Von Toiletten-Kultur bis Mosaik-Kunst: Die elfte Nürnberger Pecha Kucha-Nacht

Veröffentlicht am von mit Bildergalerie
Speaker Pecha Kucha Night Nürnberg

Es geht bei Pecha Kucha darum mit spannenden Themen die Neugier des Publikums zu wecken. Foto: © Hanzh Chang / Nürnberg und so

Wohl nirgendwo anders kann man sich abends in Nürnberg so überraschen lassen wie bei der Pecha Kucha Night. Ein kurzer Nachbericht zur elften Ausgabe am 22. April 2015 im Neuen Museum.

Der Rahmen einer Pecha Kucha Night ist zwar vorgegeben, doch innerhalb dessen erfahren wir Unerwartetes: Menschen, die ihre Themen dem Publikum vorstellen wollen, haben genau sechs Minuten und 40 Sekunden Zeit für ihren Vortrag. Mit maximal 20 Bildern (die jeweils nur 20 Sekunden zu sehen sind) können sie das Ganze visualisieren. Am 22. April fanden sich insgesamt 15 Vortragende (vollständige Liste hier) im Neuen Museum Nürnberg ein, die Veranstaltung war wieder einmal gut besucht.

Der Termin für die nächste Pecha Kucha Night steht noch nicht fest.

Wer sich vorab über die Teilnehmer und die Themen informierte, konnte sicher dennoch die ein oder andere Überraschung erleben. Niemand weiß im Vorraus, wie ein Vortrag ankommen wird. Was man vielleicht grundsätzlich bei den sehr unterschiedlichen Präsentationen festhalten kann ist, dass jeder der Vortragenden Aufmerksamkeit - und freilich auch etwas verkaufen möchte. Diese ist garantiert, wenn man wie Marga Leuthe, über aktuelle (regionale) Themen spricht. In diesem Fall sind es verschiedenste Ideen für das Quelle-Areal.

Was wollen die eigentlich?
Sprecher nimmt Mikrofon entgegen

Mit der Mikrofonübergabe startet der Vortrag und damit der automatische Ablauf von 20 Folien. Foto: © Hanzh Chang / Nürnberg und so (cc)

Die Bilder treten in den Vordergrund, wenn Fabian Abbe seine aufwändige Nachtfotografie vorstellt. Präsentationen wie die von Christine Lenz zum Thema internationale Toiletten-Kultur könnten zunächst irritieren. Wenn man dann aber erfährt, dass es weitaus mehr Handys als Klos auf der Welt gibt und sich die gesundheitlichen Folgen, besonders für ärmere Länder bewusst macht, wird die Dimension klar. Ein Vortrag wie der von Bernd Brandstätter über die Energiewende könnte auch auf einer beliebigen Tagung stattfinden.

Im Gedächtnis bleiben eher unterhaltsame Vorträge wie der von Barbara Sopart, die schwäbische Weisheiten mit einer Hipster-Ästhetik versieht und Mosaik-Künstlerin mit ihrem fränkischen Charme (Message: “Lernd’s sälber”).

Mehr Informationen zum Pecha Kucha Night findet ihr auch an dieser Stelle.

pecha-kucha-impression-01
pecha-kucha-impression-02
pecha-kucha-impression-03
pecha-kucha-impression-04
pecha-kucha-impression-05
pecha-kucha-impression-06
pecha-kucha-impression-07
pecha-kucha-impression-08
pecha-kucha-impression-09
pecha-kucha-impression-10
pecha-kucha-impression-11
Blog abonnieren
'Nürnberg und so' Blogfeed abonnieren

Zusätzlich zu dem Podcast stellt 'Nürnberg und so' auch immer wieder begleitende Geschichten und Informationen aus der Metropolregion Nürnberg vor.

Blog-Artikel als RSS Feed abonnieren

Du willst nichts verpassen?
Anmeldung E-Mail Newsletter 'Nürnberg und so'

Anmeldung zum E-Mail Newsletter

Sätze für die Ewigkeit
Podcast Nürnberg und so
Crowdfunding lebt vom Kontakt mit den Leuten.
Jan Hagemann in Sendung No. 23
Bei 'Belgischer Brocken' musst ich zuerst an ein großes Stück Schokolade denken.
Markus Wolf in Sendung No. 14
Ein mal im Jahr muss eine Kundin mir mit Tränen in den Augen um den Hals fallen.
Susanne Spitz in Sendung No. 24
Letzte Podcast Sendungen
Nürnberg und so

Jörg Korinek / Podcast-Sendung No. 32

Veröffentlicht am 05.05.2015

Den geborenen Göppinger lockte ein Praktikum in die Frankenmetropole. Dem Weg zum Informatik-Studium gingen einige bundesweite Schulaufenthalte voraus, bei denen er Orientierung gewann und diverse…

zur Sendung No. 32

Roland Rosenbauer / Podcast-Sendung No. 31

Veröffentlicht am 11.02.2015

Aus Cadolzburg kommend, finanzierte er sich mit dem "Ruf der Unendlichkeit" oder der "Rache des Knochenmannes" seine Schulzeit. Trotz BWL Studium landete er schließlich beim Jugendfunk des…

zur Sendung No. 31

Aktuelle Magazin-Artikel
Nürnberg und so

Olle Schule, dolle Schule: Die beiden Schulhäuser an der Sielstraße

Veröffentlicht am 13.11.2017

In der Baukunst geht der Wandel oft rasch vonstatten, etwa im Schulhausbau um 1900. An die Stelle monotoner Kästen traten damals malerische Baugruppen. In der Sielstraße an der Nürnberger…

weiterlesen

Steinerner Zeuge des alten Erlenstegen: Der „Goldene Stern“

Veröffentlicht am 30.10.2017

Für die meisten ist Erlenstegen das Nürnberger Nobelviertel schlechthin. Doch die Geschichte des Stadtteils reicht viel weiter zurück. Der „Goldene Stern“ im alten Ortskern ist ein kostbares…

weiterlesen

Verputzt und zugenäht: Ein Mietshaus in der Adamstraße

Veröffentlicht am 15.10.2017

Bis in die 1920er Jahre waren Putzfassaden in Nürnberg selten. Sandstein und Sichtziegel prägten das Stadtbild. An vielen Häusern verdeckte man die offenliegenden Baumaterialien später mit…

weiterlesen

Glanz und Gloria: Großbürgerliches Wohnen am Luitpoldhain

Veröffentlicht am 02.10.2017

Die Zeit um 1900 war die Epoche der Villen. Automobil und Nahverkehr ermöglichten das Wohnen draußen im Grünen, ohne auf die Vorzüge der Großstadt verzichten zu müssen. Beispiele der…

weiterlesen