Geheimnisvoller Werwolf als Büchernarr

Veröffentlicht am von
Buch „Wargus, Werde zum Wolf“

Das Kinder- und Jugendbuch „Wargus, Werde zum Wolf“ vom Zirndorfer Autor Uli Rothfuss. Foto: © Susanne Berg / Nürnberg und so

Mit Spannung und Lust auf Geschichte können jugendliche Leseratten und ihre Eltern ins neue Jahr starten: Uli Rothfuss, Schriftsteller aus Zirndorf und Rektor der Akademie Faber-Castell in Stein/Nürnberg sowie Professor für Sozial- und Kulturwissenschaften, hat mit „Wargus, Werde zum Wolf“ einen neuen Kinder- und Jugendroman vorgelegt. Das spannend geschriebene Buch führt mystisch-poetisch an Geschichte und die Welt der Bücher heran.

Simon bewohnt seit kurzem mit seinen Eltern ein altes herrschaftliches Gebäude in einer Kleinstadt am Rand des Schwarzwaldes. In den Kellern mit Gewölben und geheimen Gängen entdeckt Simon ein unheimliches Wesen, das aussieht wie ein Wolfsmensch. Der nimmt Kontakt auf zu Simon; per Brief und sogar per Computer. Er stellt sich als Wargus Sit vor und lädt Simon ein, ihn bei seinen nächtlichen Touren zu begleiten. Immer öfter schleicht sich Simon abends, wenn seine Eltern nicht zu Hause sind, aus seiner Wohnung hinunter in den Keller, um sich mit Wargus zu treffen und nachts Abenteuer früherer Jahrhunderte zu erleben.

Autor Uli Rothfuss

Er hat das neue Kinder- und Jugendbuch geschrieben: Der Autor Uli Rothfuss aus Zirndorf. Foto: © Susanne Berg / Nürnberg und so

Wargus hat Simon auserwählt und unterzieht ihn eines Abends wichtigen Prüfungen. Da Simon sie besteht, darf er Wargus bei insgesamt sieben Abenteuern begleiten. Immer tiefer wird Simon in die Welt der Bücher hineingezogen, da all diese Abenteuer bereits in alten bekannten Geschichten beschrieben sind. Bald lernt Simon das geheimnisvolle Mädchen Roja kennen. Er begegnet ihr bei jedem Abenteuer wieder. Am Ende muss er sich zwischen weiteren Abenteuern mit Wargus, die in die Zukunft führen, und dem Zusammensein mit Roja entscheiden. In der Geschichte geht es um Vertrauen; zu Wargus, zu Roja, aber auch zu sich selbst. Der Kinder- und Jugendroman ist im Herbst 2015 im Brockmeyer Verlag in Bochum erschienen. Er wendet sich an Jugendliche ab 12 Jahren, umfasst 220 Seiten und kostet 12,90 €.

Um es vorweg zu sagen: das Buch ist sehr spannend geschrieben, vermittelt Weltwissen und magnetisiert vor allem im zweiten Teil durch eine mystisch-poetische Grundstimmung. In diesem an Fantasy angelehnten Roman verarbeitet der Autor den uralten Werwolf-Mythos auf neue Weise. Das Setting mit altem Haus am Fluss, umgeben von Wald, in einem kleinen Ort im Schwarzwald, bietet einen romantischen Ausgangspunkt für die Abenteuer Simons. Die anfänglich noch verborgene Begründung dafür, warum in diesem alten Keller schon so lange das Wolfswesen Wargus lebt und warum dieser ausgerechnet Simon auswählt, um mit ihm gemeinsam Abenteuer zu bestehen, liefert der Autor nach dem ersten Drittel des Buches.

