Filmpremiere von “Augenhöhewege”: Über die Zukunft der Arbeitswelt

Veröffentlicht am von
Augenhöhewege

"Augenhöhewge" beschäftigt sich mit der Arbeitswelt der Zukunft. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so (cc)

Museum Industriekultur, AUGENHÖHEwege, Filmpremiere. Ein bewegender Ort für ein bewegtes Bild. In doppelter Hinsicht. Zeigt der Film Unternehmen in den Hauptrollen, die den Versuch wagen, Hierarchien auf Augenhöhe zu bringen, präsentiert er sich – ob bewusst oder unbewusst – an einem Ort, der mein Wesen auf Augenhöhe in das Museumsinventar blicken ließ.

Als frühere Praktikantin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der “museen der stadt nürnberg” wurde sich auf einer Ebene begegnet, zumindest in kommunikativer Hinsicht – mein fehlendes Wissen in Spe ausgeschlossen.

"Einreißen, um aufzureißen."

Wie bringe ich die Summe meiner einzelnen Teile auf Augenhöhe, wenn "Größe" nur eine Variable von vielen ist? Eine Herausforderung, der sich sechs Unternehmen in dem Film “AUGENHÖHEwege” gestellt haben. Die Lösungsansätze zeigen sich genauso flexibel, wie die Wege dorthin. Doch eins ist allen Firmen gemein: Umdenken.

Fortschritt erfordert Mut, der die Angst vor ungewollten Rückschritten übersteigt. Tradition vs. Innovation. Wem es gelingt die Fassaden von festgefahrenen Organisationsformen einzureißen, schafft Raum und setzt Impulse (frei).

Auf der Suche nach Sinn in der Arbeit.

Traditionelle Handlungsoptionen befreien sich von der einengenden Abhängigkeit herkömmlicher Hierarchien und bringen letztendlich das hervor, was verloren zu gehen droht: Freude. Freude an Partizipation, Freude am Verantwortungsbewusstsein – ob für sich und für andere, und final Freude an der “Berufung”.

Kein performativer Selbstwiderspruch

“AUGENHÖHEwege” will auf der Premiere nicht nur präsentiert, sondern auch diskutiert werden. Das Museum Industriekultur mutiert am Tag der Erstausstrahlung zu einer Art hybriden Forum, in dem jede Stimme zu Wort kommen und gehört werden soll.

Theresa bei der Filmpremiere

Popcorn gehört dazu: Theresa (r.) mit Begleitung auf der Filmpremiere. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so (cc)

Die vorausgegangen Bilder sind ebenso wenig handlungsweisend wie handlungsbindend. Sie sind die Zündschnur zur Selbstreflexion, Anregung und Inspiration. Dialoge sollen folgen und den Austausch zwischen Anspruchsgruppen divers eröffnen. Der Film will keine Anleitung geben, sondern vielmehr verführen, ebenfalls neue Wege zu gehen.

“AUGENHÖHEwege” feierte zeitgleich in mehreren Städten Premiere. Doch das war nur der Anfang. Den ersten Worten werden weitere folgen und mit dem Fortschreiten der Zeit hoffentlich auch Taten. “AUGENHÖHEwege” lässt sich in voller Länge online – ganz legal – streamen und teilen.

Jeder darf, kann und soll den Film, seine Gedanken und Ansichten hierzu verbreiten, damit der Dialog sich fortsetzt, bis sich die Augenhöhe vielleicht irgendwann als ein Maß mit dem Hang zur Allgemeingültigkeit etabliert – mit einem Ausmaß auf Verhandlungsbasis.

Mehr zur Kultur- und Kreativwirtschaft in der Region Nürnberg erfahrt ihr in unserem Themenschwerpunkt „Kultur- und Kreativwirtschaft

Impression Filmpremiere

Impression von der Filmpremiere im Museum Industriekultur. Foto: © Theresa Krause / Nürnberg und so (cc)

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Wir essen Käse immer mit Hintergedanken.
Volker Waltmann in Sendung No. 22
Ich war jung und brauchte das Geld.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Wo auf dem Kreuzfahrtschiff schläft eigentlich die Crew?
Daniel Bendl in Sendung No. 11
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen