Hempels Burger – 190 Gramm Rindfleisch von echten Männern gebraten

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Hempels Burger Nürnberg Gostenhof

Allein der Anblick überzeugt. Die großen Burger mit viel Salat neigen auf Grund ihrer Höhe zum kippen. Foto: © Daniel Bendl / Nürnberg und so

Hält man in Nürnberg nach Burger-Restaurants Ausschau, gibt es seit Mitte Juli eine weitere Anlaufstelle: Hempels hat es sich in Nürnberg Gostenhof gemütlich gemacht. Und urig gemütlich können es sich auch Burger-Liebhaber aus der Region im Hempels machen. Mit viel Fleiß und einer Vorliebe für Holz hat es Michael Groß in wochenlanger Fleißarbeit geschafft im ehemaligen Gasthaus Braun ein heimeliges Burger-Lokal einzurichten und seinen Traum von einem richtigen Burger-Laden zu verwirklichen.

Chef-Burgerbrater Michael ist Franke

Michael Groß Chef Hempels Burger

Der gebürtige Franke entdeckte in Berlin die Burger-Kultur und bietet im Hempels eine gute Auswahl an.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Michael Groß stammt aus der Region. In Pleinfeld am Brombachsee aufgewachsen lebte er dann in Nürnberg bevor er sich in die Welt aufmachte um sich kulinarisch weiter zu bilden. Der Hotelfachmann und Koch landete schließlich in Berlin und arbeitete in zahllosen Restaurants. Da man in Berlin der vielfältigen Burger-Szene kaum entgehen kann, war es die Hauptstadt, die Michaels Interesse für richtig gute Burger weckte. "Ich wusste schon immer, dass ich in Berlin nicht alt werden möchte. Die Stadt ist mir zu schnelllebig, zu umtriebig. Irgendwann willst du mal einen festen Platz haben, willst Freunde haben, die nicht ständig wieder abhauen und auch meine Familie ist hier, das ist mir wichtig." So kam er vor einem halben Jahr nach Nürnberg zurück. In Berlin arbeitete der Hempels-Chef hauptsächlich im Service ("Weil man da besser verdienen konnte") und lebte seine Kochleidenschaft eher im Privaten aus. "Ich improvisiere gern, ich probiere gern aus" antwortet Michael auf die Frage nach seinem Koch-Stil.

Für Michael Groß gab es in Nürnberg nur zwei Optionen. Entweder Selbständigkeit oder etwas komplett anderes machen. "Wenn du als gelernte Fachkraft im Service das gleiche verdienst, wie der Aushilfsstudent, dann ist es irgendwann genug." So begann die Suche nach einer geeigneten Lokalität. Bei einer Fahrradtour durch Gostenhof verliebte er sich nicht nur sofort in das Nürnberger Stadtviertel, sondern wurde am Petra-Kelly-Platz auch fündig. Seine erste Reaktion: "Was ist denn das hier für ein geiler Platz. Das ist ja wie in Spanien auf einer Plaza." Zwei Tage zuvor schloss hier das Gasthaus Braun und etwas später wurde Michael auf die Vermietungs-Offerte aufmerksam.

Burger-Lokal und Fleischqualität

So konnte das Projekt vom eigenen Burger-Lokal angegangen werden. Die Küche wurde rausgerissen, Wände entfernt und viel eigene Handwerksarbeit investiert. Besonders wichtig war Michael die Einrichtung einer offenen Küche. "Die Leute sollen sehen wie wir hier arbeiten und es ist ja auch ein Erlebnis." Meiner Ansicht nach kann sich das Ergebnis sehen lassen. Kein hippes hypermodernes Burger-Restaurant ist das Hempels. Das Hempels ist vielmehr ein ehrlicher herzlicher Burger-Laden. Die Kombination aus ursprünglichem unbehandelten Holz mit unverputzten oder einfach geweissten Ziegelstein-Wänden und den Emaillelampen mit echten Rostspuren gefällt.

