischen Ausbildung kam Sven schließlich über eine Freundin zum Krankenpfleger-Beruf und über den besten Freund Martin zum Klettern.

Kletterwald Ansicht

Versteckt im tiefen Wald, hinter den Bergen, vorbei an den 7 Zwergen, dort lebt der Sven :-)
Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Der zwei Hektar große Kletterwald Straßmühle liegt im Faberwald, einem bei der Familie Faber (Castell) gepachteten Waldstück. Eine halbe Stunde braucht es von Nürnberg um inmitten von Bäumen verschiedene Herausforderungen zu meistern. Dabei bewegt man sich in Höhen von ein bis zwölf Metern – immer abgesichert mit Klettergurten und moderner Sicherungstechnik. Sollte man einmal die eigene Leistungsfähigkeit erreicht haben, kommt einer der ausgebildeten Trainer aus Sven Kuntzschs Team hinzu, hilft beim Bezwingen des Parcours oder beim Abseilen. Selbst die kleinsten Kletterwilligen haben die Gelegenheit ihren Mut zu beweisen. Der kleine Wichtelweg ist dafür der richtige Einstieg.

Reh im Detail

Schon von der STASI gewohnt: Beobachtung! Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Etwas ganz Besonderes ist das Befestigungssystem im Kletterwald Straßmühle. Sven berichtete uns, dass früher und noch heute in vielen Kletterparks der Baumstamm zur Befestigung der Kletterplattformen und Halteeinrichtungen durchbohrt oder durch eine Art Wickelung eingeengt wird. Zum Schutz des Baumbestandes als essentielle Grundlage jedes Kletterwaldes hat sich Sven Kuntzsch mit seinem Freund und Mitbetreiber Martin Wölfel etwas einfallen lassen. Die Technik ist quasi dem Sanitärbau entlehnt. Mit Hilfe von Schellen sind die Kletterelemente am Baum gesichert. Da der Baum von Jahr zu Jahr an Umfang zulegt, lassen sich diese Schellen an die natürliche Ausbreitung anpassen und verhindern beispielsweise, dass der Baum die künstliche Umklammerung überwuchert.

Sanitärbau trifft auf Kletterwald
Wie Bäume ummantelt werden!
Outdoor Kochkurse

Outdoor Kochkurse, Höhlentouren, Bogenschießen ... Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so (cc)

Der Kletterwald ist für Sven die perfekte Möglichkeit seine Erfahrungen im Bereich Erlebnispädagogik einzubringen. Hierzu hat er nicht nur einige Kurse besucht, sondern kann vor allem durch seine Arbeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie viele praktische Erfahrungen vorweisen. Auch aktuell begleitet Sven Kuntzsch noch viele Projekte der Erlebnispädagogik, da er neben der Arbeit im Kletterwald Straßmühle noch eine 25-Prozent-Stelle in der Erwachsenenpsychiatrie am Nürnberger Klinikum hat und beides sich perfekt ergänzt. Details aus dieser interessanten Arbeit erzählt Sven aus seiner ganz persönlichen Perspektive.

Gerade 40 Jahre alt hat Sven Kuntzsch schon jetzt ein sehr belebtes Leben hinter sich und scheint gerade erst Fahrt aufgenommen zu haben. Für ihn und sein Projekt den Kletterwald Straßmühle wünschen wir bestes Wetter und ein großes kletterinteressiertes und naturverbundenes Publikum.

Hinweis: Wir danken Christian Hieke für das neue In- und Outro und Susanna „Susi“ Müller auch bekannt als „erotischste Stimme Deutschlands“ für den Einleitungstext. Wer mehr über beide erfahren möchte, der muss sich noch etwas gedulden. Wir stellen beide in einem gesonderten Artikel vor. Von unserer Seite aber schon einmal einen herzlichen Dank für die Mithilfe.

Die Audio-Datei direkt aufrufen

Wenn der Player nicht funktioniert, kannst Du auch die Audio-Datei direkt aufrufen und z.B. an deinem Smartphone oder Tablet speichern, um die Folge später anzuhören.

Sven Kuntzsch in Podcast-Sendung No. 28 herunterladen

sven-kuntzsch-kletterwald-impression-01
sven-kuntzsch-kletterwald-impression-02
sven-kuntzsch-kletterwald-impression-03
sven-kuntzsch-kletterwald-impression-04
sven-kuntzsch-kletterwald-impression-05
sven-kuntzsch-kletterwald-impression-06
sven-kuntzsch-kletterwald-impression-07
sven-kuntzsch-kletterwald-impression-08
sven-kuntzsch-kletterwald-impression-09
Sendung No. 28 anhören
Podcast Nürnberg und so
Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Die Crew eines Kreuzfahrtschiffs schläft auch an Board. Es wäre etwas umständlich die jeden Tag einzufliegen.
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Man muss am Smartphone keinen Ölwechsel machen
Markus Wolf in Sendung No. 10
Ich warte auf die Spritze, mit der man nichts mehr merkt
Markus Wolf in Sendung No. 10
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Prachtbau an der Schotterpiste: Das Haus Stephanstraße 12

Veröffentlicht am 24.07.2017

Sankt Peter ist mehr als nur Durchgangsstation auf dem Weg zur Autobahn: Zwischen den beiden Peterskirchen, dem Friedhof und dem Zeltnerschloss harrt manch architektonischer Schatz seiner Entdeckung,…

weiterlesen

Dann und wann ein gold’ner Elefant: Chic der 50er auf der Sebalder Seite

Veröffentlicht am 10.07.2017

Die Bomben des Zweiten Weltkriegs vernichteten das Nürnberger Gasthaus „zum gold’nen Elefanten“. Die Nachkriegszeit schuf an seiner Stelle einen stadtbildprägenden Neubau im Chic der…

weiterlesen

Im Herzen von Johannis: Zwischen Johannisstraße und Friedenskirche

Veröffentlicht am 26.06.2017

Ein Anblick, der nicht nur die Herzen der Johanniser höherschlagen lässt: Seit heuer 89 Jahren hat der Nürnberger Stadtteil St. Johannis mit dem Palmplatz und der Friedenskirche seine Mitte, wo…

weiterlesen