Faszinierender Sog in Historie mit kleinen Schwächen

Allerdings ist die Spannung etwas ungleich verteilt. Während sie sich im letzten Drittel stark steigert, gerät der Anfang etwas langatmig. Hier hätte die Geschichte gleich mit einer starken Szene beginnen können. Ein paar kleinere Glaubwürdigkeitsprobleme gibt es auch. So hat der Computerfreak, von dem der Vater zwar gern hätte, dass er mehr Bücher liest, es aber bisher nicht tat, bereits zu Anfang der Geschichte im neuen Haus ein großes Bücherregal im Zimmer. Auch ein Füllfederhalter und das Wegnehmen durch die Klassenkameraden scheint in der heutigen Zeit nicht mehr zum Lesealter von ab 12 Jahren und einer Geschichte zu passen, die am Ende sogar die erste Liebe thematisiert.

Faszinierend sind die historischen und literarischen Bezüge, die das Buch herstellt. Uli Rothfuss lässt Simon Abenteuer z. B. aus dem Nibelungenlied oder dem Simplicissimus nacherleben. Dadurch entsteht in Simon eine unerhörte Neugier auf die Bücher, die er sich aus der Bibliothek seines Vaters oder der Stadt ausleiht. Schließlich will er wissen, was er wohl am nächsten Abend erleben wird. Bei Simons Erkenntnissen schaut ihm das lesende Publikum quasi über die Schulter. Dadurch dreht sich allerdings die ursprüngliche Erwartung, die das Buch zu Anfang auslöst – Wer ist Wargus und wird Simon auch zu einem Wolfsmenschen? – zur Erkenntnis von Simon über den Wert von Büchern und dem Lesen. Die Abenteuer von Geschichte, Büchern und Wirklichkeit scheinen zu verschmelzen. So stellt Simon nach etlichen Abenteuern fest: „Dass das Leben und eine Geschichte im Buch zusammenkommen konnten, darüber hatte er sich noch nie Gedanken gemacht; vielleicht war es ja wirklich so – aber warum sollte gerade er es erleben?“. Möglicherweise ist der Wink mit dem Zaunpfahl ein wenig zu pädagogisch.

Jugendliche (und mitlesende Erwachsene), die Abenteuergeschichten, einen Hauch Fantasy, aber vor allem Interesse an Geschichte und Büchern generell haben und etwas Romantik lieben, werden es zunehmend nicht mehr aus der Hand legen wollen. Und hinterher vielleicht sogar nachlesen, was es z. B. mit dem verrückten Woyzeck auf sich hat.

Weitere Artikel zum Thema Kultur findet ihr auf unserer Themenseite Kultur- und Kreativwirtschaft.

Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Zum Foodtruck-Business sollte auch der Truck einen Teil beitragen.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Der Name Dracula ist ganz eng mit Nürnberg verbunden!
Markus Wolf in Sendung No. 12
Das Ziel einer Convention ist es, nicht umzufallen!
Svetlana Quindt in Sendung No. 21
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Viermal Gibitzenhof: Der Dianaplatz und seine Umgebung

Veröffentlicht am 18.09.2017

Der Dianaplatz in der Nürnberger Südstadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt. Der Platz und sein Umfeld markieren auch den Kern des alten Dorfes Gibitzenhof, das sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem…

weiterlesen

Frau Höflers neue Kleider: Ein Eckhaus im Rennweg

Veröffentlicht am 04.09.2017

Um 1900, als noch niemand an Internethandel und Shopping Malls dachte, war der kleine Laden um die Ecke ein vertrauter Anblick. Ein besonders hübsches Exemplar dieser aussterbenden Spezies stand im…

weiterlesen

Klassizismus in Serie: Die Lindenaststraße 58 und ihre Nachbarn

Veröffentlicht am 21.08.2017

Architektur in Serie gab es schon vor über 100 Jahren. Sie sparte Geld und sah – einen verständigen Planer vorausgesetzt – dabei auch noch hübsch aus. Ein sehenswertes Beispiel gehobener…

weiterlesen

Prunkfassaden für das neue Nürnberg: Mietspaläste in Schoppershof

Veröffentlicht am 07.08.2017

Als Nürnberg um 1900 seine alten Grenzen sprengte, entstanden auf der grünen Wiese neue Stadtteile mit mehrgeschossigen Wohnhäusern und prunkvollen Fassaden. Viele von ihnen erhielten reichen…

weiterlesen