Patties auf Grill Hempels Burger

So wenige Patties liegen selten auf dem Grill. Hempels Burger ist inzwischen bei Burger-Liebhabern bekannt.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Ehrlich und offen geht das Hempels auch im Bezug auf die Fleischqualität mit seinen Burger-begeisterten Gästen um. Schon auf der Tafel im Eingangsbereich steht mit Kreide geschrieben: "Willkommen im Hempels – einfach gute Burger. Wir machen unsere Burger mit Kopf und Herz und legen großen Wert auf beste Qualität. Darum verwenden wir ausschließlich Fleisch aus artgerechter Tierhaltung." Auf Nachfrage erklärt der Hempels-Chef, dass er das Rindfleisch für die Burger von Neuland-Fleisch kauft. Auch wenn es dort einen Skandal bei Hühnerfleisch gab, will Michael Groß nicht das ganze Unternehmen verurteilen und ist von der Qualität absolut überzeugt.

Vielseitige Burger-Auswahl

Nichts lässt mich mehr stutzen als überdimensionierte Speisekarten mit einer Unzahl an Gerichten. Konzentration auf das Wesentliche spricht mich mehr an. Bei Hempels gibt es nur Burger und das ist auch gut so. Schließlich soll sich ein Burger-Lokal auf Burger fokussieren. So genügt es den Kopf an der von Holzbalken gestützten Küchentheke etwas nach oben zu richten und den passenden Burger zu wählen. Die Auswahl lässt keinen Wunsch offen. Klassischer Hamburger, Chili-Cheese-Burger, BBQ-Burger, Käse-Burger sowie "Der Ire" fanden sich auf der Tafel. Flankiert wurde dieses Sortiment vom "Hempels", also dem Haus-Burger. Auch Freunde von Low Carb kommen auf ihre Kosten. Beim Fitness-Burger wird nämlich das kohlenhydrathaltige Burger-Brötchen einfach weggelassen. Trotz allem empfehle ich persönlich einen vollständigen Burger zu wählen. Das Brioche-Brötchen von Hildes Backwut aus Nürnberg ist gewissermaßen perfekt für einen handgemachten Burger. Leicht süßlich ist es weniger trocken als herkömmliche Sesambrötchen-Massenware. Auf der Skala der perfekten Burger-Brötchen rangiert es zumindest weit oben. Kein Wunder, dass sich auch andere Burger-Experten wie der Food Truck Guerilla Gröstl für dieses Brioche begeistert haben.

Auch Vegetarier und sogar Veganer werden bei Hempels in Nürnberg Gostenhof fündig. Der Veggie-Burger mit hausgemachten Gemüsebratlingen und Raclette-Käse sowie der Halloumi-Burger mit Halloumi- sowie Frischkäse stehen zur Auswahl und werden durch Variation der Zutaten sowie mit Hilfe eines anderen Brötchens zur veganen Version umgestaltet.

Vier Testbesuche später – immer noch begeistert

Karte von Hempels Burger

Nur ein kleiner Ausschnitt der Karte, aber viel dahinter.
Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

In manch angesagtem Nürnberger Burger-Restaurant ist das Ambiente zwar hipp und cool, aber die Patties Industrieware. Die Patties bei Hempels sind handgemacht und bestehen aus saftigem medium gegrillten 190 Gramm Rindfleisch. Dies schmeckt man. Nach insgesamt vier Testbesuchen lässt sich festhalten, dass das Burger-Fleisch saftig ist ohne wässrig zu schmecken. Sieht man einen Burger bei Hempels zum ersten mal ist man von der Größe überrascht. Solch hohe Burger kannte ich bisher nur aus Hamburg oder Berlin. So ist der lange hölzerne Spieß ein notwendiges Hilfsmittel um die Burger vorm Einsturz zu bewahren.

