Kulturtipps für den Januar 2016

Veröffentlicht am von
Fest der Liebe

Die Absolventen des Aufbaustudiengangs Bildende Kunst zeigen ihre Arbeiten. Foto: © Akademie Faber Castell

Sex vor der Kirche, Kunstzone in Stein und 9 Jahre MUZ. Bennis Kulturempfehlungen für Nürnberg und so.

Ehe und Sexualität in Nürnbergs Geschichte

6. und 17. Januar

Dass man sich vor einer Kirche trifft, um sich über Sex zu informieren, scheint eher ungewöhnlich. Bei den beiden Führungen in Januar von “Geschichte für Alle” ist aber die Sebalduskirche der Ausgangspunkt. Dort erfährt man zum Beispiel, was es mit dem Brautportal auf sich hat, durch das Brautpaare die Kirche heutzutage nach der Zeremonie verlassen. Weiterhin geht es es um Nürnberger Bordelle im Mittelalter und wie der Henker abweichendes Sexualverhalten sanktionierte.

Beginn der Führungen ist jeweils 14 Uhr, Treffpunkt der Haupteingang der Sebalduskirche. Kosten 8 bzw. 7 Euro. Weitere Infos

Kunstzone: Absolventen-Ausstellung des Aufbaustudiums Bildende Kunst

15. Januar, Akademie Faber Castell

1995 gegründet und seit 2008 in den Fabrikräumen “Alte Miene” (Mühlstr. 2) untergebracht, bietet die Akademie Faber Castell in Stein verschiedene, auch berufsbegleitende Studiengänge in den Bereichen Kunst, Literatur und sowie Kommunikation und Design; das Angebot ist aber mit (monatlichen) Gebühren verbunden.

Impressionen aus der Akademie

Am 15. Januar lädt die Akademie unter der Leitung von Prof. Uli Rothfuss ab 19 Uhr zur Absolventen-Ausstellung des Aufbaustudiums Bildende Kunst. Es gibt dabei nicht nur offizielle Wortbeiträge, sondern auch einen Auftritt von der bayerischen Poetry-Slam-Meisterin Meike Harms sowie ein DJ-Set. Zu Vernissage möge man sich bis zum 6. Januar anmelden, die Werke der Absolventen gibt es an den beiden darauffolgenden Tagen zu sehen. Alle Infos zur Anmeldung und den Terminen findet ihr hier.

9 Jahre MUZ

23. Januar

Eigentlich gibt es sie schon seit 1985 in Gostenhof, in den Räumen in der Fürther Straße 63 findet man sie erst seit 2007. Die Musikzentrale Nürnberg, gerne MUZ genannt, kümmert sich um den musikalischen Nachwuchs, stellt Proberäume zur Verfügung, organisiert Workshops, bietet kostengünstige wilde Konzerte (man erinnere sich an Wanda im Februar 2015 für 5 Euro) und vieles mehr.

Ein Jahr vor dem zehnjährigen Jubiläum möchte die MUZ nun am 23. Januar mit uns feiern: Auf dem Programm stehen unter anderem Monobo Son (mit La-Brass-Banda-Posaunist Manuel Winbeck) und die Krautrock-Epigonen Camera aus Berlin. Anschließend schöne Tanzerei mit den DJs vom Royal Blacks’ Lonely Heart Club. Start ist um 20 Uhr, Eintritt kommode 5 Euro. Zur Facebook-Veranstaltung.

Weitere Artikel zum Thema Kultur findet ihr auf unserer Themenseite Kultur- und Kreativwirtschaft.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Es gibt einen Unterschied zwischen Können und Wollen.
Dag Encke in Sendung No. 18
Wir sind zu 90 Prozent wetterabhängig.
Dag Encke in Sendung No. 18
Von einer 10.000 Euro Flasche Wein, habe ich mal den Restschluck im Wert von 500 Euro getrunken.
Wolfgang Kießling in Sendung No. 11
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Industriebau mit Pfiff: Die alte Schuhfabrik in der Eschenstraße

Veröffentlicht am 15.05.2017

Auch Fabrikgebäude können schön sein. Als vor rund 100 Jahren die Schuhfabrik an der Kreuzung Eschen- und Ulmenstraße in Gibitzenhof entstand, war sie Arbeitsplatz und baulicher…

weiterlesen

Interview zum Film Weit, Ein Weg um die Welt

Veröffentlicht am 06.05.2017

Gwen und Patrick aus Freiburg beschließen vor drei Jahren eine Weltreise zu machen und sich damit einen Traum zu erfüllen. Balkan, Iran, Indien, China, Japan, Mittelamerika und noch viele andere…

weiterlesen

Einheitlich und doch malerisch: Die Baaderstraße

Veröffentlicht am 01.05.2017

Um 1910 ging der Trend zur Putzfassade. Der gute, alte Sandstein kam immerhin noch für Erdgeschosse und Zierteile zur Anwendung. In dieser Zeit entstand an der Baaderstraße in Bleiweiß ein ganzer…

weiterlesen

Nobles Wohnen an der Wöhrder Wiese: Eine Villa in der Reindelstraße

Veröffentlicht am 17.04.2017

Die Marienvorstadt war Nürnbergs erste geplante Stadterweiterung seit dem Mittelalter. Ab 1860 trat sie an die Stelle der Gärten vor der Königstormauer. Um 1900 war das „In-Viertel“ bereits…

weiterlesen