Nach meinem persönlichen Geschmack dürfte es etwas weniger Salat sein. Dies kollidiert etwas mit der Vorstellung der Burger-Macher bei Hempels. Michael Groß meinte, dass es ihn selbst stört, wenn in manch Burger-Restaurant wenig einfacher Eisbergsalat verwendet wird. Er selbst setzt gern auf die Vielfalt saisonal frischer Salatauswahl. So kommen unterschiedlichste Salate wie z.B. Lollo Rosso, Lollo Blanco, Radicchio oder Rucola auf den Burger. Der Ketchup wird selbst gemacht und steht z.B. für die Pommes Frites bereit. Bei den Burger Soßen hingegen setzt man im Hempels auf Fertiges, was jedoch noch aufgepeppt wird.

Abgesehen davon sind die Burger bei Hempels aber aus liebevoll gewählten Zutaten kombiniert, sehen ansprechend aus und werden diesem Anblick auch geschmacklich gerecht. Nach jetzigem Kenntnisstand der Nürnberger Burger-Szene sind die Burger von Hempels ganz weit oben einzuordnen. Sie als "Best Burger in Town" zu bezeichnen steht mir nicht zu und auch Hempels-Chef Michael Groß äußert seine Meinung dazu so: "Ich halte nichts von solchen Aussagen. Ich möchte nicht den besten Burger der Stadt haben, ich will, dass die Leute einen frischen, handgemachten, leckeren Burger bei mir essen können." Jeder sollte sich diesbezüglich selbst seine Meinung bilden und hat täglich (Montag bis Sonntag) von 12 bis 22 Uhr die Gelegenheit dazu.

Bilder aus dem Burger-Laden Hempels in Nürnberg Gostenhof

hempels-burger-nuernberg-01
hempels-burger-nuernberg-02
hempels-burger-nuernberg-03
hempels-burger-nuernberg-04
hempels-burger-nuernberg-05
hempels-burger-nuernberg-06
hempels-burger-nuernberg-07
hempels-burger-nuernberg-08
hempels-burger-nuernberg-09
hempels-burger-nuernberg-10
hempels-burger-nuernberg-11
hempels-burger-nuernberg-12
hempels-burger-nuernberg-13
hempels-burger-nuernberg-14
hempels-burger-nuernberg-15
hempels-burger-nuernberg-16
hempels-burger-nuernberg-17
hempels-burger-nuernberg-18
hempels-burger-nuernberg-19
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Zwei Monate nach meiner Geburt habe ich runter gemacht, nach Nürnberg.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Wir fahren dort hin, wo die Leute Hunger haben.
Klaus P. Wünsch in Sendung No. 30
Da machen wir jetzt a bissl Stoff drüber.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Einkaufsader der Nürnberger Altstadt: Die Karolinenstraße

Veröffentlicht am 16.01.2017

Kaufen, kaufen, kaufen! Seit Jahrhunderten ist die Karolinenstraße im Schutze der Lorenzkirche eine der wichtigsten Geschäftsmeilen Nürnbergs. Ihre Bebauung hat sich vielfach gewandelt. Heute…

weiterlesen

Ein Hoch auf das Kunsthandwerk: Nürnbergs Gewerbemuseum

Veröffentlicht am 09.01.2017

Funktionale, schöne und erschwingliche Alltagsgegenstände für jederfrau und jedermann – um 1900 war diese Forderung unter Produktgestaltern in aller Munde. In Nürnberg widmete man dem…

weiterlesen

Neujahrsgrüße aus der Südstadt: Die Schuckert’sche Siedlung

Veröffentlicht am 02.01.2017

Auf Initiative des Bauvereins Schuckert’scher Arbeiter entstand ab 1898 im Süden Nürnbergs eine Mustersiedlung moderner Arbeiterwohnungen. Noch heute begeistert sie durch das viele Grün und ihre…

weiterlesen

Mit 64 Jahren fängt das Leben an: Das Plärrerhochhaus

Veröffentlicht am 26.12.2016

Was für den New Yorker das Empire State Building, ist für den Nürnberger das Plärrerhochhaus. Übertrieben? Nicht doch – denn Nürnberg kann durchaus stolz sein auf seinen liebsten…

weiterlesen